Andrew Murray (Biologe)

Porträt

Andrew Dickson Murray (* 19. Februar 1812 in Edinburgh; † 10. Januar 1878 in Kensington (London)) war ein schottischer Botaniker, Zoologe und Biogeograph. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „A.Murray“. Früher war auch das Kürzel „A.Murr.“ in Gebrauch.

Leben und Wirken

1857 wurde Murray Professor für Naturkunde am New College, Edinburgh und im selben Jahr Mitglied der Royal Society. In den Jahren 1858 und 1859 war er Präsident der Botanical Society of Edinburgh und der Royal Physical Society. Nach seinem Umzug nach London 1861 wurde er Mitglied der Linnean Society of London und stellvertretender Sekretär der Royal Horticultural Society, zu deren wissenschaftlichem Direktor er 1877 gewählt wurde.

Für die Horticultural Society legte er 1868 eine Sammlung von Schad- und Nutzinsekten an und veröffentlichte 1877 die Ergebnisse dieser Forschungen.

Werke

  • Botanical expedition to Oregon, 1849-1859
  • Catalogue of the Coleoptera of Scotland, 1853
  • The Pines and Firs of Japan, 1863
  • The Pinetum britannicum, Teile 4 bis 37, 1863-1884.
  • The Geographical Distribution of Mammals, 1866
  • Economic Entomology, 1877

Quellen

Weblinks

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.