Thomas Vernon Wollaston

Thomas Vernon Wollaston (* 9. März 1822 in Scotter, Lincolnshire; † 4. Januar 1878 in Teignmouth, Devon) war ein englischer Entomologe und Malakologe.

Leben und Wirken

Wollaston stammte aus einer wohlhabenden Familie. Er besuchte die Grammar School in Bury St. Edmunds und studierte ab 1842 am Jesus College in Cambridge, wo er 1845 den B. A., 1849 den M. A. erlangte. 1847 wurde er in die Linnean Society of London aufgenommen. Als sich Symptome einer Lungenkrankheit bemerkbar machten, hielt er sich 1847/48 zur Erholung in Madeira auf. Nach seiner Rückkehr suchte er an verschiedenen Orten Englands ein für seine Krankheit günstiges Klima zu finden und ließ sich schließlich in Teignmouth nieder. Bis 1855 verbrachte er vier weitere Winter in Madeira; 1858 bereiste er mit Richard Thomas Lowe and John Gray die Kanarischen Inseln und besuchte sie im folgenden Jahr erneut zusammen mit Lowe. 1866 war er mit Gray auf den Kapverdischen Inseln. Bei all diesen Aufenthalten widmete er sich trotz seiner Krankheit mit beträchtlicher Ausdauer und Zähigkeit der Erforschung der Tierwelt, insbesondere der Käfer und anderer Insektenordnungen sowie der Weichtiere. In zahlreichen Veröffentlichungen beschrieb er hunderte von neuen Arten. Er vertrat die Ansicht, dass die atlantischen Inselgruppen (Makaronesien) in früheren Erdzeitaltern eine Verbindung zum Festland besessen hatten. Er war ein enger Freund von Charles Darwin, auch wenn er sich wegen seiner religiösen Überzeugungen zeitlebens nicht zur Anerkennung der Evolutionstheorie durchringen konnte. 1855 erwarb das Britische Museum (heute Natural History Museum) seine Sammlung maderensischer Käfer.

1869 heiratete Wollaston die jüngste Tochter seines Freundes Shepherd aus Teignmouth. Die Ehe blieb kinderlos. 1875–1876 verbrachte er mit seiner Frau und John Gray ein halbes Jahr auf St. Helena. Dort überanstrengte er sich wohl bei seinen Sammelexkursionen, was wegen des milden Klimas anfangs unbemerkt blieb, aber auf der stürmischen Heimreise bei schlechtem Wetter zu einem Zusammenbruch führte, von dem er sich nicht mehr erholte. Ein weiterer Aufenthalt auf Madeira blieb wirkungslos. Wollaston starb im Januar 1878.

Werke

  • Insecta Maderensia, 1854
  • On the Variation of Species, with Especial Reference to the Insecta 1856
  • Coleoptera Atlantidum, 1865
  • Testacea Atlantica, or the land and freshwater shells of the Azores, Madeira, Salvages, Canaries, Cape Verdes, and Saint Helena., 1878.

Wollaston schrieb auch eine Vielzahl kurzer und längerer Arbeiten über nordatlantische Käfer.

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.