Eustasie

Mit Eustasie wird die relative ökologische Stabilität eines Landschaftsökosystems bezeichnet. Hierbei ist nicht eine Langzeitstabilität ökologischer Bedingungen im erdgeschichtlichen Sinne gemeint, sondern eine Stabilität im Rahmen von Jahrzehnten oder Jahrhunderten.

Ein typisches Beispiel von Eustasie findet sich im Bereich der eustatischen Meeresspiegelschwankungen. Während der Eiszeiten war die Glazialeustasie ausgeprägt, bei der über Jahrhunderte bzw. Jahrtausende hinweg große Mengen Meereswasser als Festlandeis gebunden waren. Dies hatte einen globalen Abfall des Meeresspiegels von bis zu 130 m zur Folge.

Durch den Wechsel von Kaltzeiten und Warmzeiten im Pleistozän entstand fortwährend ein verändertes Gleichgewicht von Landflächen und Meeresflächen, weil sich die Küstenlinien durch den Anstieg bzw. den Rückgang des Meeresspiegels stetig änderten. Die Wiederholung dieser Veränderungsprozesse im Wechsel der Kalt- und Warmzeiten führte zur Entstehung von marinen Terrassentreppen an den Küsten.

Eustatische Meeresspiegelschwankungen gehen nicht nur auf eiszeitlichen Klimawechsel zurück, sie können auch zum Beispiel durch die Überwärmung der Atmosphäre entstehen. Die Erwärmung des gesamten Wasserkörpers der Weltmeere um z.B. 0,1 Grad C hat einen eustatischen Meeresspiegelanstieg von 60 cm zur Folge.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.