Flibanserin

{{Infobox Chemikalie | Strukturformel = Strukturformel von Flibanserin | Freiname = Flibanserin | Suchfunktion = C20H21F3N4O | Andere Namen = *1-(2-{4-[3-(Trifluormethyl)phenyl]piperazin-1-yl}ethyl)-1,3-dihydro-2H-benzimidazol-2-on

  • BIMT-17

| Summenformel = C20H21F3N4O | CAS = 167933-07-5 | PubChem = 6918248 | ATC-Code = | DrugBank = | Wirkstoffgruppe = | Wirkmechanismus = | Verschreibungspflicht = | Beschreibung = | Molare Masse = 390,40 g·mol−1 | Dichte = | Schmelzpunkt = | Siedepunkt = | Dampfdruck = | pKs = | Löslichkeit = | Quelle GHS-Kz = NV | GHS-Piktogramme =

keine Einstufung verfügbar

| GHS-Signalwort = | H = siehe oben | EUH = siehe oben | P = siehe oben | Quelle P = | Quelle GefStKz = NV | Gefahrensymbole =

Keine Einstufung verfügbar

| R = nicht bekannt | S = nicht bekannt | MAK = | LD50 = }}

Flibanserin ist ein experimenteller Arzneistoff, der von dem Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim zur Behandlung der hypoaktiven Sexualfunktionsstörung (HSDD) bei Frauen entwickelt wurde. Im Oktober 2010 gab Boehringer die Einstellung der Entwicklung bekannt.[1]

Pharmakologische Eigenschaften

Wirkungsmechanismus (Pharmakodynamik)

Auf molekularer Ebene vermittelt Flibanserin seine pharmakologischen Effekte über Serotonin- und Dopamin-Rezeptoren. Flibanserin ist ein Agonist am Serotonin-Rezeptor 5-HT1A und eine Antagonist an 5-HT2A. Am Dopamin-Rezeptor D4 verhält sich Flibanserin als ein schwacher Partialagonist. Über diese Mechanismen beeinflusst Flibanserin die Freisetzung von Neurotransmittern im Gehirn, die an der Steuerung von Sexualfunktionen beteiligt sind. So hemmt es einerseits die Freisetzung des sexualitätshemmenden Serotonins und steigert andererseits die Freisetzung der sexualitätsteigernden Neurotransmitter Dopamin und Noradrenalin.[2]

Pharmakokinetik

Aus oralen Darreichungsformen wird Flibanserin zu über 90 % in Form des aktiven Arzneistoffs oder seiner Stoffwechselprodukte (Metabolite) in den systemischen Kreislauf aufgenommen. Sein Verteilungsvolumen beträgt etwa 180 Liter. Flibanserin wird über das Cytochrom-P450-Enzymsystem verstoffwechselt, wobei das Isoenzym CYP3A4 die wichtigste Rolle spielt. Eine Verstoffwechslung ist ferner auch über CYP2D6 möglich. Die Hauptprodukte der Verstoffwechslung sind die pharmakologisch inaktiven Metabolite Flibanserin-6-sulfat und Flibanserin-6,21-disulfat. Flibanserin und seine Metabolite werden zu nahezu gleichen Teilen über die Galle und den Urin ausgeschieden. Die terminale Plasmahalbwertzeit von Flibanserin beträgt etwa 10 Stunden und unter Einbeziehung seiner Metabolite etwa 66 Stunden.[3]

Klinische Angaben

Wechselwirkungen mit anderen Arzneistoffen

Da Flibanserin über das Cytochrom-P450-Enzymsystem verstoffwechselt wird, besteht das Risiko einer möglichen Wechselwirkung mit Hemmstoffen und Induktoren dieses Enzymsystems. So führt die gleichzeitige Einnahme des CYP3A4-Hemmers Ketoconazol zu einem deutlichen Anstieg des Flibanserinspiegels im Blut und einer verschlechterten Verträglichkeit. Eine Zunahme der Flibanserin-Nebenwirkungen konnte auch bei gleichzeitiger Anwendung von Serotonin-Wiederaufnahmehemmern, Triptanen, der Antibabypille und Alkohol beobachtet werden.[3]


Unerwünschte Wirkungen (Nebenwirkungen)

In klinischen Studien traten häufig (>10 %) Schwindel, Müdigkeit und Übelkeit auf. Gelegentlich (1–10 %) konnten Schlaflosigkeit, Angstzustände, Mundtrockenheit, Abdominalschmerzen, Verstopfungen, nächtliches Harnlassen, Palpitation und Stress als Nebenwirkungen beobachtet werden. Das Risiko einer Synkope kann unter Flibanserin erhöht sein. Ebenso kann das Unfall- und Verletzungsrisiko nach Einnahme von Flibanserin wegen seiner sedierenden Nebenwirkungen erhöht sein.[3]

Klinische Entwicklung

Flibanserin wurde in insgesamt sieben klinischen Studien der Phase III getestet. In den zwei wichtigsten Studien konnte zwar eine statistische Überlegenheit gegenüber Placebo bezüglich der sexuellen Befriedigung gezeigt werden, jedoch konnte keine Verbesserung des Sexualverlangens nachgewiesen werden.[3]

Der Beraterausschuss der US-amerikanischen Arzneimittelzulassungsbehörde Food and Drug Administration sah die Wirksamkeit durch die Studiendaten nicht ausreichend belegt und kritisierte gleichzeitig die vergleichsweise schlechte Verträglichkeit. Der Ausschuss empfahl somit Flibanserin nicht für die Behandlung hypoaktiver Sexualfunktionsstörungen zuzulassen und forderte weitere Wirksamkeits- und Sicherheitsbelege an.[4] Im Oktober 2010 gab Boehringer bekannt, die Entwicklung von Flibanserin vorerst einzustellen.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Spiegel online: Pharmakonzern stoppt Lustpille für die Frau, 8. Oktober 2010
  2. Borsini F, Evans K, Jason K, Rohde F, Alexander B, Pollentier S: Pharmacology of flibanserin. In: CNS Drug Rev. 8, Nr. 2, 2002, S. 117–42. PMID 12177684.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Division of Reproductive and Urologic Products Office of New Drugs Center for Drug Evaluation and Research, Food and Drug Administration (20. Mai 2010): Background Document for Meeting of Advisory Committee for Reproductive Health Drugs (June 18, 2010). NDA 22-526. Flibanserin. (Proposed trade name: Girosa). Boehringer Ingelheim. Abgerufen am 3. Juli 2010.
  4. Biermann D: Flibanserin fällt bei FDA durch. In: Pharmazeutische Zeitung. Nr. 26, 2010.

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage

19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.