British Museum

British Museum
British Museum.jpg
Eingangsportal des Museums
Daten
Ort London
Art
Kulturhistorisches Museum
Architekt Robert Smirke (Neubau 1823/48)
Eröffnung 1759
Besucheranzahl (jährlich) 5,7 Mio. (2009/10)[1]
Leitung
Neil MacGregor
Website
ISIL [[[:Vorlage:ISIL-Link]] {{#property:P791}}]
Datei:Britisch Museum Kuppel.jpg
Kuppeldach des British Museum

Das British Museum (BM; deutsch Britisches Museum) in London ist eines der größten und bedeutendsten kulturgeschichtlichen Museen der Welt.

Geschichte

Das Museum entstand, als 1753 der Arzt und Wissenschaftler Sir Hans Sloane seine sehr umfangreiche Literatur- und Kunstsammlung dem Staat übereignete. Das Parlament beschloss, diese Sammlung unter dem Namen British Museum zu erhalten und zu pflegen. Das Museum wurde im Montagu House, einem Herrenhaus im ehemaligen Londoner Stadtteil Bloomsbury, eingerichtet, und öffnete seine Pforten am 15. Januar 1759. Bedingt durch die stetig wachsende Sammlung und steigende Besucherzahlen wurde 1824 der Umzug in ein größeres, neu zu errichtendes Gebäude beschlossen. 1850 war der Umzug abgeschlossen, und die Gebäude hatten im Wesentlichen ihre heutige Gestalt. Im Laufe der Zeit wurden verschiedene Teile der Sammlung aus Platzgründen in andere Gebäude verlegt.

Das Gebäude

Das Museumsgebäude, das 1848 fertiggestellt wurde, hat einen quadratischen Grundriss und wurde von Robert Smirke konzipiert. Die Planung des Innenhofs des Museums (Great Court), der den Lesesaal der ehemaligen British Library umgibt, erfolgte durch den Architekten Sir Norman Foster. Das Dach des Innenhofes ist eine Stahl-Glas-Konstruktion, die aus 1656 Paar Glasplatten besteht und im Jahre 2000 von dem österreichischen Stahlbauunternehmen Waagner-Biro fertiggestellt wurde. Der Innenhof ist mit 7.100 Quadratmetern Hoffläche der größte überdachte öffentliche Platz in Europa.

Die Sammlungen

Das Museum beherbergt heute etwa acht Millionen Objekte,die die gesamte Kulturgeschichte der Menschheit von ihrem Anfang bis zum heutigen Tag dokumentieren. Berühmt ist es unter anderem für seine Sammlung ägyptischer Mumien, den Stein von Rosetta und die Elgin Marbles. Wie in jedem Museum befindet sich der größte Teil der Sammlung nicht in den Ausstellungsräumen, sondern wird in Magazinen unter dem Museum aufbewahrt.

Panorama des alten Lesesaals der British Museum Library, 1857–1997, nach Renovierung 2000 als Lesesaal der British Library mit 25.000 Nachschlagewerken neu eröffnet

Die Bibliothek des Museums umfasst derzeit etwa 350.000 Bände und ist ein Teil der British Library. Ein etwa 25.000 Bände umfassender Bestand an Nachschlagewerken zu allen Wissensgebieten ist in dem 1857 eröffneten Lesesaal aufgestellt, der mit seiner Kuppel zu den bekanntesten der Welt zählt.

Die Sammlungen des Museums umfassen einen Zeitraum von zwei Millionen Jahren und sind in rund 94 Einzelsammlungen gegliedert.

Abteilungen im British Museum

  • Frühgeschichte und Europa
  • Naher Osten
  • Altes Ägypten und Sudan
  • Griechische und römische Antiken
  • Afrika, Ozeanien und Amerikas
  • Asien
  • Münzen und Medaillen
  • Drucke und Zeichnungen

Berühmte Werke im British Museum

  • Die Elgin Marbles: Marmorfriese und Marmorstatuen vom Athener Parthenon
  • Der Stein von Rosetta
  • ägyptische Mumien
  • Fries und Statuen vom Mausoleum von Halikarnassos
  • Lindow-Mann
  • Die Sammlung von Marc Aurel Stein aus Zentralasien
  • Arbeiten auf Papier von Albrecht Dürer und Michelangelo
  • Artefakte vom Bootgrab Sutton Hoo
  • Nabonid-Chronik
  • Wandreliefs aus den Palästen von Ninive, Nimrud und Khorsabad, darunter das Lachisch-Relief
  • Der Kyros-Zylinder, der als „die erste allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ betrachtet wird
  • Benin-Bronzen
  • Standarte von Ur
  • Schlachtfeld-Palette
  • Lewis-Schachfiguren
  • Der Moai Hoa-haka-nana-ia, die bedeutendste Statue der Kultstätte Orongo auf der Osterinsel

Verwaltung

Im Jahr 2010 hatte das Museum 5.848.534 Besucher.[2] Es verzeichnete für 2010 ebenso eine Vielzahl kommerzieller Unterstützer. Im Geschäftsjahr 2005/2006 standen den Einnahmen in der Höhe von 58,1 Millionen Pfund (davon 39,8 Millionen Pfund staatlicher Zuschuss) Ausgaben von 60,3 Millionen Pfund gegenüber. Dies entspricht einem Defizit von umgerechnet rund 2,2 Millionen Euro.

Allgemeines und Lage

Mit Ausnahme von wenigen Monaten im Jahr 1972 ist der Eintritt kostenfrei.

Das in der Great Russell Street befindliche Museum ist mit Hilfe der Londoner U-Bahn über die Stationen Holborn (Central, Piccadilly Line) oder Russell Square (Piccadilly Line) zu erreichen. Die eigene Station British Museum ist seit 1933 geschlossen.

Literatur

  • The British Museum. British Museum Press, London 2000, ISBN 0-7141-5006-1

Weblinks

Commons: Britisches Museum – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Report and accounts for the year ended 31 March 2010, englisch, abgerufen am 29. März 2011
  2. ALVA, Association of Leading Visitor Attractions., englisch, abgerufen am 13. Mai 2011

Koordinaten: 51° 31′ 10″ N, 0° 7′ 36″ W

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.