Flieder

Dieser Artikel behandelt die heute häufig mit dem Namen Flieder bezeichnete Pflanzengattung Syringa aus der Familie der Ölbaumgewächse. Für die ursprünglich unter Flieder verstandene, heute noch in Norddeutschland als solcher bekannte Pflanzenart der Geißblattgewächse siehe unter Schwarzer Holunder. Für den österreichischen Opernregisseur siehe Paul Flieder.
Flieder
Gemeiner Flieder (Syringa-Vulgaris-Hybride)

Gemeiner Flieder (Syringa-Vulgaris-Hybride)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Ölbaumgewächse (Oleaceae)
Gattung: Flieder
Wissenschaftlicher Name
Syringa
Mill.

Flieder (Syringa) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae). Sie umfasst etwa 20 bis 25 Arten. Sie sind hauptsächlich in Asien sowie in Südosteuropa verbreitet. Der Gemeine Flieder (Syringa vulgaris) wird häufig als Zierstrauch gepflanzt.

Fruchtstände eines Flieders
Syringa reflexa
Syringa yunnanensis
Syringa x prestoniae

Beschreibung

Die Vertreter dieser Gattung wachsen als sommergrüne Sträucher oder kleine Bäume. Die Zweige sind manchmal vierflügelig. Die gegenständigen, meist gestielten Laubblätter der meisten Flieder-Arten sind einfach, selten fiederteilig; fiederförmige Blätter haben zum Beispiel S. laciniata und S. pinnatifolia.

In oft auffälligen, unterschiedlich aufgebauten Blütenständen sind viele Blüten zusammengefasst. Die Blütezeit der meisten Arten und Sorten erstreckt sich von Mai bis Juni. Die zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind vierzählig. Die Blüten der Flieder-Arten und Sorten kommen in vielen Farben von dunkelviolett über violett-rot zu gelb oder weiß vor und verbreiten meist einen starken Duft. Die vier Kelchblätter sind glockenförmig verwachsen. Auch die vier Kronblätter sind verwachsen. Es sind nur zwei Staubblätter vorhanden. Der Fruchtknoten ist oberständig. Der Griffel ist kürzer als die Staubblätter.

Es werden Kapselfrüchte gebildet. Die Samen sind geflügelt.

Verbreitung

Die Flieder-Arten sind in Asien und Europa heimisch. Es gibt Fundortangaben für folgende Länder und Regionen: Afghanistan, Indien, Japan, Kaschmir, Korea, Nepal, Pakistan, Sikkim (Indien), südwestliches Asien und Südosteuropa. Allein in China wachsen 16 verschiedene Arten. In Südosteuropa kommen der Gemeine Flieder (Syringa vulgaris) und der Ungarische Flieder (Syringa josikaea) vor.

Systematik

Die Gattung Syringa gehört zur Tribus Oleeae in der Familie der Oleaceae. Synonyme für Syringa L. sind: Busbeckia Hécart nom. inval.. Ligustrina Rupr., Lilac Mill., Lilaca Raf. orth. var., Liliacum P.Renault nom. inval.. [1]

Es gibt etwa 20 bis 25 Arten in der Gattung Flieder (Syringa) (Auswahl) [1]:

  • Syringa afghanica C.K.Schneider
  • Himalaya-Flieder (Syringa emodi Wall. ex Royle)
  • Ungarischer Flieder (Syringa josikaea J.Jacq. ex Rchb.)
  • Komarows Flieder (Syringa komarowii C.K.Schneider)
  • Syringa laciniata Miller
  • Syringa mairei (H.Léveillé) Rehder
  • Meyers Flieder (Syringa meyeri C.K.Schneider)
  • Rundblättriger Flieder (Syringa oblata Lindl.)
  • Syringa pinetorum W.W.Smith
  • Fiederblättriger Flieder (Syringa pinnatifolia Hemsley)
  • Syringa protolaciniata P.S.Green & M.C.Chang
  • Wolliger Flieder (Syringa pubescens Turczaninow)
  • Japanischer Flieder (Syringa reticulata (Blume) H.Hara)
  • Sweginzows Flieder (Syringa sweginzowii Koehne & Lingelsheim)
  • Syringa tibetica P.Y.Bai
  • Filziger Flieder (Syringa tomentella Bureau & Franchet)
  • Zottiger Flieder (Syringa villosa Vahl)
  • Gemeiner Flieder oder Gewöhnlicher Flieder (Syringa vulgaris L.)
  • Syringa wardii W.W.Smith
  • Wolfs Flieder (Syringa wolfii C.K.Schneider)
  • Yunnan-Flieder (Syringa yunnanensis Franchet)

Des Weiteren gibt es einige Kreuzungen:

  • Chinesischer Flieder oder Königsflieder (Syringa × chinensis Willd.), Kreuzung aus Syringa vulgaris × Syringa persica
  • Syringa × persica L. (Syn.: Lilac minor Moench, Syringa angustifolia Salisb.)
  • Kanadischer Flieder (Syringa × prestoniae Elinor)

Verwendung

Besonders der Gemeine Flieder, aber auch Sorten anderer Arten und Kreuzungen werden als Ziersträucher in Parks und Gärten verwendet. Früher öfter, heute seltener werden wenige Sorten als Schnittblume verwendet.

Quellen

  • Mei-chen Chang, Lien-ching Chiu, Zhi Wei & Peter S. Green: Oleaceae in der Flora of China, Volume 15, 1996, S. 280: Syringa - Online. (Abschnitt Beschreibung)
  • Fritz Grohmann: Oleaceae in der Flora of Pakistan: Syringa - Online. (Abschnitt Beschreibung)

Einzelnachweise

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Flieder – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Flieder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.