Halsschnur von Bunsoh

Die Halsschnur von Bunsoh ist ein textiles Geflecht aus dem Schalkholzer Moor von Bunsoh, bei Albersdorf im Kreis Dithmarschen. Vermutlich handelt es sich dabei um die Einfassung des Halsausschnittes eines vergangenen Leinenkittels der Moorleiche von Bunsoh.

Saumnachbildung, Foto: Heinke Arnold
Schema, Foto: Heinke Arnold

Forschungsgeschichte

1890 stießen Torfarbeiter im Schalkholzer Moor auf menschliche Knochen. Die stark zerfallene Leiche wurde sorgfältig freigelegt. Bis auf das Wollgeflecht in der Halsgegend war die Leiche unbekleidet. Der Schädel der Leiche war eingeschlagen. Um die Leiche herum waren einige angespitzte Birkenpfähle positioniert, die durch Birkenreisig miteinander verbunden waren. Zunächst deutete man das Wollgeflecht als die Schnur einer Halsfessel eines zum Tode verurteilten Delinquenten, an dem dieser geführt oder erwürgt wurde.

  • Die erste wissenschaftliche Bearbeitung der Halsschnur erfolgte 1907 durch die Archäologin Johanna Mestorf. Sie versuchte vergeblich den Fadenverlauf zu ermitteln und scheiterte mit Versuchen, die Halsschnur nachzuknüpfen. Johanna Mestorf stellte jedoch fest, dass sich das Geflecht bei Zugbelastung auflöst und somit zum Binden oder Würgen ungeeignet ist.
  • Die zweite Bearbeitung der Halsschnur erfolgte im Jahre 1941 durch Irmingard Fuhrmann, ihr gelang es den Fadenverlauf innerhalb des Geflechts zu ermitteln. Sie stellte fest, dass der Faden häufig in der Verzwirnung durchstochen war und deshalb Häkel-, Strick- oder Flechttechniken ausschieden. Fuhrmann veröffentlichte Fadenverlaufsschemen und knüpfte Repliken der Halsschnur nach. Fuhrmann bestätigte die Annahme Mestorfs und stellte die Vermutung an, dass es sich um eine Ziernaht eines vergangenen Kleidungsstückes handeln könnte. So könnte dies die wollene Halseinfassung eines leinenen Kittels sein, der durch das saure Milieu des Hochmoores zersetzt wurde.
  • Weitere Bearbeitungen erfolgten durch Karl Schlabow Mitte des 20. Jahrhunderts und 2006 durch Heinke Arnold und Erika Drews. Letztere konnten die Halsschnur in allen Details nachknüpfen und schlüssige Nachweise zur Funktion der Halsschnur erarbeiten, sie bestätigten die Vermutung Fuhrmanns, dass es sich um die Einfassung eines Halsausschnitts handelt.

Beschreibung

Die Halsschnur ist in zwei Fragmenten von zusammen etwa 59 cm Länge erhalten. Fragment 1 ist 342 und Fragment 2 246 mm lang. Die etwa 0,3 bis 0,6 mm starken Fäden sind sorgfältig in scharfer Z-Drehung gesponnen und anschließend in S-Drehung verzwirnt. Das Geflecht ist in einer komplizierten Nadelbindetechnik hergestellt. Dazu wird der Faden mit einer Nadel von der Innenseite durch den Stoffrand nach außen gestochen und über den Stoffrand wieder von der Innenseite in regelmäßigen Abständen durch den Stoff nach außen geführt. Im weiteren Verlauf wird der über den Stoffrand zurückführende Faden mehrfach in regelmäßigen Mustern über und unter den bisheringen Schlingen hindurchgeführt. Auf der Innenseite des Kleindungsstückes liegen die Fäden in einer gleichmäßigen Anordnung, wohingegen auf der Außenseite die Fäden durch die Verflechtung in Dreiergruppen gegliedert sind. Auf dem Grat des Geweberandes bilden die Fäden ein gleichmäßiges, dekoratives Flechtmuster.

Die ursprüngliche Farbe der heute durch die Lagerung in den Moorsäuren mittel- bis dunkelbraunen Wolle ist nicht untersucht worden. Die Länge von 59 cm entspricht dem Umfang eines Halsausschnittes von Kleidungsstücken, die über den Kopf eines erwachsenen Menschen gezogen werden können. Obwohl konkrete Datierungshinweise fehlen, ist eine Datierung in die Eisenzeit wahrscheinlich.

Die Halsschnur von Bunsoh und die Überreste der Moorleichenwerden im Schleswig-Holsteinischen Landesmuseum Schloss Gottorf in Schleswig verwahrt.

Literatur

  •  Johanna Mestorf: Moorleichen: Die Moorleiche von Bunsoh in Süderdithmarschen. In: Bericht des Schleswig-Holsteinischen Museums Vaterländischer Alterthümer. 44, 1907, S. 15–17.
  •  Irmingard Fuhrmann: Die Halsschnur von Bunsoh. In: Offa, Berichte und Mitteilungen des Museums vorgeschichtlicher Altertümer in Kiel. 6/7, 1941/42.
  •  Karl Schlabow: Textilfunde der Eisenzeit in Norddeutschland. In: Göttinger Schriften zur Vor- und Frühgeschichte. 15, Wachholtz, Neumünster 1976, ISBN 3-529-01515-6, S. 16.
  •  Heinke Arnold, Erika Drews: Die so genannte Halsschnur von Bunsoh. In: Experimentelle Archäologie in Europa Bilanz 2007. Nr. 5, Isensee Verlag, Oldenburg 2006, ISBN 978-3-89995-447-0, S. 135–443 (PDF, 223 KB, abgerufen am 9. November 2010).

Weblink

  • Volker Arnold: Funde im und unterm Moor. In: Moorlandschaft im Wandel. Museum Albersdorf, abgerufen am 7. Dezember 2011 (Informationstafel zu Moorfunden).

Koordinaten fehlen! Hilf mit.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.