Bewegungskontrolle: Wie unser Gehirn mit unerwarteten Ereignissen umgeht

Neues aus der Forschung

Bewegungskontrolle: Wie unser Gehirn mit unerwarteten Ereignissen umgeht

Meldung vom 23.08.2018

Forscher haben herausgefunden, dass der motorische Kortex für die Ausführung von korrigierenden Bewegungen als Antwort auf unerwartet und plötzlich veränderte Sinneseindrücke wichtig ist, nicht aber für dieselben Bewegungen, die spontan erfolgen. Dieses Phänomen spiegelt sich in Form von spezifischen Mustern unterschiedlich genutzter Nervenzellen im Kortex wider. Die Studie von Wissenschaftlern des Biozentrums der Universität Basel und des Friedrich Miescher Institute for Biomedical Research (FMI) wurde kürzlich in «Neuron» veröffentlicht.


180828-1605_medium.jpg
 
Warnung: Eine unerwartete sensorische Rückmeldung kann verheerende Folgen haben, wenn sie nicht entsprechend korrigiert wird.
Matthias Heindorf, Silvia Arber & Georg B. Keller
Mouse motor cortex coordinates the behavioral response to unpredicted sensory feedback
Neuron (2018)
DOI: 10.1016/j.neuron.2018.07.046


Bei Säugetieren werden Bewegungen durch neuronale Netzwerke gesteuert, die sich über das gesamte zentrale Nervensystem vom Kortex bis zum Rückenmark erstrecken. Die Rolle des motorischen Kortex bei der Bewegungskontrolle ist bislang jedoch noch unklar.

Beim Menschen können Verletzungen im motorischen Kortex zu einem Verlust der Bewegungskontrolle führen. Aufbauend auf der Expertise des Labors von Prof. Silvia Arber (Universität Basel/FMI) auf dem Gebiet der neuronalen Netzwerke und der Bewegungskontrolle und der Expertise des Labors von Dr. Georg Keller (FMI) im Bereich der in vivo-Physiologie und Reizverarbeitung, ist es den Wissenschaftler nun gemeinsam gelungen, neue Einblicke in die Funktionsweise des motorischen Kortex zu erhalten.

Bewegungskontrolle bei unerwarteten Ereignissen

Ziel der Studie war es herauszufinden, wie und unter welchen Bedingungen der motorische Kortex für die Kontrolle von Bewegungen benötigt wird. Die Forscher entwickelten eine Methode, mit der sie Mäuse trainieren konnten, sich in einem virtuellen Tunnel zu bewegen. Durch spontanes Drehen auf einem kugelförmigen Laufband konnten die Tiere je nach Erfordernis die Kursrichtung ändern.

Darüber hinaus untersuchten sie, wie die Mäuse auf unerwartete Veränderungen in ihrer Umgebung reagieren und ihre Bewegungen korrigieren, zum Beispiel, wenn sich die Laufrichtung in der virtuellen Umgebung plötzlich verschiebt. So liessen sich die Bewegungen, welche die Mäuse entweder von selbst spontan ausführten, oder solche, die durch unerwartete visuelle Veränderungen ausgelöst wurden, miteinander vergleichen.

Wie die Wissenschaftler herausfanden, ist der motorische Kortex nur dann für die entsprechende Bewegungssteuerung zuständig, wenn die Bewegung eine Antwort auf die unerwartete Situation darstellt.



Spezifische Aktivitätsmuster im motorischen Kortex

Durch Aufnahmen der neuronalen Aktivität im motorischen Kortex konnten die Forscher zeigen, dass sich die Aktivitätsmuster bei Mäusen, die ihre Bewegungen als Reaktion auf unerwarteten visuelle Veränderungen korrigierten, sich von denen der Mäuse unterschieden, die dieselben Bewegungen spontan ausführten. Dies untermauert die korrektive Funktion des motorischen Kortex in unerwarteten Situationen, die eine plötzliche Anpassung der Bewegungen erfordern.

«Wir glauben, dass die Erkenntnisse unsere Sichtweise verändern, wie der motorischen Kortex funktioniert. Von der Vorstellung, dass er die Bewegungen ‹einfach› nur steuert, hin zu einer Rolle, in der der motorische Kortex für die Bewegungskontrolle zuständig ist, wenn die Verarbeitung von Wahrnehmungen im Kortex stattfindet», sagt Matthias Heindorf, Erstautor und ehemaliger Doktorand im Labor von Arber und Keller.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
28.08.2018
Kenne Deinen Fisch!
28.08.2018
Leben ohne Altern
28.08.2018
Lebensraum Käse
28.08.2018
Domino im Urwald
28.08.2018
Trend-Hobby Imker
28.08.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung