Cypripedioideae


Cypripedioideae

Gelber Frauenschuh (Cypripedium calceolus)

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Cypripedioideae
Wissenschaftlicher Name
Cypripedioideae
Lindl.

Die Cypripedioideae sind eine Unterfamilie der Familie der Orchideen (Orchidaceae). Mit etwa 120 Arten in fünf Gattungen stellt sie eine der kleineren der fünf Unterfamilien dieser Pflanzenfamilie dar.

Merkmale

Alle Vertreter der Cypripedioideae sind ausdauernde, krautige Pflanzen. Die fleischigen Wurzeln besitzen manchmal Velamen. Die Blätter sind spiralig oder zweizeilig angeordnet, der Spross ist schlank oder gestaucht. In der Knospe sind die Blätter gerollt und die Blattspreite ist plikat (gefaltet) oder die Blätter sind in der Knospe gefaltet, glatt und ledrig. Es gibt kein Trenngewebe zwischen Blatt und Spross.

Die Blütenstände der Cypripedioideae sind endständig und meist unverzweigt. Die Blüten stehen spiralig oder zweizeilig am Spross, sie sind resupiniert. Die Blütenblätter stehen in zwei dreizähligen Kreisen, wobei meist zwei Blütenblätter des äußeren Kreises vollständig verwachsen sind. Das Labellum bildet eine sackartige Struktur. Der Fruchtknoten ist unterständig und einkammerig oder dreikammerig. Zwei fruchtbare Staubblätter, ein Staminodium und der Griffel sind zu einer komplexen Struktur verwachsen. Der Griffel ist kurz und dick, die Narbe groß und konvex, der mittlere Narbenlappen größer als die beiden seitlichen. Die beiden seitlichen Staubblätter sind fruchtbar, die Pollenkörner sind zu einer Paste verklebt oder bei einigen Phragmipedium-Arten zu zusammenhängenden Pollinien geformt. Das mittlere, unfruchtbare Staubblatt ist schildförmig verbreitert. Die Früchte sind zumeist Kapselfrüchte, bei Selenipedium beerenähnlich. Sie enthalten zahlreiche abgeflachte Samen, etwa einen Millimeter lang und 0,1 Millimeter breit. Die Samen von Selenipedium sind davon abweichend linsenförmig und mit einer harten Samenschale versehen.

Die Chromosomenzahlen variieren innerhalb der Unterfamilie über einen weiten Bereich von 2n=20 bei Cypripedium bis zu 26 bis 44 Chromosomen bei Paphiopedilum. Die Chromosomen sind recht groß.

Die Arten dieser Unterfamilie bilden Fallenblüten, bei denen der Zugang für Insekten in die sackartige Lippe von der Vorderseite recht leicht ist. Das Innere ist so gestaltet, dass die Insekten an der Narbe und den Staubblättern vorbei aus der Blüte klettern und dabei die Blüte bestäuben.

Verbreitung

Die Arten der Cypripedioideae finden sich im Norden Südamerikas und in Mittelamerika (Mexipedium, Phragmipedium, Selenipedium), zirkumboreal in Nordamerika, Europa und im nördlichen Asien (Cypripedium) sowie im subtropischen und tropischen Südostasien (Paphiopedilum). In Australien und Afrika kommen sie nicht vor. Die Ausbreitung könnte von einem Entstehungszentrum in Mittelamerika ausgegangen sein.

Systematik

Die Zusammengehörigkeit der fünf Gattungen ist schon seit langem unbestritten. Ihre abweichende Zahl an fruchtbaren Staubblättern (zwei versus eines bei anderen Orchideen) führte zu dem Vorschlag, sie als eigene Familie Cypripediaceae zu betrachten. Molekulargenetische Untersuchungen stützen die Eingliederung in die Orchidaceae und bestätigen die Verwandtschaft der fünf Gattungen. Eine Stellung als Schwestertaxon zu allen anderen Orchideen mit Ausnahme der Apostasioideae wird diskutiert.

Belege

  • A.V. Cox, A.M. Pridgeon, V.A. Albert, M.W. Chase (1997): Phylogenetics of the slipper orchids (Cypripedioideae, Orchidaceae): nuclear rDNA ITS sequences. Pl. Syst. Evol. 208:197–223. Online, abgerufen am 17. Oktober 2007
  • Robert L. Dressler (1993): Phylogeny and Classification of the Orchid Family. S. 85ff. Cambridge University Press, ISBN 0-521-45058-6
  • K. M. Cameron et al (1999): A phylogenetic analysis of the Orchidaceae: evidence from rbcL nucleotide sequences. American Journal of Botany 86:208–224. Online, abgerufen am 17. Oktober 2007

Weblinks

Commons: Cypripedioideae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.02.2023
Anthropologie | Neurobiologie | Zytologie
Schlafentzug beeinflusst kognitive Leistung
Wer schon mal eine Nacht schlecht oder gar nicht geschlafen hat, weiß, wie sehr sich der Schlafmangel auf die Konzentration am nächsten Tag auswirken kann.
06.02.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Mikrobiologie | Mykologie | Parasitologie
Pflanzenschutzmittel aus bakteriellem Naturstoff: Viele Grüße von Keanu Reeves
Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff, das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie entdeckt.
02.02.2023
Insektenkunde | Mykologie | Parasitologie
Ameisen: Wie Keime die Abwehr ihrer Wirte umgehen
In einer Gruppe pflegen Ameisen erkrankte Individuen und erschweren mit kollektiven Hygienemaßnahmen die Verbreitung von Krankheitserregern.
02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.