Ursprung einer der seltensten Pflanzen Spaniens geklärt: Erstaunliches Alter von 15-22 Mio. Jahren

Neues aus der Forschung

Meldung vom 13.02.2015

Botanikern ist es gelungen, den Ursprung einer heute extrem seltenen Pflanzenart aufzuklären


150213-0347_medium.jpg
S. Tomasello, I. Álvarez, P. Vargas, Ch. Oberprieler. 2015. Is the extremely rare Iberian endemic plant species Castrilanthemum debeauxii (Compositae, Anthemideae) a ´living fossil´? Evidence from a multi-locus species tree reconstruction. Molecular Phylogenetics and Evolution 82 (2015), 118-130.
DOI: 10.1016/j.ympev.2014.09.007
 
Nur wenige Monate im Frühjahr zu sehen: Castrilanthemum debeauxii, eine der seltensten Pflanzenarten der iberischen Halbinsel, findet sich auf einigen Bergrücken (Sierras) Ostandalusiens.
Foto: Salvatore Tomasello (Universität Regensburg)

Den Botanikern Salvatore Tomasello und Prof. Dr. Christoph Oberprieler von der Uni Regensburg ist es in Kooperation mit Kollegen vom „Real Jardín Botánico“ in Madrid gelungen, den Ursprung einer heute extrem seltenen Pflanzenart aufzuklären. Das internationale Team arbeitete eigentlich an einem Stammbaum der Alpen-Margeriten-Pflanzenarten. Bei der genetischen Sequenzierung stellte sich heraus, dass die verwandte und kamilleartige Pflanze Castrilanthemum debeauxii ein Relikt aus dem Erdzeitalter des Frühen Miozäns (vor 15-22 Millionen Jahren) ist. Das überraschende Ergebnis wurden in der Zeitschrift „Molecular Phylogenetics and Evolution“ veröffentlicht (DOI: 10.1016/j.ympev.2014.09.007).

Die kamilleartige, maximal 10 cm große Castrilanthemum debeauxii wurde erstmals 1903 vom französischen Botaniker Élisée Reverchon auf einer Reise im östlichen Andalusien entdeckt; konnte aber erst 1978 von einem spanischen Forscher erneut gefunden werden. Oberprieler und sein Kollege Dr. Robert Vogt vom Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin-Dahlem erkannten 1996 die taxonomische Unabhängigkeit von Castrilanthemum debeauxii und beschrieben sie als eigenständige Gattung. Sie ist nach ihrem Wuchsort in der Sierra de Castril nördlich von Granada im Südosten Spaniens benannt. Trotz der Lokalisierung weiterer Populationen in den angrenzenden Bergen (Sierras) Ostandalusiens ist die Art immer noch eine der seltensten Pflanzenarten der iberischen Halbinsel. Sie wird in der Roten Liste der gefährdeten Arten Spaniens als „vom Aussterben bedroht“ klassifiziert.

Der Biologe Tomasello vom Institut für Pflanzenwissenschaften der Universität Regensburg hat sich im Rahmen seiner Doktorarbeit, die von Prof. Oberprieler betreut wurde, mit den Verwandtschaftsverhältnissen der Alpen-Margeriten (Gattung Leucanthemopsis) befasst. Für seine – auf molekularen Sequenzdaten fußenden – Stammbaumrekonstruktionen bezog er auch die nah verwandte Art Castrilanthemum debeauxii ein. Das überraschende Ergebnis dieser Untersuchungen war das hohe Alter des isolierten Stammbaumastes, der zu Castrilanthemum führt und schon vor 15-22 Millionen Jahren von den nächstverwandten Linien abzweigt.

„Damit weist dieser isolierte Zweig auf eine geologische Epoche zurück, in der die heute mit mehr als 600 Arten in Europa und Nordafrika vertretenen Kamilleartigen – aus dem südlichen Afrika kommend – erstmals im Mediterrangebiet heimisch wurden“ erklärt Oberprieler. Zwar erreicht Castrilanthemum debeauxii damit nicht das Alter des berühmten „lebenden Fossils“ Ginkgo biloba (Ginkgobaum), dessen Linie seit dem Eozän vor 50 Millionen Jahren unverändert überdauert. „Für eine krautige und einjährige Pflanzenart ist das aber schon ein außergewöhnliches Alter“, ergänzt Oberprieler.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung