Labellum

L = Labellum
P = Petalen
S = Sepalen
Labellum einer Phalaenopsis

Als Labellum (pl. Labella, vom lateinischen Wort labellum = Lippe) oder die Lippe wird in der Botanik das besonders markant ausgebildete hintere Perigonblatt der inneren Blütenhülle (Perianth) der Orchideen bezeichnet.

Beim Bestäubungsvorgang der Pflanzen spielt das Labellum eine zentrale Rolle.

Labella kommen unter anderem bei folgenden Pflanzenfamilien vor, sind aber jeweils aus unterschiedlichen Blütenorganen hervorgegangen:

Bei den Blüten der Familie der Corsiaceae wird das Labellum von einem der Kelchblätter gebildet, während bei den Orchideen das dritte Kronblatt die Lippe bildet.

(Die kontrovers diskutierte Frage, ob es sich bei dem Blütenkreis der Familie der Orchideengewächse um Tepalen oder um Sepalen und Petalen handelt, soll hier undiskutiert bleiben. Im weitaus größten Teil der Orchideenliteratur wird die Terminologie Sepalen und Petalen verwandt und soll auch hier bei den Beschreibungen dieser Pflanzenfamilie vorrangige Erwähnung finden.)

Bei der Familie der Orchideen (Orchidaceae) ist das Labellum der Blütenbereich, der den größten Formen- und Farbenreichtum zeigt und neben dem Gynostemium zum auffallendsten Teil der Blüte zählt. In vielen Fällen trägt das Labellum einen Sporn, der Nektar enthält.

Oft ist die Oberseite der Lippe mit Lamellen, Kämmen und Schwielen besetzt, was wichtige Artunterscheidungsmerkmale ergibt. Meist jedoch ist das Labellum in zwei Seitenlappen und einen wesentlich größeren Mittellappen aufgeteilt.

Ein typisches Verhalten bei den weitaus meisten Orchideen ist die Resupination des unterständigen Fruchtknotens um 180° am Ende der Knospenzeit. Durch diesen Vorgang wird die ursprünglich nach oben gedrehte Lippe im Blütenstand nach unten gebracht; ein Vorgang, der offensichtlich nur bei den Orchideen auftritt. Eine Ausnahme von diesem Verhalten macht u.a. der heimische Widerbart (Epipogium aphyllum), bei dem das Labellum oben platziert ist.

Nur bei sehr wenigen Arten ist das Labellum ähnlich gestaltet wie die beiden anderen Kronblätter (Petalen) oder es ist rückgebildet.

Ist das Labellum klein, übernehmen gewöhnlich vergrößerte Kelchblätter (Sepalen) – und weniger die Kronblätter (Petalen) – die Aufgabe des die Bestäuber anlockenden Schauapparats, wie bei einigen Arten der Gattungen Bulbophyllum, Disa und Lycaste.

Besonders erwähnenswert sind hier die Labella der Arten der Gattung Ragwurzen (Ophrys), die in Form, Farbe, Größe und Duft weibliche Insekten imitieren (Weibchenmimikry). Bei dem Besuch der Blüten von den männlichen Insekten werden die Pflanzen bestäubt (Sexualtäuschungsblüten). Dieser Bestäubungsmodus tritt bei weiteren zehn Gattungen australischer Orchideen auf und kommt im Pflanzenreich nur bei den Orchideengewächsen vor.

Die schuhförmigen Labella der vier Gattungen der Unterfamilie (Subfamilia) Cypripedioideae sind als spezieller Bestäubungsmechanismus mit ausgefeilter Pollenübertragung gebaut. Wollen die Insekten den Schuh, in den sie über die glatte Lippe hineingerutscht sind, verlassen, können sie das nur über einen Ausgang, bei dem sie zwangsläufig mit Pollen versehen werden.

Teilweise sehr kompliziert gewachsene Labella werden in

  • Epichil (Vorderlippe),
  • Mesochil (Mittellippe) und
  • Hypochil (Hinterlippe) gegliedert.

Das Labellum der Stendelwurzen (Epipactis) ist beispielsweise in Vorder- und Hinterlippe unterteilt. Die Verbindung zwischen beiden Lippenteilen ist entweder mit einem beweglichen Glied verbunden (zum Beispiel Sumpf-Stendelwurz (Epipactis palustris)) oder beide Teile sind miteinander verwachsen und am Übergang eingeschnürt. Im Hypochil befindet sich der Nektar.

Literatur (Quellen)

  • Arbeitskreis heimischer Orchideen (Hrsg.): Die Orchideen Deutschlands. Uhlstädt-Kirchhasel 2005, ISBN 3-00-014853-1.
  • H. Bechtel, Ph. Cribb, E. Launert: Orchideenatlas. Ulmer, Stuttgart 1993 (3.Aufl.). ISBN 3-8001-6199-0.
  • Robert L. Dressler: Die Orchideen. Bechtermünz, Augsburg 1997. ISBN 3-8604-7413-8.
  • G. Fast (Hrsg.): Orchideenkultur. Eugen Ulmer, Stuttgart 1995. ISBN 3-8001-6451-5.
  • R. Schlechter: Die Orchideen. 4 Bd.& Regist. Überarb. K. Senghas. Blackwell-Wiss.-Verl., Berlin/Wien 2003 (3. Aufl.). ISBN 3-8263-3410-8.

Weblinks

Commons: Labellum – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.