Thomas Willis

Thomas Willis

Thomas Willis (* 27. Januar 1621 in Great Bedwyn, Wiltshire bei Oxford; † 11. November 1675 in London) war ein englischer Arzt und gilt als einer der Begründer der Anatomie des Nervensystems, wobei er hieraus Rückschlüsse auch auf die psychischen Krankheiten zog. Er war Mitbegründer der Royal Society of London.

Leben

Willis studierte in Oxford und wurde dort praktischer Arzt. Zur Belohnung für seinen Royalismus wurde er zum Professor für Naturgeschichte im Jahr 1660 ernannt. 1666 siedelte er nach London über, wo er bis zuletzt forschte und als Arzt eine große Praxis betrieb.[1] Er starb 54-jährig an einer Lungenentzündung.

Leistungen

Willis entdeckte unter anderem den nach ihm benannten Arterienring (Circulus arteriosus cerebri) zur Blutversorgung des Gehirns und beschrieb erstmals das Restless-Legs-Syndrom.

Mit seinem 1664 erschienenen Werk Cerebri anatome lieferte er erstmals eine detaillierte Beschreibung des Gehirns und der Nerven, illustriert wurde das Werk von Christopher Wren. Willis hat nicht nur den Begriff der Neurologie geprägt, sondern damit auch den Grund für die Jahrhunderte der Neurosenforschung gelegt, die zunächst u. a. mit George Cheyne (1641–1743), Robert Whytt (1714–1766) und William Cullen (1710–1790) in England begann, vgl. Kap. Kultur- und psychiatriegechichtliche Aspekte. Auch die moralische Behandlung von William Battie (1703–1776) und William Tuke (1732–1822) stand unter dem Eindruck des Spannungsfeldes, das durch die somatischen Erkenntnisse geschaffen war.[2] Darüber hinaus führte Willis viele Fachbegriffe auf dem Gebiet der Neuroanatomie, Neurophysiologie und Neuropathologie ein, wie z. B. der den Begriff der Reflexantwort, der Hirnrindenfunktion, der Hirnlokalisation und der inneren Sekretion. Er ist der Erstbeschreiber der Myasthenia gravis und erwarb Verdienste bei der Beobachtung des Schwachsinns, der Epilepsie und schizoaffektiver Verstimmungen.[1] Außerdem führte er die heute noch gültige Nummerierung der Hirnnerven ein. Weitere wichtige Strukturen, die Willis erstmals beschrieb sind: Corpus striatum, Thalamus opticus, Pons und Corpus mamillare.

In seinem 1666 in London gedruckten Buch A Plain and Easy Method for Preserving those that are Well from the Infection of the Plague, and for Curing such as are Infected warnt er vor exzessivem Alkoholgenuss, empfiehlt aber, wie vor ihm die mittelalterlichen Gesundheitslehren, moderates Trinken.

Kultur- und psychiatriegeschichtliche Aspekte

Entsprechend den Begriffen aus den Gründungsjahren der Royal Society ist Willis geprägt von den körperlichen und sozialmoralischen Vorstellungen seiner Zeit. Willis war Zeitgenosse von John Locke (1632–1704) und Thomas Sydenham (1624–1689) und bereitete die öffentlichen Diskussionen über „madness“ und „English Malady“ vor, die u. a. durch Bernard Mandeville (1670–1733), Jonathan Swift (1667–1745) und Daniel Defoe (1660–1731) fortgesetzt wurden. Sydenham war ebenfalls Mitglied der Royal Society. Irresein war damals durchaus ein politischer Gegenstand und durchaus von nationalem öffentlichen Interesse, da dieses Thema sich sowohl in Klubs, in den Zeitschriften, in Tee- und Kaffeehausdiskussionen, auf der Straße als auch in der ärztlichen Sprechstunde (Sprechstundenpsychiatrie) bemerkbar machte. Hierbei war es üblich, dass der Stimme des Volkes, der »common voice« oder des »public spirit« bzw. des »common sense« ein hoher Stellenwert beigemessen wurde. Dieser »common sense« und die reflektierend auf Innerlichkeit gerichtete Bildungstätigkeit der Subjektivität wurde auch von Anthony Shaftesbury (1671–1713) sowie von der Schottischen Schule aufgegriffen. Willis hat diese Auffassungen in sein psychologisches Konzept der »Nerven-Spirits« (spiritus animales) eingebaut. Hierbei sollten äußere mechanische Bewegungen ebenso wie die Phantasietätigkeit eine Rolle spielen. Der Gemeinsinn (»sensus communis«) liege in der Hirnmitte. Das Nervensystem sei aufgrund der »Nerven-Spirits« und der »Corporeal Soul« begeistert und so zu psychologischen Empfindungen fähig. Dazu führt der den Titel der »Psycheology« ein.[2]

Durch dieses neurologisch-psychologische System wurden die früheren humoral-chemischen Erklärungen verdrängt. Insbesondere die Funktionellen Syndrome wurden somit von Willis als Formen des Irreseins erklärt, bei denen keine materielle Schädigung sichtbar sei. Hier seien nur die an ihren Wirkungen erkennbaren Nerven-Spirits lädiert. Es konnten so beliebige psychische, moralische, soziale und politische Phänomene als »krank« oder »abnorm« angesehen werden.[2]

Willis vertrat die bis dahin neue und bisher außer ihm nur von Charles Le Pois 1618 ausgesprochene Auffassung, dass Hysterie keine Erkrankung der Gebärmutter sei, sondern eine Gehirnkrankheit.[1] Die vorgenannte Krankheitslehre Willis' (Nerven-Spirits) wird hauptsächlich auf die Hysterie angewendet. Mit Thomas Sydenham (1624–1689) und Francis Glisson (1596–1677) zusammen wird dieses System der Nerven-Sprits auch auf die Hypochondrie ausgedehnt. Hierbei sind meist Frauen von Hysterie betroffen, außer wenn sie hart arbeiten, während Männer von Hysterie betroffen sind, vor allem dann, wenn sie eher eine sitzende Tätigkeit ausüben. Dörner führt aus, dass sich die Krankheitsbeschreibungen auf die sichtbare bürgerliche Öffentlichkeit beziehen, speziell auf die in den kaufmännischen oder sonstigen Büros oder in akademischen oder literarischen Berufen.[2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Ackerknecht, Erwin H.: Kurze Geschichte der Psychiatrie. Enke, Stuttgart 31985, ISBN 3-432-80043-6; Seite 32
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Dörner, Klaus: Bürger und Irre. Zur Sozialgeschichte und Wissenschaftssoziologie der Psychiatrie. [1969] Fischer Taschenbuch, Bücher des Wissens, Frankfurt / M 1975, ISBN 3-436-02101-6; (a) Beginn und Fortgang der Neurosenforschung: Seite 35, 55, 62, 78, 107; (b) Lehre der Nerven-Spirits: Seite 34-36; (c) Funktionelle Störungen: Seite 36; (d) Hysterie: Seite 36-38; Seite 35-38, 78

Werke

Pathologiae Cerebri et Nervosi Generis Specimen
  • Cerebri anatome: cui accessit nervorum descriptio et usus. 1664
  • Pathologiae Cerebri et Nervosi Generis Specimen. 1667
  • De Anima Brutorum. 1672
  • Pharmaceutice rationalis. Sive Diatriba de medicamentorum operationibus in humano corpore. Band 1, 1674/1675, Scan bei Google Books

Literatur

  • K. Dewhurst: Thomas Willis as a Physician. Los Angeles, University of California Press, 1964.
  • H. R. Isler: Thomas Willis. Ein Wegbereiter der modernen Medizin, 1621–1675. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 1965.
  • J. T. Hughes, Thomas Willis (1621–1675): His Life and Work. Royal Society of Medicine, London 1991.
  • M. Simonazzi: Thomas Willis e il sistema nervoso, in Id., La malattia inglese. La melanconia nella tradizione filosofica e medica dell'Inghilterra moderna. Il Mulino, Bologna 2004, S. 185-152.

Weblinks

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.