Ein atomarer Blick auf die Arbeit molekularer Maschinen

Neues aus der Forschung

Meldung vom 01.11.2018

Wissenschaftler aus der Abteilung Dynamik in Atomarer Auflösung des MPSD am Center for Free-Electron Laser Science, dem Centre for Ultrafast Imaging (alle in Hamburg), der University of Toronto in Kanada und der ETH Zürich in der Schweiz haben eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten.


181102-1405_medium.jpg
 
Die “Hit-and-return” (HARE) Methode vereinfacht es Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten.
Eike C. Schulz, Pedram Mehrabi, Henrike M. Müller-Werkmeister, Friedjof Tellkamp, Ajay Jha, William Stuart, Elke Persch, Raoul De Gasparo, François Diederich, Emil F. Pai & R. J. Dwayne Miller
The hit-and-return system enables efficient time-resolved serial synchrotron crystallography
Nature Methodsvolume 15, pages901–904 (2018)
DOI: https://doi.org/10.1038/s41592-018-0180-2


Diese Methode vereinfacht nicht nur das Experiment, sondern beschleunigt es auch noch maßgeblich, so dass viele Schnappschüsse nun während einer einzigen Experimentiersitzung aufgenommen werden können. Als Zeitraffersequenz aneinandergefügt bilden sie die molekularen Grundlagen der Biologie ab.

Das Leben ist dynamisch – genau wie seine molekularen Bausteine. Die Bewegungen und strukturellen Änderungen von Biomolekülen sind für ihre Funktionen von fundamentaler Bedeutung. Diese dynamischen Bewegungen auf molekularer Ebene zu verstehen stellt jedoch eine gewaltige Herausforderung dar. Eine der Methoden, die dieses Verständnis vertiefen kann, ist die zeitaufgelöste Röntgenkristallographie, bei der eine Reaktion in einem Biomolekül ausgelöst wird und dann atomare Aufnahmen des Moleküls während der Reaktion gemacht werden. Diese Experimente sind allerdings kompliziert und extrem zeitaufwändig.

Die neue Hit-and-return-Methode ist auf die Untersuchung von biologisch relevanten Reaktionszeitskalen zugeschnitten, die von einigen Millisekunden bis zu mehreren Sekunden oder sogar Minuten andauern können. Diese Zeitspannen sind für Biologen und pharmazeutische Forscher besonders interessant, da sie oft strukturelle Veränderungen aufzeigen, die für eine bestimmte biologische Funktion oder die katalytische Umsetzung eines Medikaments relevant sind.

Durch die Anwendung der Hit-and-return-Methode an den hochintensiven, mikrofokussierten Röntgenstrahlen der Beamline P14 des Europäischen Molekular Biologie Labores (EMBL) und der Beamline P11 am Deutschen Elektronensynchrotron (DESY) gelang es dem Team, ein wichtiges Enzym für die Aufspaltung künstlicher Schadstoffe über mehrere Sekunden bei der Arbeit zu beobachten.

Der Schlüssel des Erfolges: das gesamte Experiment kann mit dem Hit-and-return-System viel schneller ausgeführt werden als mit gängigen Methoden. Bislang mussten die Daten über mehrere Stunden gesammelt werden, um einen einzigen strukturellen Schnappschuss zu generieren, während die Hit-and-return-Methode etwa einen Zeitpunkt pro Stunde ermöglicht – unabhängig von der Verzögerungszeit.



Mit dieser äußerst effizienten Methode lassen sich nun viele Schnappschüsse schnel nacheinander aufnehmen. Dies ermöglicht es Forschern wiederum, die Zeitraffersequenz der strukturellen Veränderungen während der gesamten Reaktion eines Biomoleküls innerhalb eines 24-Stunden-Experiments aufzunehmen.

Das hohe Potential der Hit-and-return-Methode in Kombination mit existierenden und zukünftigen hochbrillianten Synchrotron-Strahlenquellen verleiht ihr eine besondere Bedeutung. Dank ihrer zeitsparenden Abläufe wird eine größere Anzahl an Forschern Untersuchungen mit zeitaufgelöster Kristallographie durchführen können.

Zusammen mit dem EMBL, der Universität Hamburg und dank der Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird die Hit-and-return-Methode schon jetzt als Standard für die neue zeitaufgelöste, Kristallographie an der Beamline des EMBL am PETRA III-Synchrotron in Hamburg eingesetzt.

Das Team ist überzeugt, dass die Nutzung solcher hochmodernen und innovativen Technologien zu vielen weiteren wichtigen Erkenntnissen über biochemische Prozesse führen wird. Ein besseres Verständnis dieser Prozesse ist unerlässlich, um dringende Fragen zu unserer Gesundheit und unserer Umwelt zu beantworten.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung