Grätenfische

Grätenfische
Albula vulpes

Albula vulpes

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Kohorte: Elopomorpha
Ordnung: Grätenfischartige
Familie: Grätenfische
Wissenschaftlicher Name der Ordnung
Albuliformes
Greenwood, Rosen, Weitzman & Myers, 1966
Wissenschaftlicher Name der Familie
Albulidae
Bleeker, 1859

Die Grätenfische (Albulidae) sind eine elf Arten in zwei Gattungen umfassende Familie der Knochenfische. Sie gehören der Ordnung der Grätenfischartigen (Albuliformes) an.

Merkmale

Grätenfische haben eine langgestreckten mit silbrigweißen Cycloidschuppen besetzten Körper. Der Kopf ist schuppenlos und durch einen Ring großer Schuppen vom Körper abgesetzt. Das Maul ist spitz und bei der Gattung Albula unterständig. Die Schwimmblase ist groß und kann zur Luftatmung genutzt werden. Grätenfische leben pelagisch im Meer, seltener im Brack- und Süßwasser. Sie ernähren sich von benthischen Wirbellosen. Grätenfische sind durch Fossilien schon aus der Kreidezeit bekannt.

Ihre Larvenform, die Leptocephaluslarve, zeigen, dass sie mit den Aalartigen (Anguilliformes) verwandt sind. Sie leben hauptsächlich im Meer, aber auch im Brack- und Süßwasser in den Tropen. Ihre maximale Länge beträgt 1 Meter.

Innere Systematik

Die Familie der Grätenfisch wird in zwei Unterfamilien unterteilt, die jeweils monogenerisch sind, d. h. sie sie enthalten nur eine Gattung.

Unterfamilie Albulinae

Die Arten der Unterfamilie Albulinae besitzen eine kurze Rückenflossenbasis, die Rückenflosse hat 16 bis 21 Flossenstrahlen. Die Anzahl Kiemenreusenstrahlen bei 15 bis 17, die der Branchiostegalstrahlen bei 10 bis 16. Die Kiemenregion wird von unten zusätzlich durch eine schmale, mittig liegende Kehl-Knochenplatte (Gularia) geschützt. Die Maxillare und Zunge sind zahnlos. Auf dem Parasphenoid finden sich Mahlzähne. Schuppenformel: SL 66-84, 69 bis 80 Wirbel.

  • Gattung Albula
    • Albula argentea (Schneider, 1801).
    • Albula esuncula (Garman 1899).
    • Albula forsteri (Valenciennes), 1847.
    • Albula glossodonta (Forsskål 1775).
    • Albula koreana Kwun & Kim, 2011.
    • Albula nemoptera (Fowler, 1911).
    • Albula neoguinaica (Valenciennes, 1847).
    • Albula oligolepis Hidaka, Iwatsuki & Randall, 2008.
    • Albula virgata Jordan & Jordan 1922.
    • Albula vulpes (Linnaeus, 1758).

Unterfamilie Pterothrissinae

Die Arten der Unterfamilie Pterothrissinae besitzen eine lange Rückenflossenbasis, die Rückenflosse hat 55 bis 65 Flossenstrahlen. Die Anzahl der Branchiostegalstrahlen liegt bei sechs. Eine zusätzliche Kehl-Knochenplatte (Gularia) fehlt. Jede Maxillare ist mit sechs bis sieben Zähnen besetzt. Schuppenformel: SL 85-112, 107 Wirbel.

Pterothrissus gissu
  • Gattung Pterothrissus (syn. Istieus Agassiz 1844, fossil).
    • Pterothrissus belloci (Cadenat, 1937).
    • Pterothrissus gissu Hilgendorf, 1877.

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische, Gustav Fischer Verlag, Jena 1991, ISBN 3-334-00339-6

Weblinks

 Commons: Grätenfische – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.