In monogamen Systemen ist ein passender Partner wichtiger als ein gutaussehender

Neues aus der Forschung

In monogamen Systemen ist ein passender Partner wichtiger als ein gutaussehender

Meldung vom 27.03.2018

Die Farbe von Markierungsringen, wie sie zur individuellen Unterscheidung an den Beinen von Vögeln angebracht werden, wirkt sich nicht auf deren Verhalten, Physiologie, Lebensgeschichte und Fortpflanzungserfolg aus. Dieses Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Seewiesen widerlegt langjähriges Textbuchwissen und stellt in Frage, ob Schönheitsideale bei monogamen Tierarten überhaupt eine große Rolle spielen.


180327-1935_medium.jpg
 
Ein Zebrafinkenweibchen und zwei Männchen mit roten bzw. grünen Markierungsringen.
Foto: Wolfgang Forstmeier / MPIO
Daiping Wang, Wolfgang Forstmeier, Malika Ihle, Mehdi Khadraoui, Sofia Jerónimo, Katrin Martin, Bart Kempenaers. 2018. Irreproducible text‐book “knowledge”: The effects of color bands on zebra finch fitness. Evolution Digest
DOI: 10.1111/evo.13459

Seit über 35 Jahren hält sich in der Fachliteratur hartnäckig die Theorie, dass die Farbe von Markierungsringen bei Zebrafinken die Attraktivität eines Individuums und damit die Partnerwahl beeinflusst. Es klingt ja auch durchaus nach einer runden Sache: Männchen, die mit einer bestimmten Ringfarbe geschmückt sind (rot), sind attraktiver für Weibchen als andere (vor allem grün), denn sie haben einen roten Schnabel, dessen Wirkung auf die Weibchen durch die roten Ringe verstärkt wird. Seit der Erstveröffentlichung gab es 39 weitere Publikationen, von denen 23 bestätigten, dass rotberingte Männchen den grünen überlegen sind. Acht weitere Studien fanden immerhin irgendeinen Effekt auf die jeweils untersuchten Parameter.

Die hier vorgestellte Studie von Wissenschaftlern der Abteilung Verhaltensökologie und Evolutionäre Genetik des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Seewiesen umfasst insgesamt acht Experimente, bei denen Fitnessparameter von 730 mit verschiedenen Farben beringten Tieren aus vier Populationen gemessen wurden. Sie ist damit umfangreicher als die Stichprobe aller jener 23 Studien zusammen, die einen klaren Effekt der Ringfarbe auf das Verhalten beschrieben. Die Forscher fanden jedoch keinerlei Auswirkungen der Ringfarbe auf die Fitness von Männchen oder Weibchen quer durch die verschiedenen Populationen. „Die große Stichprobe zeigt, dass der Effekt gar nicht vorhanden ist“, sagt Wolfgang Forstmeier, Leiter der Studie. „Beleuchtet man die Statistik der veröffentlichten Studien genauer, so sieht man auch dort, dass nur kleine Stichproben zu positiven Ergebnissen geführt haben.“ Für ihn ist es nicht verwunderlich, dass die Ringfarbe keine Rolle spielt für den Fortpflanzungserfolg: Eine frühere Studie aus der Abteilung zeigte, dass Zebrafinkenweibchen einen für sie passenden, nicht unbedingt einen gut aussehenden Partner suchen. Da in monogamen Partnerschaften jedes Weibchen nur ein Männchen bekommt, wäre das Buhlen aller um das hübscheste Männchen mit zu hohen Kosten verbunden, denn letztlich profitiert ja nur ein Weibchen davon. „Die individuelle Partnerwahl bei Zebrafinken führt nicht zur Ausprägung von bestimmten Ornamenten, die alle sexy finden“, sagt Bart Kempenaers, Direktor der Abteilung. Für eine optimale Brutfürsorge wäre es vielmehr wichtig, dass sich die Partner gut verstehen – und die Farbe des Rings ist für den Bund des Lebens egal.


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
27.03.2018
Kenne Deinen Fisch!
27.03.2018
Leben ohne Altern
27.03.2018
Lebensraum Käse
27.03.2018
Domino im Urwald
27.03.2018
Trend-Hobby Imker
27.03.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung