Wundermittel Weihrauch?

Neues aus der Forschung

Wundermittel Weihrauch?

Meldung vom 06.02.2019

Nicht nur in der Kirche, auch in der traditionellen Medizin kommt Weihrauch seit vielen Jahren zum Einsatz. Dem teuren Baumharz werden viele, fast wunderhafte Eigenschaften nachgesagt. Einen umfangreichen Überblick über die wissenschaftliche Forschung und gesicherte Erkenntnisse zu Weihrauch, seinen Inhaltsstoffen und deren Wirkprinzipien geben Chemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der University of Nizwa (Oman) in einem neuen Buch.


190206-1743_medium.jpg
 
Weihrauch wird in Kirchen seit Jahrhunderten verwendet, so ist die Luft in Kirchen oft Weihrauch geschwängert. Nicht nur in der Kirche, auch in der traditionellen Medizin kommt Weihrauch seit vielen Tausend Jahren zum Einsatz.
Al-Harrasi A., Hussain H., Csuk R., Yar Khan H
Chemistry and Bioactivity of Boswellic Acids and Other Terpenoids of the Genus Boswellia
Elsevier (2019)
DOI: 10.1016/C2016-0-04058-5


"Weihrauch wird seit mehreren Tausend Jahren zu kultischen und medizinischen Zwecken eingesetzt", sagt der Chemiker Prof. Dr. René Csuk von der MLU. Die erste überlieferte Quelle zu Weihrauch stammt aus Ägypten im Jahr 1500 vor Christus. Auch in Indien, Afrika, China, im antiken Griechenland und Rom wurde das Baumharz für viele verschiedene Zwecke eingesetzt. Sogar in der Bibel finden sich 22 Stellen, an denen Weihrauch direkt erwähnt wird. "Aktuell erlebt Weihrauch eine Renaissance, gerade auch in der Wellness-Industrie. Dabei sind nicht alle Weihrauch-Präparate wirklich sinnhaft, aber das Geschäft ist sehr lukrativ", so Csuk weiter. Bis zu 2.000 Euro kann ein Kilogramm Weihrauch am Markt erzielen.

Weihrauch wird von Boswellia-Bäumen gewonnen, die vor allem im Oman, in Indien und in Teilen Afrikas wachsen. Den Bäumen werden an mehreren Stellen Schnitte zugefügt, an denen dann eine Flüssigkeit austritt. Ist diese getrocknet, kann das Weihrauch-Harz geerntet werden. Von besonderem Interesse sind die Boswellia-Säuren, die im Weihrauch stecken.

Die erste wissenschaftliche Studie zu Weihrauch geht auf das Jahr 1892 zurück: Die beiden Chemiker Alexander Tschirch und Oscar Halbey waren die Ersten, die sich mit der Zusammensetzung von Weihrauch befasst haben. Über 350 wissenschaftliche Publikationen zu Weihrauch und Boswelliasäuren haben die Forscher aus Deutschland und dem Oman für ihr Buch aufgearbeitet. "Unser Ziel war es, einen umfassenden Überblick über die Forschung zu Weihrauch zu geben", erklärt René Csuk. Die Kapitel widmen sich deshalb nicht nur der chemischen Wirkweise der einzelnen Inhaltsstoffe sowie pharmazeutischen Studien. Sie geben auch einen Überblick über die verschiedenen Weihrauch-Arten und historische Aspekte.

"Bemerkenswerter Weise bestätigen aktuelle Studien zur Wirksamkeit des Weihrauchs seine traditionellen, sehr breit gefächerten Verwendungszwecke", fasst Csuk zusammen. Mehrere Studien bescheinigen den im Weihrauch enthaltenen Boswellia-Säuren zum Beispiel eine entzündungshemmende Wirkung. Auch bei der Behandlung von chronischen Krankheiten, wie Arthrose oder Morbus Crohn, Hautkrankheiten, bösartigen Gefäßneubildungen oder Geschwüren erzielen die Stoffe gute Ergebnisse. Zudem wirken sie in Teilen sogar gegen verschiedene Krebserkrankungen. Einige Inhaltsstoffe des Weihrauchs könnten zudem eine sehr gute Ergänzung zu anderen Arzneistoffen darstellen und sogar die Wirkung anderer Stoffe verstärken.



Das Besondere: Die meisten Studien beschreiben keine starken Nebenwirkungen. "Allerdings sind seriöse klinische Studien zu Weihrauch bislang noch Mangelware, die klinische Wirksamkeit ist noch nicht ausreichend erforscht und erwiesen. Unser Buch soll auch einen Anstoß für weitere Forschungsvorhaben geben", so Csuk weiter. Bislang sei Weihrauch selbst auch noch nicht vollständig erforscht: So könnte es noch weitere, bislang unbekannte Inhaltsstoffe geben.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

14 Meldungen

Meldung vom 15.02.2019

Psychologie: Nette Ausbeuter setzen sich durch

Gegen Menschen, die Kooperation und Egoismus raffiniert einsetzen, ist kein Kraut gewachsen.

Meldung vom 15.02.2019

Ameisen gegen Elefanten: Wie die Insekten die Fressfeinde von Akazien aufspüren

Ameisen beschützen afrikanische Akazien gegen Fressfeinde wie Elefanten, Giraffen oder Antilopen und erhalten ...

Meldung vom 14.02.2019

In Zebrafischeiern hemmt die am schnellsten wachsende Zelle ihre Nachbarn durch mechanische Signale

Wissenschaftler des IST Austria entdecken neuen Mechanismus für die laterale Hemmung von Zellen - Studie in C ...

Meldung vom 14.02.2019

Vögel speichern Erinnerungen möglicherweise anders ab als Säugetiere

Vögel haben ein gutes Gedächtnis, aber im Gegensatz zu Säugetieren ist bisher noch kaum etwas darüber beka ...

Meldung vom 14.02.2019

Werkzeug oder kein Werkzeug

Flexibler Werkzeuggebrauch bei Tieren steht in enger Verbindung mit höheren mentalen Prozessen, wie zum Beisp ...

Meldung vom 14.02.2019

Schwänzeltanz ist für Honigbienen in manchen Kulturlandschaften nicht mehr hilfreich

Soziale Kommunikation im Bienenstaat: Bienen lernen zu beurteilen, welchen Nutzen die Informationen aus einem ...

Meldung vom 13.02.2019

Neu entdeckte Schildkrötenart steht kurz vor der Ausrottung

Senckenberg-Wissenschaftler Uwe Fritz hat gemeinsam mit einem internationalen Team eine neue Art aus der Famil ...

Meldung vom 13.02.2019

Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakt ...

Meldung vom 13.02.2019

Saisonale Klimaeffekte beeinflussen das Schicksal der Erdmännchen

Bedroht ein trockeneres und heisseres Klima die Erdmännchen in der Kalahari-Wüste? For-schende der Universit ...

Meldung vom 19.02.2019

Wie Schlaf das Immunsystem stärkt

Wissenschaftler der Universität Tübingen weisen neuen Mechanismus nach, mit dem unser Abwehrsystem im Schlaf ...

Meldung vom 12.02.2019

China und Indien Spitzenreiter beim Begrünen der Erde

Die Erde wird grüner – und eine wesentliche Rolle für den seit Jahrzehnten beobachteten Zuwachs von Blattw ...

Meldung vom 11.02.2019

Egoistische Chromosomen machen schädliche Pilze angreifbar

Kiel Evolution Center entdeckt grundlegend neue Züge in den Vererbungsmechanismen von pflanzenschädlichen Pi ...

Meldung vom 07.02.2019

Sind sich Fische ihrer selbst bewusst

Putzerfische scheinen sich selbst im Spiegel zu erkennen.

Meldung vom 07.02.2019

Älteste Körnerfresser entdeckt - Früheste Verwandte der Sperlingsvögel beschrieben

Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat gemeinsam mit US-amerikanischen Kollegen zwei neue fossile Vogelar ...


16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind

06.02.2019
Kenne Deinen Fisch!
06.02.2019
Leben ohne Altern
06.02.2019
Lebensraum Käse
06.02.2019
Domino im Urwald
06.02.2019
Trend-Hobby Imker
06.02.2019
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung