Econazol

Strukturformel
(±)-Econazole Structural Formulae of both enantiomers.png
1:1-Gemisch aus (R)-Form (oben) und (S)-Form (unten)
Allgemeines
Freiname Econazol
Andere Namen
  • IUPAC: (RS)-1-[2-[(4-Chlorphenyl)methoxy]-2-
    (2,4-dichlorophenyl)ethyl]imidazol
  • Latein: Econazolum
Summenformel C18H15Cl3N2O
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 27220-47-9
  • 24169-02-6 (Nitrat)
PubChem 3198
DrugBank APRD00943
Wikidata [[:d:Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 865: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)|Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 865: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)]]
Arzneistoffangaben
ATC-Code
Wirkstoffklasse

Antimykotikum

Wirkmechanismus

Hemmung der Biosynthese des Ergosterols der Pilze

Eigenschaften
Molare Masse 381,68 g·mol−1
Dichte

1,33 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

86,8 °C[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​315​‐​319
P: 305+351+338 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Econazol (Handelsnamen u. a. Pevaryl®; Ersthersteller Janssen-Cilag) ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Imidazolderivate, der als topisches Antimykotikum in der Behandlung von Dermatomykosen (Hautpilz) eingesetzt wird.

Klinische Angaben

Anwendungsgebiete (Indikationen)

Der Wirkstoff Econazol steht in der Dermatologie zur topischen Anwendung in verschiedenen Arzneiformen wie Crème, Lotion, Lösung, Hautmilch, Spraylösung und Puder zur Verfügung. Es gibt ein Kombinationspräparat, welches nebst Econazolnitrat das Corticosteroid Triamcinolon acetonid enthält. Das Wirkungsspektrum ist breit und umfasst alle Pilzerkrankungen der Haut, hervorgerufen durch

Zur Behandlung von Pityriasis versicolor (Synonym: Kleienpilzflechte, Kleieflechte), einer weltweit häufigen oberflächlichen Hefepilzinfektion der obersten Hautschicht (Epidermis) durch Malassezia furfur, wird Econazol verwendet. Häufig ist dieser Pilz Bestandteil der normalen Hautflora. Gesteigertes Pilzwachstum und Krankheitssymptome treten fast nur bei Hyperhidrose (übermäßige Schweißproduktion) als Dispositionsfaktor auf: Tropen, feucht-heißes Arbeitsklima, Sport, mangelnde Abdunstung.

In der Gynäkologie wird Econazol in Form von Crèmes, Vaginalovula oder Scheidenzäpfchen (Vaginalzäpfchen) im Genitalbereich zur Behandlung von Pilzinfektionen der Vagina eingesetzt. Als vaginale Pilzinfektion bezeichnet man eine Infektion der Vagina mit Hefepilzen. Umgangssprachlich wird sie einfach als Scheidenpilz bezeichnet und fast immer vom Hefepilz Candida albicans oder engen Verwandten des Genus Candida verursacht. Die Krankheit wird auch als Soorkolpitis, Vaginalsoor oder Vulvovaginitis candidomycetica (wenn die Vulva mitbetroffen ist) bezeichnet. Die Therapie mit Econazol ist auch indiziert, wenn zusätzlich eine Sekundärinfektion der Scheide mit Bakterien vorliegt. In jedem Fall sollte der Sexualpartner der Patientin mitbehandelt werden, um eine erneute wechselseitige Ansteckung zu verhindern („Ping-Pong-Effekt“).

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)

Die Behandlung mit Econazol ist bei einer Überempfindlichkeit auf Antimykotika vom Imidazoltyp, einer der pharmazeutischen Hilfsstoffe und Präservativ- oder Diaphragmagebrauch (Latexprodukte) kontraindiziert. Ebenfalls sind die Anwendung am Auge oder die Behandlung von Kindern mit Puder oder Pumpspray nicht zu empfehlen; die Wirksamkeit und Sicherheit sind nicht untersucht worden.

Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit

Econazolnitrat zeigte in Tierversuchen keine teratogene Wirkung, in hohen Dosen war es foetotoxisch. Die Aussagekraft dieser Untersuchungen für Menschen ist nicht bekannt. Bei der gynäkologischen Anwendung von Econazol wird der Arzneistoff über die Vagina resorbiert, er darf im ersten Trimenon der Schwangerschaft nicht angewendet werden; unerwünschte Wirkungen auf die Frucht im Mutterleib während der Fetogenese sind möglich. Im zweiten und dritten Trimenon dürfen vaginale Arzneiformen von Econazol nicht angewendet werden, es sei denn dies ist eindeutig erforderlich.

Ob Econazolnitrat in die menschliche Muttermilch übergeht ist nicht bekannt. Wenn die Patientin stillt, sollten vaginale Applikationsformen mit Vorsicht angewendet werden.

Unerwünschte Wirkungen (Nebenwirkungen)

Lokale unerwünschte Wirkungen, die über ein verstärktes Jucken oder Brennen hinausgehen, sind außerordentlich selten (z.B. eine Kontaktdermatitis). Bei der Anwendung im Genitalbereich kann es zu Schleimhautreizungen kommen (auch beim Sexualpartner des Patienten) und die Reißfestigkeit von Latexkondomen kann vermindert sein. Aufgrund der geringen Resorption sind bisher auch keine systemischen Nebenwirkungen bekannt geworden. Die Penetration der Hautschichten gestattet eine ausreichende lokale Therapie, es bleiben vermeintliche Reservoirs, wie etwa im Gastrointestinaltrakt, unbeeinflusst.

Pharmakologische Eigenschaften

Wirkungsmechanismus (Pharmakodynamik)

Als Imidazol-Derivat wirkt Econazol antimykotisch durch Hemmung der Biosynthese des Ergosterols der Pilze, die über Cytochrom P450-Enzyme erfolgt. Sie können ebenfalls Cytochrom-P450-abhängige Monooxygenasen in den Zellen des menschlichen Körpers hemmen. Es wird vor allem die C14-Demethylierung während der Ergosterolsynthese unterbunden. Das zuständige Enzym, die 14α-Demethylase, wird gehemmt. Sie gehört zu den pilzspezifischen Cytochrom-P450-Isoenzymen (CYP51A1). Dieser Hauptwirkmechanismus – die Hemmung der Ergosterolsynthese – verleiht Econazol ein sehr breites Wirkungsspektrum.[3]

Aufnahme und Verteilung im Körper (Pharmakokinetik)

Nach topischer oder vaginaler Anwendung beim Menschen wird Econazol in nur geringem Maße absorbiert. Maximale Plasma- oder Serumkonzentrationen von Econazol und seinen Metaboliten werden in ein bis zwei Tagen nach Applikation gemessen und erreichen bei der Crème ungefähr 20–40 ng·ml−1. Econazol und die Metaboliten erreichen systemisch eine große Plasmaproteinbindung von > 98 %. Die Verstoffwechslung von Econazol geschieht größtenteils durch Oxidation, Desaminierung und O-Dealkylierung zu Metaboliten, welche renal oder über die Fäzes ausgeschieden werden.[4]

Toxikologie

Es liegen bis heute keine Berichte von Überdosierungen mit Econazolnitrat vor. Bei einer akzidentiellen oralen Verabreichung können Erbrechen, Übelkeit und Diarrhö (Durchfall) auftreten. Nötigenfalls ist eine symptomatische Behandlung einzuleiten und die Vitalfunktionen sind engmaschig zu überwachen.

Der LD50 Wert beträgt bei peroraler Verabreichung:

  • Hund: 160 mg/kg
  • Maus: 462,7 mg/kg
  • Ratte: 667,7 mg/kg
  • Meerschweinchen: 272 mg/kg[1]

Anwendung in der Veterinärmedizin

In der Veterinärmedizin wird Econazolnitrat als Salbe (Handelsname: Epi-Pevaryl®) verwendet und als Antimykotikum zur topischen Behandlung der Dermatophytose, lokalen Demodikose und Candidiose, Mykoplasmose und gegen grampositive Bakterien eingesetzt. Normalerweise wird das Arzneimittel 2 × täglich appliziert. Eine spezielle Dosierung ist bei der Dermatomykose der Katze (topisch bis 2–3  ×täglich) und des Hundes (bis 2 × täglich während 2–4 Wochen) erforderlich.[5]

Chemie

Allgemeine Informationen

Econazol ist ein synthetisches Imidazolderivat, seine chemische Strukturformel ist bis auf ein fehlendes Chloratom der des Miconazols identisch.[6] Es wird bei allen Arzneiformen zur topischen Anwendung als Econazolnitrat (latein: Econazoli nitras) mit folgenden chemisch- physikalischen Eigenschaften verwendet: Der Name nach IUPAC-Nomenklatur lautet: 1-[(2RS)-2-[(4-Chlorbenzyl)oxy]-2-(2,4-dichlorphenyl)ethyl]-1H-imidazol-nitrat, die Summenformel ist C18H16Cl3N3O4 mit einer molaren Masse von 444,70 g·mol−1. Der Schmelzpunkt beträgt 162 °C (aus einer Mischung von 2-Propanol, Methanol und Diisopropylether.[7] Econazolnitrat ist sehr schwer löslich in Wasser; löslich in Methanol; schwer löslich in Ethanol; wenig löslich in Chloroform, Dichlormethan; sehr schwer löslich bis praktisch unlöslich in Diethylether. Es ist ein weißes bis fast weißes, kristallines oder mikrokristallines Pulver. Die Prüfung auf Identität nach Ph. Eur. 5. Ausgabe, Grundwerk 2005 erfolgt mit Hilfe der Infrarotspektroskopie und anschließendem Vergleich mit dem Referenzspektrum von Econazolnitrat.[8]

Stereochemie

Econazol ist ein chiraler Arzneistoff mit einem Stereozentrum. In vivo unterliegt (+)-Econazol einer Racemisierung[9]. Therapeutisch wird das Racemat, die 1:1-Mischung des (S)- und des (R)-Isomeren, eingesetzt.

Handelsnamen

Monopräparate

  • Epi-Pevaryl (D)
  • Gyno-Pevaryl (D, A, CH)
  • Pevaryl (A, CH)

Kombinationspräparate

  • Epipevisone (D)
  • Pevisone (A, CH)
  • Pevaryl-Creme (A)

Weblinks

Wiktionary: Antimykotikum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • Arzneimittel-Kompendium der Schweiz: Econazol-Präparate
  • Eintrag zu Econazol in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM)

Literatur

  • Hermann J. Roth: Medizinische Chemie: Targets und Arzneistoffe. Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-7692-3483-9.
  • Gernot Rassner: Dermatologie: Lehrbuch und Atlas'.' Elsevier, Urban und Fischer Verlag, München/Jena 2007, ISBN 978-3-437-42762-6.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Datenblatt Econazole nitrate salt bei Sigma-Aldrich (PDF).Vorlage:Sigma-Aldrich/Abruf nicht angegeben
  2. Tinea der freien Haut Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft und der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft
  3. W. Forth, D. Henschler, W. Rummel: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie. 9. Auflage. URBAN & FISCHER, München 2005, ISBN 3-437-42521-8.
  4. Fachinformation des Arzneimittels Gyno-Pevaryl® Ovula/Kombipackung von Janssen-Cilag GmbH
  5. Datenblatt Econazol bei Vetpharm, abgerufen am 21. November 2011.
  6. Patent DE1940388: 1-(BETA-ARYL)ETHYL-IMIDAZOLE DERIVATIVES.
  7. The Merck Index: An Encyclopedia of Chemicals, Drugs, and Biologicals. 14. Ausgabe, Merck & Co., Whitehouse Station, NJ, USA, 2006, ISBN 978-0-911910-00-1.
  8. Europäische Arzneibuch-Kommission (Hrsg.): EUROPÄISCHE PHARMAKOPÖE 5. AUSGABE. Band 5.0–5.8, 2006, S. 2023–2024.
  9. Christopher Pepper, H. John Smith, Kevin J. Barrell, Paul J. Nicholls, Michael J. E. Hewlins: Racemisation of drug enantiomers by benzylic proton abstraction at physiological pH. In: Chirality. Band 6, Nr. 5, 1994, S. 400–404, doi:10.1002/chir.530060507, PMID 8068499.

Die News der letzten Tage

24.09.2023
Biodiversität | Insektenkunde
Streetlife: Insektenvielfalt auf Berliner Mittelstreifen
Das Museum für Naturkunde Berlin beobachtet seit 2017 im Rahmen des Projektes „Stadtgrün“ die Insektenvielfalt auf den Grünflächen der Mittelstreifen ausgewählter Straßen in der grünen Hauptstadt Europas.
23.09.2023
Anthropologie | Genetik
Studie zur genetischen Geschichte der Menschen Afrikas
Mithilfe von Erbgutanalysen moderner Populationen ist es einem internationalen Forschungsteam gelungen, die komplexen Abstammungsverhältnisse verschiedener in der angolanischen Namib-Wüste ansässiger Bevölkerungsgruppen besser zu erforschen.
22.09.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Evolution | Neurobiologie
Der Quallentrainer
Quallen können aus Erfahrungen lernen, ähnlich wie der Mensch oder andere komplexe Lebewesen – das hat jetzt ein Team von Biologinnen und Biologenaus Deutschland und Dänemark gezeigt.
20.09.2023
Biodiversität | Citizen Science | Ethologie | Vogelkunde
Das Erfolgsgeheimnis steckt im Verhalten
Während viele Arten gerade zahlenmäßig und hinsichtlich ihres Verbreitungsgebiets drastisch zurückgehen, scheinen andere gut zu gedeihen.
19.09.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Vitamine vom Dach
Obst und Gemüse wird heute über Tausende von Kilometern nach Deutschland transportiert.
19.09.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Optimierte Kakaobestäubung für höhere Erträge
Wie lässt sich der Anbau von Kakao durch die richtige Bestäubungstechnik verbessern?
18.09.2023
Mikrobiologie
Stinkender Schleim: Wohlfühlort für Würmer und Mikroben
Kieler Forschungsteam untersucht am Beispiel von Fadenwürmern in einem naturnahen Kompost-Experiment, welchen Beitrag Wirtslebewesen und Mikroorganismen zur gemeinsamen Anpassung an einen neuen Lebensraum leisten.
18.09.2023
Anthropologie | Evolution | Neurobiologie
Evolution der sprach-relevanten Hirnstrukturen aufgedeckt
Sprache ist ein Aspekt, der uns zu Menschen macht.
18.09.2023
Mikrobiologie | Taxonomie
Darmmikrobe produziert stinkendes Giftgas, schützt aber vor Krankheitserregern
Taurin abbauende Bakterien beeinflussen das Darmmikrobiom, so ein internationales Team von Wissenschafter*innen unter der Leitung des Mikrobiologen Alexander Loy von der Universität Wien.
17.09.2023
Insektenkunde | Ökologie
Dieselabgase schädigen Insekten: erstmals Auswirkungen auf Hummeln erforscht
Der Rückgang der Insekten bedroht weltweit viele Ökosysteme - Während die Auswirkungen von Pestiziden gut erforscht sind, fehlte es bisher an Erkenntnissen über die Folgen anderer anthropogener Schadstoffe.
17.09.2023
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie man Giftschlangen auf den Zahn fühlt
Nicht nur in den Tropen führen Schlangenbisse zu gefährlichen Vergiftungen – auch Bisse europäischer Giftschlangen können ernste körperliche Beschwerden hervorrufen.
16.09.2023
Evolution | Paläontologie
Langzeitseen als Motor für die Evolution von Süßwasserschnecken
In Millionen Jahre existierenden Langzeitseen entwickelten Süßwasserschnecken im Laufe der Erdgeschichte eine besonders große Vielfalt an Arten.