Boy Edgar

Boy Edgar, eigentlich George Willem Fred Edgar (* 31. März 1915 in Amsterdam; † 8. April 1980 in Amsterdam) war ein niederländischer Jazz-Trompeter, Jazz-Pianist, Bandleader und Arzt.

Leben und Werk

Edgar wuchs als Sohn von George Edgar, eines Kolonialwarenhändlers für indonesische Produkte, der armenischer Herkunft war, und von Georgine Reisner in Amsterdam auf. Mehrmals besuchte er in seiner Jugend Indonesien. Während seiner Schulzeit hatte er erste Kontakte mit Jazzmusik (besonders beeindruckt war er von „Mood Indigo“ von Duke Ellington) und brachte sich selbst Trompete und Klavierspiel bei. 1932 begann er Medizin an der Universität Amsterdam zu studieren, was er durch Auftritte als Jazzmusiker finanzierte (der Wohlstand seiner Familie – der Vater starb 1935 – nahm während der Weltwirtschaftskrise stark ab). 1936 gewann er in Brüssel einen Preis für Amateurmusiker und trat 1937 in Den Haag der Band „The Moochers“ bei, die er von 1939 an leitete, bis die deutschen Besatzer Hollands Jazzmusik verboten. Edgar machte während des Zweiten Weltkriegs sein Examen als Arzt und komponierte nebenbei für Orchester, musste aber dann untertauchen. Nach dem Krieg war er kurzzeitig im Gefängnis, da er sich weigerte, während seines Wehrdienstes in Indonesien stationiert zu werden, wo zu dieser Zeit versucht wurde, einen antikolonialen Aufstand gegen die niederländischen Besatzer niederzuwerfen. Er begann in den 1940er Jahren in der Schweiz, Österreich und Italien als Pianist aufzutreten.

Hauptberuflich war er seit 1950 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Amsterdam, wo er 1955 über Multiple Sklerose (cum laude) promovierte, an der seine Frau Mimosa Frenk litt, die er 1942 geheiratet hatte. Um seine Frau zu pflegen und weil er sich auf seine wissenschaftliche Karriere konzentrierte, stoppte er seine Musikerkarriere. Nach dem Tod seiner Frau 1958 trat er erstmals 1960 wieder auf. Im selben Jahr heiratete er Ida Lengtat, mit der er zwei Kinder hatte. Der Erfolg seiner Bigband war so groß, dass sie regelmäßig im Radio (VARA) übertragen wurden. Es gehört zu Boy Edgar's Verdiensten, dass er Musiker unterschiedlicher Stil- und Interessengruppen in seiner Band zusammenführte. Theo Loevendie spielte in der Boy Edgar Big- Band, und Willem van Manen begann dort seine musikalische Laufbahn. Edgar war auch der erste Jazzmusiker, der für einige Konzerte im Rahmen des Holland Festivals von offizieller Seite eine finanzielle Unterstützung bekam, wodurch die Jazzmusik in den Niederlanden zum ersten Mal als Kunstform anerkannt wurde.

Daneben war Edgar Leiter des neuropathologischen Instituts „Meer en Bosch“ in Heemstede. Edgar brachte mehrere Platten heraus, gewann einen „Edison Prijs“ und 1964 den „Wessel Ilcken Prijs“ für Jazzmusiker, der erst im Vorjahr eingerichtet worden war. 1966 bis 1969 war er als Gastprofessor in den USA. Die Bigband wurde ab 1966 von Theo Loevendie geleitet, löste sich aber 1968 auf. Danach war er Hausarzt in Bijlmermeer in Amsterdam. Nach dem Ende seiner Bigband leitete er ab 1968 die Gruppe „Boy Edgars Sound“ überwiegend mit Saxophonisten aus der ehemaligen Bigband[1]. 1971 gab er seine Bigband Pläne endgültig auf. Auf der Platte „Music Was His Mistress“ gedachte er 1977 Duke Ellington. 1979 gab er seine Arztpraxis auf und starb kurze Zeit später. Der „Wessel Ilcken Preis“ wurde nach seinem Tod ihm zu Ehren in „Boy-Edgar-Preis“ umbenannt.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Daneben entstanden 1968 aus der Boy Edgar Bigband das progressive Theo Loevendie Consort und das konventionellere Hobby Orkest mit Cees Smal und Herman Schoonderwalt sowie Pianist Frans Elsen

Die News der letzten Tage

05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.