Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich

Neues aus der Forschung

Meldung vom 12.04.2018

Neue Studie zeigt, dass Blätter schädliches Quecksilber vorübergehend einlagern können


180421-0053_medium.jpg
 
Quecksilber (rot) folgt saisonalen CO2-Schwankungen (blau) in Birkenes (Norwegen). Dieser Effekt nicht auf Amsterdam (Ind. Ozean). Ergo: Quecksilberaufnahme i. Blättern wichtiger Faktor für atmosphärischen Kreislauf.
Dr. Torsten Fischer / Pressestelle
Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Pflanzen und ihre Blätter sind vermutlich maßgeblich daran beteiligt, dass menschengemachte Emissionen des schädlichen Quecksilbers abgefangen werden – das zeigt eine neue Studie in der Fachzeitschrift Nature Geoscience, an der Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) beteiligt sind.

Das internationale Team aus Forschenden des Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS), des HZG und weiteren Forschungseinrichtungen veröffentlichte die Studie jetzt in der Fachzeitschrift Nature Geoscience.

Die Studie zeigt, dass der atmosphärische Schadstoff Quecksilber eine ähnliche Saisonabhängigkeit aufweist wie das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2). Die atmosphärischen CO2-Werte schwanken saisonal, da die Vegetation das Gas durch die Blätter aufnimmt, um Biomasse zu produzieren. Folglich ist der CO2-Gehalt im Sommer niedriger als im Winter. Die Forschung zeigt nun, dass die Aufnahme von Quecksilber durch die Vegetation auf globaler Ebene enorm wichtig ist. Die Wissenschaftler haben die Werte von 50 bewaldeten, marinen und städtischen Überwachungsstationen verglichen.

„Wir schätzen, dass die Vegetation jährlich die Hälfte aller weltweiten anthropogenen Quecksilberemissionen vorübergehend einlagern kann“, erklärt Co-Autor Dr. Ralf Ebinghaus, Umweltchemiker am HZG.

Dr. Johannes Bieser, Umweltwissenschaftler am HZG und ebenfalls Autor ergänzt: „Mit dieser Veröffentlichung ist jetzt ein Prozess in den Fokus gerückt, der vorher unterschätzt wurde.“

Jedes Jahr werden durch industrielle Aktivitäten zwischen zwei- und dreitausend Tonnen Quecksilber in die Atmosphäre emittiert. Mit einer langen atmosphärischen Lebensdauer von etwa sechs Monaten verbreiten sich die Quecksilberemissionen über den Globus. Was in die Atmosphäre steigt, muss letztendlich wieder herabsinken – das gilt auch für Quecksilber. Es wurde lange angenommen, dass das atmosphärische Quecksilber hauptsächlich durch Regen und Schneefall in den Boden gelangt. Neuere experimentelle Feld- und Modellierungsstudien legen jedoch nahe, dass Pflanzenblätter direkt gasförmiges elementares Quecksilber aus der Atmosphäre aufnehmen. Im Herbst wird das Quecksilber in den Pflanzen durch den Abbau der Blätter in das darunterliegende Bodensystem übertragen. Die Bedeutung dieses alternativen Ablagerungsweges auf globaler Ebene wurde jedoch nie vollständig erfasst.

Unter der Federführung der Erstautoren Martin Jiskra und Jeroen Sonke vom Labor von Géosciences Environnement Toulouse am CNRS hat sich ein Team aus Wissenschaftlern zusammengetan, die den atmosphärischen Quecksilber- und CO2-Gehalt weltweit messen. Von Kohlenstoffdioxid wissen wir, dass es saisonal abhängig ist und sein Konzentrationsminimum im Spätsommer, am Ende der Vegetation und der Blattwachstumssaison hat. Dementsprechend sind die Werte im Winter höher. Zu ihrer Überraschung stellten die Forscher fest, dass Quecksilber und CO2 an fünf bewaldeten Messstationen in der nördlichen Hemisphäre ähnliche saisonale Schwankungen aufweisen (siehe Abbildung).

Messungen von Quecksilber und CO2, die auf Amsterdam Island im Indischen Ozean gemacht wurden, erwiesen sich als Schlüssel zur Identifizierung der Rolle der Vegetation in diesem Kreislauf. Auf der Station von Amsterdam Island, die vom französischen Polarinstitut Paul Emile Victor betrieben wird und von 3.000 Kilometern Ozean in jede Richtung umgeben ist, weisen sowohl Quecksilber als auch CO2 kaum saisonale Schwankungen auf (siehe Abbildung). Dr. Ebinghaus ist im Rahmen dieser Forschung für eine zeitlich hoch-aufgelöste Langzeit-Messreihe in Mace Head verantwortlich – es ist die längste Messreihe, die es in gemäßigten Breiten gibt. Auch Dr. Bieser vom HZG war an der Studie beteiligt – der Umweltwissenschaftler unterstützte die Arbeit mit Modellstudien.

Als Nächstes wandten sich die Forscher an atmosphärische Messdatenbanken, die saisonale Quecksilberbeobachtungen für weitere 43 Standorte weltweit untersuchten, für die jedoch keine CO2-Beobachtungen vorlagen.

Sie fanden heraus, dass die Amplitude der saisonalen atmosphärischen Quecksilberschwankungen an den von der Küste entfernten Überwachungsstellen im Binnenland am größten ist. An allen Standorten auf dem Festland fanden sie negative Übereinstimmungen zwischen der beobachteten photosynthetischen Aktivität und den Quecksilberkonzentrationen. In Städten fehlte diese Abhängigkeit. Durch lokale anthropogene Quecksilberemissionen konnte keine Saisonalität gemessen werden. Die Forscher folgern daraus, dass die Vegetation als eine Art biologische Pumpe für atmosphärisches Quecksilber fungiert und eine dominierende Rolle in der beobachteten atmosphärischen Quecksilber-Saisonalität spielt.

Sie schätzen, dass jährlich etwa 1.000 Tonnen Quecksilber in der Vegetation durch Blattaufnahme gebunden werden. Diese Menge entspricht der Hälfte der jährlichen globalen anthropogenen Quecksilberemissionen. Die Ergebnisse legen auch nahe, dass der dokumentierte Anstieg der globalen Primärproduktion von Biomasse um 30 Prozent im Laufe des 20. Jahrhunderts wahrscheinlich die Aufnahme von atmosphärischem Quecksilber erhöht und dadurch die zunehmenden Quecksilberemissionen praktisch ausgeglichen hat.

Obwohl die Blätter durch die Aufnahme des Quecksilbers dieses aus der Luft entfernen, wird im Herbst das „zwischengelagerte“ Quecksilber in den Boden übertragen. Das Bodenquecksilber fließt schließlich in aquatische Ökosysteme, einschließlich Seen und Ozeane, wo sich das Quecksilber in Fischen ansammelt und eine Gefahr für diese darstellt. „Das ist natürlich nicht nur eine Gefahr für die Lebewesen im Meer – sondern für die gesamte Nahrungskette“, so Dr. Ebinghaus.


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung