Chorion

Dieser Artikel beschreibt die Embryonalhüllen. Für die ebenfalls als Chorion bezeichnete Eihülle der Fische und Insekten siehe Chorion (Eizelle)
Humaner Embryo in frühem Stadium
Schema einer humanen Plazenta

Das Chorion (griech., „Zottenhaut“) ist die äußere Schicht der Fruchthüllen um den Embryo bzw. Fetus bei Wirbeltieren. Auch bei Wirbellosen sind die Embryonen von einem Chorion umgeben. Bei Insekten wird die äußere Schicht der Eischale als Chorion bezeichnet. Der vom Chorion umschlossene Raum wird auch als Chorion- oder Fruchthöhle bezeichnet.

Die Chorionzotten senken sich in die Gebärmutterschleimhaut ein und bilden somit den fetalen Teil des Mutterkuchens (Plazenta), über den der Stoffaustausch mit der Mutter erfolgt.

Primäres Chorion

Das primäre Chorion entsteht aus dem Trophoblast der Blastozyste. Es ist zunächst ausschließlich eine Bildung des äußeren Keimblatts (Ektoderm). Die Oberfläche bilden feine Papillen, die Primärzotten.

Sekundäres Chorion

Mit der Bildung des mittleren Keimblatts (Mesoderm) bei der Gastrulation bekommen das Chorion und seine Zotten zusätzlich eine mesenchymale Komponente.

Aus dem Randbereich um den Embryo faltet sich bei den meisten Säugetieren aus dem Chorion eine zweite Hülle, das Amnion (Faltamnion), ab. Beim Menschen entsteht es aus der Embryozyste als sogenanntes Spaltamnion.

Das fertige Amnion umschließt den Embryo als erste Hülle. Diese wird vom nun sekundären Chorion umhüllt. Die Zotten, mit nun mesenchymalem und ektodermalem Anteil, bezeichnet man als Sekundärzotten. Das sekundäre Chorion umschließt das extraembryonale Coelom.

Tertiäres Chorion (Allantochorion)

Im Inneren des extraembryonalen Coeloms wächst aus dem Embryo eine dritte Fruchthülle, die Allantois aus. Diese füllt das extraembryonale Coelom immer weiter aus und legt sich von innen an das Chorion an. Dadurch entsteht das tertiäre Chorion, auch Allantochorion. Tertiäre Chorionzotten enthalten bereits kindliche Blutgefäße.

Siehe auch

  • Chorionzottenbiopsie

Literatur

  • Bertram Schnorr und Monika Kressin: Embryologie der Haustiere. Enke, 5. Auflage, 2006. ISBN 3-8304-1061-1

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.