An Land vor unserer Zeit

Neues aus der Forschung

Meldung vom 24.07.2018

Internationales Forscherteam entdeckt für Landpflanzen typische Genmerkmale in Algen / Biologen der Universität Jena finden in Algen genetisches Potenzial zur Blütenentwicklung


180727-0050_medium.jpg
 
Quirl einer Armleuchteralge mit Reproduktionsorganen. Der für Algen komplizierte Körperbau deutet die relativ nahe Verwandtschaft zu den Landpflanzen an.
Nishiyama, Tomoaki et al.
The Chara Genome: Secondary Complexity and Implications for Plant Terrestrialization
Cell
DOI: https://doi.org/10.1016/j.cell.2018.06.033


Wie weit muss man in der Evolutionsgeschichte zurückgehen, um herauszufinden, wann die Weichen für die Besiedlung des Festlandes durch Pflanzen gestellt wurden? Die Antwort darauf fand ein internationales Wissenschaftlerteam, welches das Genom der Armleuchteralge Chara braunii entschlüsselte – deren Vorfahren bereits vor 500 Millionen Jahren lebten. An der Deutung der Genomsequenz der Grünalge, die viel näher mit den Landpflanzen verwandt ist als die meisten anderen Algen, beteiligten sich mehr als 30 Forscher und steuerten unter der Leitung des Marburger Biologen Prof. Dr. Stefan Rensing ihre je eigene Expertise bei, darunter Prof. Dr. Günter Theißen und Dr. Florian Rümpler von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht (DOI: 10.1016/j.cell.2018.06.033).

„Alle Landpflanzen, wie Moose, Farne, Nacktsamer und Blütenpflanzen, stammen von einem gemeinsamen Vorfahren ab. Das Festland wurde also von Pflanzen nur einmal erfolgreich besiedelt“, erklärt Genetiker Prof. Theißen. „Das Landleben bedeutet verglichen mit dem im Wasser mehr Stress, zum Beispiel durch die Gefahr auszutrocknen, schwerer an Nährstoffe zu kommen und stark erhöhte Strahlenbelastung, insbesondere durch UV-Licht. Dass die entsprechenden genetischen Merkmale, das zu überstehen, schon bei Chara braunii vorlagen, ist eine weitreichende Erkenntnis.“

Genetische Anlagen für Blütenentwicklung

Theißen und Rümpler haben für das Kooperationsprojekt im Genom von Chara braunii nach Genen gesucht, die mit denjenigen Genen nahe verwandt sind, die in Blütenpflanzen die Blütenentwicklung steuern. Diese Gene kodieren Transkriptionsfaktoren, das heißt Proteine, die die Aktivität sogenannter Zielgene im Genom steuern. „Bei allen Landpflanzen regulieren jeweils vier Proteine in einem Proteinkomplex gemeinsam die Zielgene. Wir konnten nun herausfinden, dass Chara braunii und Landpflanzen bezüglich der Gene, die diese Proteine kodieren, viel gemeinsam haben. So verfügt die Armleuchteralge ebenfalls schon über Gene mit dem Potenzial, Proteinkomplexe zu bilden, wie man sie auch bei der Blütenentwicklung findet“, erläutert Florian Rümpler die Erkenntnisse aus Jena. „Die Entwicklung setzt erst mit der Armleuchteralge ein, andere Algen zeigen die Eigenschaft nicht. Auch sie wird beim Landgang eine Rolle gespielt haben, dient diese Fähigkeit doch vermutlich der besseren Kontrolle der Zielgene.“



Obgleich demnach bereits vor 500 Millionen Jahren Genanlagen vorhanden waren, die so ähnlich auch bei der Bildung von Blüten eine zentrale Rolle spielen, haben sich Blüten erst vor rund 200 Millionen Jahren entwickelt, so Günter Theißen. Davor investierten die Landpflanzen ihre Kräfte bei der sexuellen Reproduktion in die Bildung anderer Strukturen. „Aus brennendem Interesse“ habe er sich an dem Großprojekt beteiligt: Bereits seit 25 Jahren erforscht der Jenaer Lehrstuhlinhaber für Genetik, wie Gene die Blütenentwicklung steuern. Die Untersuchung der kleinen Armleuchteralge bedeutet dabei einen großen Schritt nach vorn – und weit zurück in die Vergangenheit.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
27.07.2018
Kenne Deinen Fisch!
27.07.2018
Leben ohne Altern
27.07.2018
Lebensraum Käse
27.07.2018
Domino im Urwald
27.07.2018
Trend-Hobby Imker
27.07.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung