Zosterops

Zosterops
Graumantelbrillenvogel (Zosterops lateralis)

Graumantelbrillenvogel (Zosterops lateralis)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Brillenvögel (Zosteropidae)
Gattung: Zosterops
Wissenschaftlicher Name
Zosterops
Vigors & Horsfield, 1827

Zosterops ist mit etwa 76 Arten die artenreichste Gattung innerhalb der Familie der Brillenvögel. Sie wird traditionell als Teil der eigenständigen Familie der Brillenvögel betrachtet. Jüngste DNA-Untersuchungen (Jønsson & Fjeldså 2006) legen jedoch die Vermutung nahe, dass die Brillenvögel eng mit den Timalien verwandt sind.

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von der Afrotropis, über die orientalische bis zur australasiatischen Ökoregion. Das hervorstechendste Merkmal der Brillenvögel ist ein weißer Augenring. Bei einigen Arten kann er jedoch auch schwarz sein oder ganz fehlen. Die Größe der einzelnen Arten variiert zwischen 8 und 15 Zentimetern.

Systematik

Viele Brillenvogelarten sind noch nicht hinreichend erforscht. So wurde der Zügelbrillenvogel (Zosterops conspicillatus) 1969 vom holländischen Zoologen Gerlof Fokko Mees als Nominatform von Guam Z. c. conspicillatus mit den sechs Unterarten Z. c. saypani (Saipan, Tinian, Aguijan), Z. c. rotensis (Rota), Z. c. semperi (Palauinseln), Z. c. owstoni (Chuuk), Z. c. takatsukasai (Pohnpei) und Z. c. hypolais (Yap) klassifiziert. Mees machte die Unterscheidungsmerkmale vor allem an der Größe und der Gefiederfärbung fest. 1987 revidierte der US-amerikanische Ornithologe Harold Douglas Pratt diese Systematik und teilte den Zügelbrillenvogel in die drei eigenständigen Arten Zosterops conspicillatus, Zosterops semperi und Zosterops hypolais auf. Pratts Einteilung basiert vornehmlich auf Unterschiede im Gesang und in der Gefiederfärbung. Darüber hinaus argumentiert Pratt, dass Z. conspicillatus, Z. semperi und Z. hypolais aufgrund der Komplexität ihrer Gesänge vermutlich keine monophyletische Gruppe darstellen. Z. conspicillatus und Z. hypolais haben sehr komplexe Gesänge, was nach Pratts Hypothese auf einen südostasiatischen Vorfahren schließen lässt. Z. semperi hat einen einfachen Gesang, zu dem die Arten der melanesischen Inseln tendieren. Anhand von mtDNA-Analysen (Slikas et. al. 2000) wurde festgestellt, dass sich die DNA-Sequenzen des Rota-Brillenvogels von denen des Zügelbrillenvogels unterscheiden, sodass auch dieses Taxon heute als eigenständige Art betrachtet wird.

Folgende Taxa sind bekannt:

  • Senegal-Brillenvogel (Zosterops senegalensis)
  • Pemba-Brillenvogel (Zosterops vaughani)
  • Dotterbrust-Brillenvogel (Zosterops mayottensis)
  • Heuglin-Brillenvogel (Zosterops poliogastrus)
    • Kikuyu-Brillenvogel (Zosterops poliogastrus kikuyuensis)
    • Taita-Brillenvogel (Zosterops poliogastrus silvanus)
  • Somali-Brillenvogel (Zosterops abyssinicus)
  • Kap-Brillenvogel (Zosterops pallidus)
  • Madagaskar-Brillenvogel (Zosterops maderaspatanus)
  • Karthalabrillenvogel (Zosterops mouroniensis)
  • Fahlbrillenvogel (Zosterops ficedulinus)
  • Annobón-Brillenvogel (Zosterops griseovirescens)
  • Maskarenen-Brillenvogel (Zosterops borbonicus)
  • Réunion-Brillenvogel (Zosterops olivaceus)
  • Mauritius-Brillenvogel (Zosterops chloronothos)
  • Mahé-Brillenvogel (Zosterops modestus)
  • Ceylon-Brillenvogel (Zosterops ceylonensis)
  • Rostflanken-Brillenvogel (Zosterops erythropleurus)
  • Ganges-Brillenvogel (Zosterops palpebrosus)
  • Japan-Brillenvogel (Zosterops japonicus)
    • Borodino-Brillenvogel (Zosterops japonicus daitoensis)
  • Luzonbrillenvogel (Zosterops meyeni)
  • Salvadori-Brillenvogel (Zosterops salvadorii)
  • Zügelbrillenvogel oder Guam-Brillenvogel (Zosterops conspicillatus)
    • Saypan-Brillenvogel (Zosterops conspicillatus saypani)
    • Guam-Brillenvogel (Zosterops conspicillatus conspicillatus) †
  • Schlichtbrillenvogel (Zosterops hypolais)
  • Rota-Brillenvogel (Zosterops rotensis)
  • Semper-Brillenvogel (Zosterops semperi)
  • Schwarzstirn-Brillenvogel (Zosterops atricapilla)
  • Everett-Brillenvogel (Zosterops everetti)
  • Philippinenbrillenvogel (Zosterops nigrorum)
  • Gebirgsbrillenvogel (Zosterops montanus)
  • Weißstirn-Brillenvogel (Zosterops natalis)
  • Horsfieldbrillenvogel (Zosterops flavus)
  • Molukkenbrillenvogel (Zosterops chloris)
  • Zitronenbrillenvogel (Zosterops citrinella)
  • Graybrillenvogel (Zosterops grayi)
  • Tualbrillenvogel (Zosterops uropygialis)
  • Celebesbrillenvogel (Zosterops consobrinorum)
  • Makassarbrillenvogel (Zosterops anomalus)
  • Gelbring-Brillenvogel (Zosterops wallacei)
  • Wallacebrillenvogel (Zosterops atrifrons)
  • Sangihe-Brillenvogel (Zosterops nehrkorni)
  • Seram-Brillenvogel (Zosterops stalkeri)
  • Braunscheitel-Brillenvogel (Zosterops atriceps)
  • Neuguineabrillenvogel (Zosterops minor)
  • Tagula-Brillenvogel (Zosterops meeki)
  • Bismarckbrillenvogel (Zosterops hypoxanthus)
  • Biak-Brillenvogel (Zosterops mysorensis)
  • Arfak-Brillenvogel (Zosterops fuscicapilla)
  • Burubrillenvogel (Zosterops buruensis)
  • Ambonbrillenvogel (Zosterops kuehni)
  • Papuabrillenvogel (Zosterops novaeguineae)
  • Mangrovebrillenvogel (Zosterops luteus)
  • Louisiadenbrillenvogel (Zosterops griseotinctus)
  • Rennellbrillenvogel (Zosterops rennellianus)
  • Bänderbrillenvogel (Zosterops vellalavella)
  • Ranonggabrillenvogel (Zosterops splendidus)
  • Gizobrillenvogel (Zosterops luteirostris)
  • Kulambangrabrillenvogel Zosterops kulambangrae
  • Murphy-Brillenvogel (Zosterops murphyi)
  • Goldkehl-Brillenvogel (Zosterops metcalfii)
  • Graukehl-Brillenvogel (Zosterops rendovae)
  • Malaitabrillenvogel (Zosterops stresemanni)
  • Einfarb-Brillenvogel (Zosterops santaecrucis)
  • Graumantelbrillenvogel (Zosterops lateralis)
    • Lord-Howe-Graumantelbrillenvogel (Zosterops lateralis tephropleurus)
  • Lord-Howe-Brillenvogel (Zosterops strenuus) †
  • Dünnschnabel-Brillenvogel (Zosterops tenuirostris)
  • Weißbrust-Brillenvogel (Zosterops albogularis)
  • Lifubrillenvogel (Zosterops inornatus)
  • Layard-Brillenvogel (Zosterops explorator)
  • Gelbstirn-Brillenvogel (Zosterops flavifrons)
  • Waldbrillenvogel (Zosterops xanthochroa)
  • Ameisenbrillenvogel (Zosterops minutus)
  • Samoabrillenvogel (Zosterops samoensis)
  • Palau-Brillenvogel (Zosterops finschii)
  • Kittlitzbrillenvogel (Zosterops cinereus)
  • Yapbrillenvogel (Zosterops oleagineus)
  • Togian-Brillenvogel (Zosterops somadikartai)
  • Vanikoro-Brillenvogel (Zosterops gibbsi)

† = ausgestorbenes Taxon

Literatur

  • G. F. Mees. 1957. A systematic review of the IndoAustralian Zosteropidae, Part I. Zoologische Verhandelingen 35:1-204.
  • G. F. Mees. 1961. A systematic review of the IndoAustralian Zosteropidae, Part II. Zoologische Verhandelingen 50:1-168.
  • G. F. Mees. 1969. A systematic review of the IndoAustralian Zosteropidae, Part III. Zoologische Verhandelingen 102:1-390.
  • H. D. Pratt, P. L. Bruner & D. G. Berrett. 1987. A field guide to the birds of Hawaii and the tropical Pacific. Princeton University Press, Princeton, New Jersey.
  • Beth Slikas, Isaac B. Jones, Scott R. Derrickson & Robert C. Fleischer: Phylogenetic relationships of Micronesian white-eyes based on mitochondrial sequence data The Auk. April 2000. S. 355-365 (Online)
  • Jønsson, Knud A. & Fjeldså, Jon (2006): A phylogenetic supertree of oscine passerine birds (Aves: Passeri). Zoologica Scripta 35(2): 149–186. doi:10.1111/j.1463-6409.2006.00221.x
  • J. Del Hoyo, A. Elliot und D. Christie (Hrsg.): Handbook of the Birds of the World. Volume 13: Penduline-tits to Shrikes. Lynx Edicions, 2008. ISBN 9788496553453

Weblinks

 Commons: Zosterops – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.