Candelabridae

Candelabridae
Candelabrum cocksii

Candelabrum cocksii

Systematik
Stamm: Nesseltiere (Cnidaria)
Klasse: Hydrozoen (Hydrozoa)
Unterklasse: Hydroidolina
Ordnung: Anthoathecata
Unterordnung: Capitata
Familie: Candelabridae
Wissenschaftlicher Name
Candelabridae
Stechow, 1921

Die Candelabridae sind eine ausschließlich im Meer lebende Familie der Hydrozoen (Hydrozoa) aus dem Stamm der Nesseltiere (Cnidaria). Es handelt sich um eine kleine Familie von derzeit 18 Arten in drei Gattungen.

Merkmale

Die Vertreter dieser Familie entwickeln kein freies Medusenstadium, sondern nur Polypen. Die Hydroidpolypen sind solitär oder bilden Pseudokolonien. Der Hydrocaulus (Stiel) ist relativ kurz mit röhrenförmigen oder wurzelförmigen Fortsätzen, mir der der Polyp angeheftet ist. Ein Perisarc kann vorhanden sein oder auch fehlen. Die Hydranthen sind groß und gestreckt. Sie sind im oberen Körperteil mit unregelmäßig verteilten capitaten Tentakeln besetzt. Die festsitzenden Gonophoren entwickeln sich unterhalb der Körperregion, die mit Tentakeln besetzt sind. Sie entwickeln sich direkt auf dem Hydranthen oder auf spindelförmigen Blastostylen. Die Gonophoren sind festsitzende Sporensäcke.

Geographisches Vorkommen

Die Vertreter der Familie kommen im Nordatlantik, Nordpazifik, in den Gewässern um die Antarktis und vor Südafrika vor.

Systematik

Derzeit werden der Familie 19 Arten in drei Gattungen zugewiesen[1]

  • Candelabrum Blainville, 1830
    • Candelabrum australe (Briggs, 1928)
    • Candelabrum austrogeorgiae (Jäderholm, 1904a)
    • Candelabrum capensis (Manton, 1940)
    • Candelabrum cocksii (Vigurs, 1849)
    • Candelabrum fritchmanii Hewitt & Goddard, 2001
    • Candelabrum giganteum (Bonnevie, 1898b)
    • Candelabrum harrisonii (Briggs, 1928)
    • Candelabrum meridianum (Briggs, 1939)
    • Candelabrum minutum (Bonnevie, 1898b)
    • Candelabrum mitra (Bonnevie, 1898b)
    • Candelabrum penola (Manton, 1940)
    • Candelabrum phrygium (Fabricius, 1780)
    • Candelabrum serpentarii Segonzac & Vervoort, 1995
    • Candelabrum tentaculatum Millard, 1966
    • Candelabrum verrucosum (Bonnevie, 1898b)
  • Fabulosus Stepanjants, Sheiko & Napara, 1990
    • Fabulosus kurilensis Stepanjants, Sheiko & Napara, 1990
  • Monocoryne Broch, 1909
    • Monocoryne colonialis Brinckmann-Voss & Lindner, 2008[2]
    • Monocoryne gigantea (Bonnevie, 1898a) (syn. M. bracteata (Fraser, 1941))
    • Monocoryne minor Millard, 1966

Quellen

Literatur

  •  Jean Bouillon, Cinzia Gravili, Francesc Pagès, Josep-Maria Gili, Fernando Boero: An introduction to Hydrozoa. Mémoires du Muséum national d’Histoire naturelle. 194, Nr. 1-, Publications Scientifiques du Muséum, Paris 2006, ISBN 978-2-85653-580-6.
  •  Marymegan Daly, Mercer R. Brugler, Paulyn Cartwright, Allen G. Collin, Michael N. Dawson, Daphne G. Fautin, Scott C. France, Catherine S. McFadden, Dennis M. Opresko, Estefania Rodriguez, Sandra L. Romano, Joel L. Stake: The phylum Cnidaria. A review of phylogenetic patterns and diversity 300 years after Linnaeus. 1668, Zootaxa, Wellington 2007, ISSN 1175-5326, S. 127–182 (Abstract - PDF).

Online

Einzelnachweise

  1. World Hydrozoa Database
  2. Anita Brinckmann-Voss und Alberto Lindner: Monocoryne colonialis sp. nov., a colonial candelabrid hydroid (Cnidaria: Hydrozoa: Candelabridae) from the North Pacific. Journal of the Marine Biological Association of the United Kingdom, 88: 1631-1635, Cambridge 2008 doi:10.1017/S002531540800180X

Weblinks


Das könnte Dich auch interessieren