Carvon

Carvon
Name (S)-(+)-Carvon (R)-(−)-Carvon
Andere Namen D-(+)-Carvon,
(S)-p-Mentha-6,8-dien-2-on,
(S)-2-Methyl-5-(1-methylethenyl)-
2-cyclohexen-1-on
L-(−)-Carvon,
(R)-p-Mentha-6,8-dien-2-on,
(R)-2-Methyl-5-(1-methylethenyl)-
2-cyclohexen-1-on
Strukturformel S-Carvone.png R-Carvone.png
CAS-Nummer 2244-16-8 6485-40-1
PubChem 16724 439570
Summenformel C10H14O
Molare Masse 150,22 g·mol−1
Aggregatzustand flüssig
Vorkommen CarawaySeeds.jpg Mentha longifolia 2005.08.02 09.53.56.jpg
Kurzbeschreibung farbloses Öl, charakteristischer
Geruch nach Kümmel
farbloses Öl, charakteristischer
Geruch nach Minze
Schmelzpunkt [1][2]
Siedepunkt 230–231 °C[1][2]
Löslichkeit unlöslich in Wasser (20 °C)[1][2]
GHS-
Kennzeichnung

[1][2]

keine GHS-Piktogramme
Gefahrensymbol
Achtung
H- und P-Sätze keine H-Sätze 302
keine EUH-Sätze keine EUH-Sätze
keine P-Sätze keine P-Sätze
Gefahrstoff-
kennzeichnung
[1][2]
keine Gefahrensymbole
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R-Sätze keine R-Sätze 22
S-Sätze keine S-Sätze keine S-Sätze
LD50 3562 mg·kg−1 (Ratte, peroral)[3] 1640 mg·kg−1 (Ratte, peroral)[4]

Carvon (Betonung auf der Endsilbe: Carvon) ist ein monocyclisches Monoterpen-Keton und Bestandteil von ätherischen Ölen. Es gibt zwei Enantiomere, das (S)-(+)-Carvon [auch als D-(+)-Carvon oder kurz (+)-Carvon bezeichnet] sowie das (R)-(−)-Carvon [auch als L-(−)-Carvon oder kurz (−)-Carvon bezeichnet].

Vorkommen

In der Natur treten alle enantiomere Formen des Carvons auf. So ist (S)-(+)-Carvon enthalten in Kümmelöl (etwa 60 Prozent), Dillöl und Mandarinenschalen. Das (R)-Enantiomer findet sich in Krauseminz- und Kuromojiöl. Das Ingwergrasöl enthält beide enantiomeren Formen des Carvons (Racemat).

Eigenschaften

Wie alle chiralen Duftstoffe weist auch Carvon unterschiedliche Geruchstypen seiner Enantiomere auf[5][6]. Das (S)-(+)-Carvon weist einen Kümmelgeruch auf, sein Spiegelbild (R)-(−)-Carvon riecht nach Krauseminze.

Sicherheitshinweise

(R)-(−)-Carvon ist allergieauslösend.[7]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Eintrag zu CAS-Nr. 2244-16-8 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich).
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Eintrag zu CAS-Nr. 6485-40-1 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich).
  3. Eintrag zu Carvon in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  4. Eintrag zu Carvon in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  5. G. F. Russel, J. I. Hills: „Odor Differences between Enantiomeric Isomers“, in: Science, 1971, 172, S. 1043–1044; doi:10.1126/science.172.3987.1043.
  6. L. Friedmann, J. G. Miller: „Odor Incongruity and Chirality“, in: Science, 1971 172, S. 1044–1046; doi:10.1126/science.172.3987.1044.
  7. A. T. Karlberg, K. Magnusson, U. Nilsson: „Air oxidation of d-limonene (the citrus solvent) creates potent allergens“, in: Contact Dermatitis, 1992, 26 (5), S. 332–340; PMID 1395597.

Literatur

  • Römpp: Chemie Lexikon. CD. Thieme, Stuttgart, New York 1995.

Weblinks

Die News der letzten Tage

21.03.2023
Biodiversität | Ökologie
Die Fichte stirbt und andere Bäume leiden
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2022 zeigen: Kronenverlichtungen für alle Baumarten weiterhin hoch.
21.03.2023
Genetik | Klimawandel | Physiologie | Zytologie
Modell Arabidopsis thaliana: Ein neuer Signalweg bei niedrigem Sauerstoffgehalt
Der Klimawandel führt zu einem vermehrten Auftreten von Wetterextremen: Im Fokus stehen bisher vor allem lange Dürre- und Hitzeperioden.
21.03.2023
Biodiversität | Taxonomie
Neue Arten der Riesenkrabbenspinnen beschrieben
Ein Forschungsteam aus Deutschland und aus China hat 99 neue Arten aus der Familie der Riesenkrabbenspinnen in Süd-, Ost- und Südostasien beschrieben.
20.03.2023
Biodiversität | Neobiota
Weitverbreitete Arten auf dem Vormarsch
Das menschliche Verhalten treibt den Wandel der Biodiversität und Veränderungen in der Zusammensetzung der Arten rapide voran.
09.03.2023
Biodiversität | Evolution
Zwerge und Riesen auf Inseln sterben besonders leicht aus
Inseln sind Lebensraum für viele Tierarten mit einzigartigen Eigenschaften, darunter sogenannte Zwerge, die im Vergleich zu ihren Verwandten auf dem Festland eine sehr geringe Größe erreichen, sowie Riesen, die wiederum vergleichsweise groß werden.
09.03.2023
Meeresbiologie | Mikrobiologie
Leben im Rauch der Unterwasservulkane
Die arktische Tiefsee liegt fernab der lebensspendenden Energie der Sonne, und nur winzige Mengen an organischem Material, welches Leben speist, kommen dort an.
09.03.2023
Genetik
Genom von Hydra oligactis: Die Sterbliche unter Unsterblichen
Eine Hydra aus dem Piburger See in Tirol könnte neue Erkenntnisse über diese außergewöhnlichen Tiere liefern.