Hin oder weg - Entscheidungen bahnen sich ihren Weg durchs Fischgehirn

Neues aus der Forschung

Meldung vom 19.12.2018

Beute oder Feind? Im Sekundenbruchteil muss das Gehirn ein Gegenüber einschätzen und die entsprechenden Jagd- oder Fluchtbewegungen einleiten. Damit dabei nichts schiefgeht, verarbeitet das Fischgehirn die Entscheidung über separate Nervenbahnen, wie Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie nun in der Fachzeitschrift Neuron berichten.


181226-1418_medium.jpg
Thomas O. Helmbrecht, Marco Dal Mashio, Joseph C. Donovan, Styliani Koutsouli & Herwig Baier
Topography of a visuomotor transformation
Neuron, 19. Dezember 2018
DOI: https://doi.org/10.1016/j.neuron.2018.10.021

 
Beute oder Feind? Neurobiologen zeigen, welche Nervenzellpfade einen Zebrafisch dazu bringen, sich auf ein Objekt zuzubewegen oder vor ihm zu fliehen.

Darüber müssen wir gar nicht nachdenken: Nähert sich ein Objekt auf Kollisionskurs, weichen wir aus. Erweckt etwas jedoch unser Interesse, bewegen wir uns zielsicher darauf zu. Wie das Gehirn einen visuellen Eindruck als attraktiv oder abschreckend eingruppiert und dann in ein Verhalten umwandelt, ist kaum verstanden.

Das ändert sich jedoch gerade. Mit Hilfe neuer optischer und genetischer Methoden können Wissenschaftler den knapp fünf Millimeter großen und nahezu durchsichtigen Zebrafischlarven nun tief ins Gehirn schauen: Die Aktivität und Aktivierungsreihenfolge einzelner Nervenzellen wird live unter dem Mikroskop sichtbar. Auf diese Weise konnten Neurobiologen nun erstmals im Fischgehirn zeigen, dass nach der Einschätzung „Feind“ oder „Beute“ ganz unterschiedliche Nervenbahnen aktiviert werden.

Bisherige Untersuchungen deuteten auf das Tectum des Fischgehirns als Ort des Geschehens. Auch der Mensch besitzt solch ein Tectum, den Colliculus superior, der vermutlich sehr ähnliche Funktionen hat. Um die Vorgänge im Fisch-Tectum auf zellulärer Ebene zu verstehen, untersuchte Thomas Helmbrecht vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie die Reaktion der Fischchen auf virtuelle Punkte – während er die Aktivität ihrer Nervenzellen beobachtete und mit optogenetischen Methoden manipulierte.

Je nach Größe und animierter Bewegung wurden die Punkte im Tectum der Zebrafische zunächst als Beute oder Feind klassifiziert. Im Anschluss schickte das Tectum die jeweilige Entscheidung über eine von zwei unterschiedlichen und räumlich voneinander getrennten Nervenzellketten in das Hinterhirn weiter.

Abhängig davon, an welche der beiden Bahnen die Information weitergegeben wurde, leiteten die Neuronen am Ende der Signalkette eine Ausweich- oder Annäherungsbewegung ein. Zudem konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Nervenzellen über die Bahn, die das Jagdverhalten auslöst, auch die genauen Positionsangaben der potentiellen Beute mitschickten. Auf diese Weise können die Muskeln von den Neuronen offenbar so angesteuert werden, dass das Fischchen zielgerichtet auf seine Beute zuschwimmen kann.



Mindestens 29 verschiedene Nervenzelltypen sind an diesem fundamentalen Orientierungsverhalten beteiligt. „Wie diese einzelnen Zelltypen im Tectum zum Verhalten beitragen, wollen wir jetzt im Detail herausfinden“, so Herwig Baier, in dessen Labor die Experimente durchgeführt wurden. „Zum ersten Mal haben wir die Chance, die Gehirnaktivität, die einer komplexen Verhaltensentscheidung zugrunde liegt, vollständig zu rekonstruieren – und zwar von den Sinneseingängen bis zum motorischen Output.“


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 17 Meldungen

Meldung vom 18.06.2019

Wer über den Klimawandel redet, muss auch über Mikroben reden

Nicht nur generell in der dynamischen Erdgeschichte sondern gerade auch beim menschengemachten Klimawandel spi ...

Meldung vom 18.06.2019

Was dem Ohr verborgen bleibt: Rekorder-Einsatz beim Tierarten-Monitoring

Lange haben sich Ökologinnen und Ökologen auf ihre Sinne verlassen, wenn es darum ging, Tierpopulationen und ...

Meldung vom 17.06.2019

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

Verklumpte Proteine schädigen die Mitochondrien und legen damit die Energieversorgung der Zelle lahm. LMU-For ...

Meldung vom 17.06.2019

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

JKI beteiligt an umfassendem Sortenversuch zum Züchtungsfortschritt im westeuropäischem Weizensortiment, der ...

Meldung vom 17.06.2019

Mit dem Milbentaxi zum Nachbarwirt: Honigbienen-Parasit Varroa-Milbe wird auch Wildbienen gefährlich

Ein Forscherteam um die Ulmer Professorin Lena Wilfert hat herausgefunden, dass ein wichtiger Parasit der Honi ...

Meldung vom 17.06.2019

Luchse in der Türkei: Nicht-invasive Probensammlung liefert wichtige Erkenntnisse zu genetischer Vielfalt und Verhalten

Über den Kaukasischen Luchs (Lynx lynx dinniki) ist sehr wenig bekannt. Es ist eine Unterart des Eurasischen ...

Meldung vom 17.06.2019

Spülsystem im Magen schont die Zähne der Wiederkäuer

Ziegen, Schafe und Kühe nehmen mit dem Fressen oft zahnschädigende Erdpartikel auf. Wie sich die Tiere vor z ...

Meldung vom 17.06.2019

Wichtiger Schritt der Evolution entdeckt: Körperwärme ohne Muskelzittern

Die eigene Körpertemperatur unabhängig von der Außentemperatur regulieren zu können, war ein wichtiger Sch ...

Meldung vom 14.06.2019

Am Anfang des Lebens - Der direkte Weg

Das Erbmolekül DNA ist womöglich viel früher entstanden als bislang angenommen. Chemiker um Oliver Trapp ze ...

Meldung vom 14.06.2019

Signale aus der Pflanzenzelle

Zwei Wissenslücken sind geschlossen: Die Vakuolen von Pflanzenzellen lassen sich elektrisch erregen, und der ...

Meldung vom 12.06.2019

Hörkortex verarbeitet nicht nur Töne

Wie wir im Straßenverkehr auf das Hupen eines Autos reagieren sollten, hängt von der Situation ab, in der wi ...

Meldung vom 12.06.2019

„Die Ära des Menschen und seiner Zivilisation“

Team von Wissenschaftshistorikern der Friedrich-Schiller-Universität Jena spürt den Ideengeber für die Beze ...

Meldung vom 12.06.2019

Greifen und Zugreifen – wie das Lernen feinmotorischer Bewegungen das Gehirn verändert

Trainieren wir das Greifen und Ergreifen von Gegenständen, so trainieren wir unser Gehirn. Genaugenommen ver ...

Meldung vom 12.06.2019

Vogelgehirne synchronisieren sich beim Duettgesang

Bei den Mahaliwebern beginnt das Männchen oder das Weibchen mit seinem Gesang und der Partner setzt zu einem ...

Meldung vom 11.06.2019

Bienenwolf bekämpft Schimmel mit Gas

Regensburger Biologen entdecken in Zusammenarbeit mit Mainzer und Jenaer Wissenschaftlern, dass die Eier der W ...

Meldung vom 11.06.2019

Tropische Zecken: Neu eingewanderte Art überwintert erstmals in Deutschland

Tropische Hyalomma-Zecke wieder in Deutschland gesichtet / Team der Uni Hohenheim und des Instituts für Mikro ...

Meldung vom 07.06.2019

Auf der Suche nach Stickstoff – Wie Brassinosteroide Wurzeln bei Stickstoffmangel wachsen lassen

Bis vor Kurzem war die „Foraging Reaktion“ die am wenigsten verstandene Anpassung von Wurzeln an den Stick ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen
03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
26.12.2018
Kenne Deinen Fisch!
26.12.2018
Leben ohne Altern
26.12.2018
Lebensraum Käse
26.12.2018
Domino im Urwald
26.12.2018
Trend-Hobby Imker
26.12.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung