Seegurken: die Staubsauger der Meere

Neues aus der Forschung

Meldung vom 14.06.2018 07:16

Seegurken sind farblich eher unscheinbar, von schlichtem Körperbau und sicher keine Sympathieträger unter den Meeresbewohnern. Für die Meere sind sie aber von enormer Bedeutung, wie Wissenschaftler des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung (ZMT) kürzlich herausgefunden haben. Seegurken werden vor allem für den asiatischen Markt stark befischt. Die neue Studie der Forscher zeigt, wie groß die ökologischen Auswirkungen dieser Fischerei auf Küstenökosysteme wie Korallenriffe oder Seegraswiesen sein können.


180614-0716_medium.jpg
 
Eine Seegurke der Gattung Stichopus auf den Philippinen
Lee, S., Ford, A. K., Mangubhai, S., Wild, C., & Ferse, S. C. A.
Effects of sandfish (Holothuria scabra) removal on shallow-water sediments in Fiji
PeerJ, 6, e4773
DOI: 10.7717/peerj.4773


Wie Seesterne und Seeigel sind Seegurken, von denen es etwa 14.000 Arten gibt, Stachelhäuter. Sie kommen in allen Meeren von der Arktis bis in die Tropen vor, sind wenige Millimeter oder über zwei Meter lang, dünn wie ein Seil oder muskulös und walzenförmig. Sie sind an das Leben am Meeresboden angepasst und vor allem in flachen Küstengewässern zu finden. Viele durchwühlen den sandigen Boden nach Nahrung wie Detritus oder Mikroalgen, verschlingen das Sediment, verdauen die organischen Bestandteile und scheiden den Sand dann wieder aus.

Diese umtriebige Wühltätigkeit war Gegenstand der Untersuchungen, die Forscher vom ZMT vor der Insel Vanua Levu in Fidschi vornahmen. Im Flachwasser hinter einem Korallenriff errichteten sie 16 bodenlose Käfige, die unterschiedlich dicht mit Seegurken der Art Holothuria scabra besetzt wurden. Ein halbes Jahr lang nahmen sie regelmäßig Sedimentproben aus den umgrenzten Bereichen und maßen den Gehalt an Sauerstoff als Indikator für die Menge an verzehrter organischer Masse.


 
Verkauf von getrockneten Seegurken in Indonesien

Anders als in den unbesiedelten Gehegen fanden die Forscher in den Käfigen mit einer hohen Anzahl an Seegurken, wie sie auch in unberührten Küstengegenden vorkommt, einen deutlich geringeren Sauerstoffverbrauch im Sediment, dort befand sich also weniger organisches Material. Dies kommt den Organismen zugute, die im Meeresboden leben.

„Unsere Zahlen ergeben, dass Holothurien in einem Jahr auf einem Areal von 1.000 Quadratmetern an die 10.600 Kilo Sediment durcharbeiten“, erklärt Dr. Sebastian Ferse, Riffökologe am ZMT. „Das sind erstaunlich große Mengen, und es ist doppelt so viel wie bisher angenommen. Ähnlich den Wattwürmern der Nordsee sind Seegurken hocheffiziente Biofilter.“

Als solche „Staubsauger der Meere“ sind sie von unschätzbarem Wert für die Meeresökosysteme. Denn an den Küsten gelangen immer mehr Abwässer aus Städten, Hotels, Landwirtschaft und Aquakulturanlagen ins Meer und überdüngen es. Die Seegurken verhindern, dass sich zu viel zerfallende organische Substanz im Meeressand absetzt, die wiederum ein Nährboden für pathogene Bakterien ist und das Wachstum von Algen begünstigt. Nehmen die Algen überhand, können sie kostbare Lebensräume wie Seegraswiesen oder Korallenriffe überwuchern.



Pro Jahr werden jedoch 30.000 Tonnen Seegurken aus dem Meer gefangen, vorwiegend für den asiatischen Markt. In Südost-Asien sind viele küstennahe Meeresregionen bereits leergefischt. Auch in der Karibik und im Roten Meer werden diese Stachelhäuter immer seltener.

Seegurken gelten vor allem in China als Superfood: reich an Eiweißen und Spurenelementen sollen sie Heilmittel für Bluthochdruck sein, Krebs unterdrücken können und eine aphrodisierende Wirkung haben. Sie sind einfach einzusammeln und können mehrere hundert Dollar pro Tier einbringen, was zu ihrer enormen Überfischung beiträgt. „Gekocht und dann getrocknet werden sie zum Beispiel in Suppen gegeben. Ihr Fleisch ist aber eher geschmacksarm und gallertig“, berichtet Sebastian Ferse.

„Die ökologischen Auswirkungen ihrer Überfischung lagen vor unserer Studie nahezu völlig im Dunkeln“, so Ferse. Die Ergebnisse haben die Forscher nun ans Fischereiministerium in Fidschi weitergegeben, dem sie wichtige Erkenntnisse für die Erstellung neuer Fischereirichtlinien liefern. Am ZMT wird darüber hinaus erforscht, wie sich Seegurken in einer integrierten Aquakultur halten lassen, die verschiedene Organismen miteinander kombiniert und so die Ökobilanz verbessert.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 16.07.2018 01:33

Allergiepotential von Erdbeeren und Tomaten hängt von der Sorte ab

Sie zählen weltweit zu den meistverzehrten Frucht- und Gemüsesorten: Erdbeeren und Tomaten. Viele Menschen r ...

Meldung vom 16.07.2018 01:23

Algen haben Gene fürs Landleben

Das Erbgut der Armleuchteralge Chara braunii ist entschlüsselt. Es enthält bereits die ersten genetischen Me ...

Meldung vom 16.07.2018 00:50

Feste Zellwand bereitete Landgang vor

Wie Pflanzen das Land eroberten, zeigt sich in ihren Genen: Die Erbanlagen von Armleuchteralgen enthalten zahl ...

Meldung vom 16.07.2018 00:34

Mikroplastik – überall und in großen Mengen

Gerade in den Sommerferien geht es für Millionen von Urlaubern wieder an die schönsten Strände. Bei genauer ...

Meldung vom 16.07.2018 00:26

Wie Lichtrezeptoren das Verhalten von Blitzlichtfischen steuern

Bislang unbekannte Proteinkomponenten von Sehpigmenten haben Biologen der Ruhr-Universität Bochum in biolumin ...

Meldung vom 16.07.2018 00:17

Warum die linke Hirnhälfte Sprache besser versteht als die rechte

Nervenzellen in der Hirnregion Planum temporale besitzen in der linken Hemisphäre mehr Verbindungen als in de ...

Meldung vom 16.07.2018 00:14

Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. ...

Meldung vom 16.07.2018 00:09

Affen passen Fellpflege an soziales Umfeld an

Forscher am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig belegen, dass freilebende Schimpan ...

Meldung vom 16.07.2018 00:05

Nashornspermien aus dem Eis

Neues Kryoprotektivum erhöht Beweglichkeit der Spermien nach dem Auftauen

Meldung vom 16.07.2018 00:00

Taube Mäuse können mit optischem Cochlea Implantat wieder hören

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) entwickeln optische Stimulation der Hörschnecke und ...

Meldung vom 15.07.2018 23:46

Blick ins Gehirn: Glück ist unsichtbar

Studie mit funktioneller Bildgebung kommt zu überraschendem Ergebnis

Meldung vom 15.07.2018 23:40

Andere erkennen, aber nicht sich selbst: Neue Erkenntnisse über die Paarung von Pflanzen

Forscherinnen und Forscher finden heraus, wie Vielfalt in Genen entsteht, die Selbstbefruchtung verhindern - V ...

Meldung vom 10.07.2018 22:39

Variable Belohnungshöhen regen zu Aufgabenwechsel bei Menschen und Ameisen an

Psychologen und Biologen der Universität Regensburg entdecken gleiche Verhaltensmuster

Meldung vom 10.07.2018 22:30

Umwelteinfluss auf den Nachwuchs übertragen

Kälte vor der Zeugung führt bei Nachkommen zu mehr braunem Fettgewebe und schützt diesen vor Übergewicht u ...

Meldung vom 10.07.2018 22:04

Schwarzer Kohlenstoff altert in Böden und Flüssen vor dem Transport ins Meer

Bei Waldbränden und der Verbrennung fossiler Brennstoffe gelangt der Grossteil des Kohlenstoffs als Kohlendio ...

Meldung vom 10.07.2018 19:22

Und Evolution wiederholt sich doch

Konstanzer Biologen um Prof. Dr. Axel Meyer zeigen, dass die Evolution vorhersagbar ist

Meldung vom 10.07.2018 19:10

Insektenfressende Vögel verbrauchen so viel Energie wie die Stadt New York

Die insektenfressenden Vögel der Welt verspeisen jährlich 400 bis 500 Millionen Tonnen Beute und verbrauchen ...

Meldung vom 10.07.2018 19:06

Besonderer Blick auf einen einzigartigen Lebensraum

Slawist der Friedrich-Schiller-Universität Jena legt mit neuem Band zu „Natur und Mensch im Donaudelta“ e ...

Meldung vom 10.07.2018 19:01

Honigbiene formt durch Riechen ihr Gedächtnis

Honigbienen können ihre Gedächtnisleistung durch Gerüche konditionieren und auf diese Weise ihr Verhalten b ...

Meldung vom 10.07.2018 18:55

Hitzewellen können Küstenökosysteme verändern

Modellrechnungen sagen als Folge des Klimawandels eine Zunahme von Extremereignissen wie zum Beispiel Hitzewel ...

Meldung vom 10.07.2018 18:51

Nachtaktive Fische haben kleinere Gehirne

Ein internationales Forscherteam, darunter Wissenschaftler des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungs ...

Meldung vom 10.07.2018 18:43

Neue Substanzen in marinen Pilzen aus der Nordsee entschlüsselt

Kieler Forschende entdecken unbekannte Gen-Cluster von zwei marinen Pilzarten als mögliche Basis für neue Wi ...

Meldung vom 10.07.2018 18:39

Forschungsteam rekonstruiert Antriebs-Proteine in Zilien: Unterwegs auf dem molekularen Highway

Kaum jemand kennt sie, und doch brauchen alle Lebewesen sie zum Überleben: Zilien, Ausstülpungen von Zellen. ...

Meldung vom 10.07.2018 18:33

Durchbruch in der Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns

Allererstes Hybrid-Embryo außerhalb der Gebärmutter produziert! Nördliche Breitmaulnashörner sind funktion ...

Meldung vom 10.07.2018 18:27

Verwitterung und Bodenentwicklung als Bühne des biologischen Kohlenstoffkreislaufs

Studie eines internationalen Forscherteams unter Leitung von Wissenschaftlern der Universität Augsburg und de ...

Meldung vom 10.07.2018 18:23

Schnecken-Shuttle-Service – Milben werden gefressen, überleben, und breiten sich so schneller aus

Auf der Speisekarte von Nacktschnecken stehen nicht nur Moose, Flechten und Gartengemüse, sondern auch winzig ...

Meldung vom 10.07.2018 18:17

Göttinger Wissenschaftler analysieren Kosten und Perspektiven des Palmölanbaus

Palmöl gehört zu unserem Alltag – es wird für Lebensmittel, Kosmetika und als Biokraftstoff verwendet. Di ...

Meldung vom 10.07.2018 18:06

Hirnregionen mit Doppelfunktion für Sprache

Mit einem besonderen Experiment beantworten Freiburger Wissenschaftler eine jahrzehntelang diskutierte Forschu ...

Meldung vom 08.07.2018 17:29

Luftverschmutzung – eine unterschätzte Todesursache

Bei Kindern in armen Ländern erhöht Feinstaub die Sterblichkeit deutlich



18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!


01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung