Weichteilgewebe

In der Medizin bezeichnet der Begriff Weichgewebe (umgangssprachlich: Weichteile) die weichen Gewebe außer den Epithelien, dem Gliagewebe und den inneren Organen; also alles Fettgewebe, Muskelgewebe und die Bindegewebe außer den Knochen, einschließlich darin enthaltener kleiner Blutgefäße und Nerven[1]

Zusammensetzung

Kollagen, Elastin und Grundsubstanz charakterisieren die Extrazellulärmatrix dieser Art von Gewebe. Die Grundsubstanz bindet reichlich Wasser. Fibroblasten sind die für die Produktion von Fasern und Grundsubstanz verantwortlichen Zellen; außerdem die verwandten Chondroblasten.[2]

Mechanische Eigenschaften

Bei zahlenmäßig geringer Dehnung verleiht das Elastin dem Gewebe Steifigkeit und speichert den größten Teil der Verzerrungsenergie. Die Kollagenfasern sind im Ruhezustand wellig und vergleichsweise dehnbar. Mit zunehmender Verformung des Gewebes werden sie allmählich in Richtung der Verformung gestreckt. Einmal ausgespannt erhöhen diese Fasern die Gewebesteifigkeit stark. Dieses Composite-Verhalten ähnelt dem eines Nylonstrumpfs, bei dem das Gummiband die Rolle des Elastins und das Nylon die Rolle des Kollagens übernimmt. Das Kollagen beschränkt die Dehnung des Weichgewebes und schützt es vor Verletzungen.

Bild 1: Graph der Lagrange-Spannung ($ T=F/A_{0} $) versus Streckungsgrad ($ \lambda =l/l_{0} $) eines vorkonditionierten Weichgewebes

Weichgewebe können große Verformung erfahren und kehren dann zur ursprünglichen Konfiguration zurück. Die Spannungs-Dehnungs-Kurve ist nichtlinear (Abb.). Die Weichgewebe sind zudem viskoelastisch, inkompressibel und in der Regel anisotrop. Einige viskoelastische Eigenschaften, die man in Weichteilen beobachten kann, sind Relaxation, Kriechen und Hysterese. [3] [4]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Böcker, Werner: Pathologie, S. 1109, Elsevier,Urban & Fischer Verlag 2008, ISBN 3437423827
  2. Junqueira, L.C.U.; Carneiro, J.; Gratzl, M.: Histologie, S. 479, Heidelberg: Springer Medizin Verlag 2005, ISBN 3-540-21965-X
  3. Humphrey, Jay D.: Continuum biomechanics of soft biological tissues. In: Proceedings of the Royal Society of London A. 459, 2003, S. 3–46. doi:10.1098/rspa.2002.1060.
  4. Fung, Y.-C.: Biomechanics: Mechanical Properties of Living Tissues, S. 568, New York: Springer-Verlag 1993, ISBN 0387979476

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.