Dreifarbige Koralle

Dreifarbige Koralle
2010-07-28 Ramaria formosa (Pers.) Quél 95684.jpg

Dreifarbige Koralle (Ramaria formosa)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Phallomycetidae
Ordnung: Schweinsohrartige (Gomphales)
Familie: Schweinsohrverwandte (Gomphaceae)
Gattung: Korallen (Ramaria)
Art: Dreifarbige Koralle
Wissenschaftlicher Name
Ramaria formosa
Fries ex Quél.

Die Dreifarbige oder Schöne Koralle (Ramaria formosa) ist eine Pilzart aus der Familie der Schweinsohrverwandten.

Merkmale

Makroskopische Merkmale

Die Fruchtkörper werden 6–20 cm hoch und breit; in einigen Fällen können sie eine Höhe von bis zu 30 cm erreichen. Die Färbung besteht aus drei unterschiedlichen Tönen. Der kräftige Strunk ist mit 3 cm Höhe und Breite recht kurz und reich verzweigt. Zunächst ist das Gebilde fleischfarben-orange gefärbt, bleicht aber mit der Zeit im unteren Bereich weißlich aus; im Alter ist er schließlich bräunichgelb getönt. Die Äste stehen annähernd aufrecht, sind dicht gedrängt und an den Enden reich verzweigt. Sie sind matt orangerosa gefärbt. Die kleineren Zweige sind oft gekrümmt und von unten nach oben weißgelblich, ockergelb und hell gelbrötlich oder fleisch- bis lachsrosa gefärbt. Die Spitzen besitzen eine blass- bis zitronengelbe Tönung. Das zarte Fleisch ist weiß und besitzt einen etwas bitteren Geschmack. Auf Druck verfärbt es sich rot.

Mikroskopische Merkmale

Die elliptischen Sporen messen 8–15 × 4–6 Mikrometer; sie sind ocker gefärbt und besitzen eine raue Oberfläche.[1] Die Hyphen besitzen Schnallen.[2]

Artabgrenzung

Der Pilz kann mit anderen giftigen oder essbaren Korallenpilzen verwechselt werden. Gut gekennzeichnet ist die Dreifarbige Koralle vor allem durch ihre charakteristische Dreistufigkeit, die jedoch bei jungen und sehr alten Exemplaren weniger ausgeprägt sein kann.[2] Weitere spezifische Merkmale sind der fleischige, weiche Strunk sowie die Schnallen an den Hyphen und die rauen Sporen.[2]

Ökologie und Phänologie

Die Dreifarbige Koralle ist vor allem an etwas lichteren Stellen auf nacktem oder grasigem Boden außerhalb der Wälder zu finden. In der Regel ist sie bei Buchen- oder buchendominierten Laub- und Laubmischbeständen anzutreffen. Bevorzugt werden dabei frische, neutrale bis basische Böden aus Kalk, Mergel und basischen Ergussgesteinen. Die Fruchtkörper erscheinen meist zwischen August und Oktober.

Verbreitung

Die Dreifarbige Koralle ist in der Holarktis meridional bis temperat sowie in Australien verbreitet. Sie ist in Asien in China und Japan sowie in Europa zu finden. Auch in Nordamerika soll sie vorkommen.[1] In Europa reicht die Verbreitung von Frankreich und Großbritannien im Westen bis Tschechien und Ungarn im Osten sowie von Italien bis Dänemark und Südschweden im Norden.

Gefährdung

Aufgrund ihrer nitrophoben Ansprüche ist die Dreifarbige Koralle stark zurückgehend, aber noch nicht selten.

Toxikologie

Der Verzehr der Dreifarbigen Koralle führt schnell zu einer Pilzvergiftung mit Verdauungsstörungen, hat aber keine lebensbedrohlichen Folgen.[1] Der Giftstoff wurde bisher nicht identifiziert.[3]

Quellen

Literatur

  •  Andreas Gminder, Armin Kaiser, German Josef Krieglsteiner, Wulfard Winterhoff: Ständerpilze: Leisten-, Keulen-, Korallen- und Stoppelpilze, Bauchpilze, Röhrlings- und Täublingsartige. In: G. J. Krieglsteiner (Hrsg.): Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 2, Eugen Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 978-3-8001-3531-8.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Ramaria formosa bei RogersMushrooms
  2. 2,0 2,1 2,2 Ramaria formosa bei MushroomExpert.com
  3. Ramaria formosa bei www.gifte.de

Weblinks

 Commons: Dreifarbige Koralle (Ramaria formosa) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.