Wundermittel Weihrauch?

Neues aus der Forschung

Meldung vom 06.02.2019

Nicht nur in der Kirche, auch in der traditionellen Medizin kommt Weihrauch seit vielen Jahren zum Einsatz. Dem teuren Baumharz werden viele, fast wunderhafte Eigenschaften nachgesagt. Einen umfangreichen Überblick über die wissenschaftliche Forschung und gesicherte Erkenntnisse zu Weihrauch, seinen Inhaltsstoffen und deren Wirkprinzipien geben Chemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der University of Nizwa (Oman) in einem neuen Buch.


190206-1743_medium.jpg
 
Weihrauch wird in Kirchen seit Jahrhunderten verwendet, so ist die Luft in Kirchen oft Weihrauch geschwängert. Nicht nur in der Kirche, auch in der traditionellen Medizin kommt Weihrauch seit vielen Tausend Jahren zum Einsatz.
Al-Harrasi A., Hussain H., Csuk R., Yar Khan H
Chemistry and Bioactivity of Boswellic Acids and Other Terpenoids of the Genus Boswellia
Elsevier (2019)
DOI: 10.1016/C2016-0-04058-5


"Weihrauch wird seit mehreren Tausend Jahren zu kultischen und medizinischen Zwecken eingesetzt", sagt der Chemiker Prof. Dr. René Csuk von der MLU. Die erste überlieferte Quelle zu Weihrauch stammt aus Ägypten im Jahr 1500 vor Christus. Auch in Indien, Afrika, China, im antiken Griechenland und Rom wurde das Baumharz für viele verschiedene Zwecke eingesetzt. Sogar in der Bibel finden sich 22 Stellen, an denen Weihrauch direkt erwähnt wird. "Aktuell erlebt Weihrauch eine Renaissance, gerade auch in der Wellness-Industrie. Dabei sind nicht alle Weihrauch-Präparate wirklich sinnhaft, aber das Geschäft ist sehr lukrativ", so Csuk weiter. Bis zu 2.000 Euro kann ein Kilogramm Weihrauch am Markt erzielen.

Weihrauch wird von Boswellia-Bäumen gewonnen, die vor allem im Oman, in Indien und in Teilen Afrikas wachsen. Den Bäumen werden an mehreren Stellen Schnitte zugefügt, an denen dann eine Flüssigkeit austritt. Ist diese getrocknet, kann das Weihrauch-Harz geerntet werden. Von besonderem Interesse sind die Boswellia-Säuren, die im Weihrauch stecken.

Die erste wissenschaftliche Studie zu Weihrauch geht auf das Jahr 1892 zurück: Die beiden Chemiker Alexander Tschirch und Oscar Halbey waren die Ersten, die sich mit der Zusammensetzung von Weihrauch befasst haben. Über 350 wissenschaftliche Publikationen zu Weihrauch und Boswelliasäuren haben die Forscher aus Deutschland und dem Oman für ihr Buch aufgearbeitet. "Unser Ziel war es, einen umfassenden Überblick über die Forschung zu Weihrauch zu geben", erklärt René Csuk. Die Kapitel widmen sich deshalb nicht nur der chemischen Wirkweise der einzelnen Inhaltsstoffe sowie pharmazeutischen Studien. Sie geben auch einen Überblick über die verschiedenen Weihrauch-Arten und historische Aspekte.

"Bemerkenswerter Weise bestätigen aktuelle Studien zur Wirksamkeit des Weihrauchs seine traditionellen, sehr breit gefächerten Verwendungszwecke", fasst Csuk zusammen. Mehrere Studien bescheinigen den im Weihrauch enthaltenen Boswellia-Säuren zum Beispiel eine entzündungshemmende Wirkung. Auch bei der Behandlung von chronischen Krankheiten, wie Arthrose oder Morbus Crohn, Hautkrankheiten, bösartigen Gefäßneubildungen oder Geschwüren erzielen die Stoffe gute Ergebnisse. Zudem wirken sie in Teilen sogar gegen verschiedene Krebserkrankungen. Einige Inhaltsstoffe des Weihrauchs könnten zudem eine sehr gute Ergänzung zu anderen Arzneistoffen darstellen und sogar die Wirkung anderer Stoffe verstärken.



Das Besondere: Die meisten Studien beschreiben keine starken Nebenwirkungen. "Allerdings sind seriöse klinische Studien zu Weihrauch bislang noch Mangelware, die klinische Wirksamkeit ist noch nicht ausreichend erforscht und erwiesen. Unser Buch soll auch einen Anstoß für weitere Forschungsvorhaben geben", so Csuk weiter. Bislang sei Weihrauch selbst auch noch nicht vollständig erforscht: So könnte es noch weitere, bislang unbekannte Inhaltsstoffe geben.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 10 Meldungen

Meldung vom 17.04.2019

Flexibel gewinnt: Asiatischer Elefant überlebt Stegodon

Senckenberg-Wissenschaftler haben mit chinesischen Kollegen und Kolleginnen die Ernährungsgewohnheiten des As ...

Meldung vom 16.04.2019

Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung sieht die Rückkehr der Wölfe positiv

Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung hält die Rückkehr der Wölfe für eine gute Sache, berichten Sencken ...

Meldung vom 16.04.2019

Wie Dohlen sich merken, was sie wann wo getan haben

Krähenvögel sind zu Gedächtnisleistungen im Stande, die denen von Menschen nahekommen. Wie ihr Gehirn, das ...

Meldung vom 12.04.2019

Plastikmüll stört Kommunikation: Bayreuther Studie zeigt Risiken für Ökosysteme auf

Plastikmüll beeinträchtigt im Wasser lebende Organismen auf eine bisher wenig beachtete Weise: Botenstoffe, ...

Meldung vom 12.04.2019

„Molekulare Schere“ für den Plastikmüll möglich

Ein Team der Universität Greifswald und des Helmholtz-Zentrums Berlin (HZB) hat an der Synchrotronlichtquelle ...

Meldung vom 12.04.2019

Kaninchen gefährden Pflanzenvielfalt auf Teneriffa

Inseln tragen wegen der vielen nur dort heimischen Arten überproportional zur globalen Biodiversität bei. Di ...

Meldung vom 12.04.2019

Pilzsuche mit Boot und Kescher - 10 faszinierende Fakten zu Pilzen im Wasser

Im Wasser leben Pilze – im klaren Bergsee ebenso wie im tiefen Ozean, sogar im Eis. Dennoch ist kaum eine Or ...

Meldung vom 11.04.2019

Zusammenspiel von Nütz- und Schädling beeinflusst die Pflanzenevolution

Wird Rübsenkohl von Hummeln bestäubt, führt dies zur Evolution von attraktiveren Blüten. Diese Entwicklung ...

Meldung vom 11.04.2019

Fortpflanzung: Wie Fliegenmännchen ihre Interessen zulasten der Weibchen durchsetzen

Bei der Paarung entwickeln sowohl Männchen als auch Weibchen mitunter kreative Strategien, um ihre Interessen ...

Meldung vom 10.04.2019

Kooperation fördert Kommunikation

Wer gut mit anderen zusammenarbeiten kann, kann auch ohne hochentwickeltes Gehirn gut kommunizieren. Das zeige ...



06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
06.02.2019
Kenne Deinen Fisch!
06.02.2019
Leben ohne Altern
06.02.2019
Lebensraum Käse
06.02.2019
Domino im Urwald
06.02.2019
Trend-Hobby Imker
06.02.2019
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung