Stationäre auditorisch evozierte Potentiale

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Stationäre akustisch evozierte Potentiale (StAEP) sind Nervenpotentiale die als Ursache einen kontinuierlichen Reiz in Form eines Schallsignals haben. Im Gegensatz zu den klickevozierten Potentialen besteht das Schallsignal aus mehreren Reintönen, die auf verschiedene Art und Weise moduliert sein können.

Die StAEP stellen eine wichtige Gruppe der Verfahren dar, mit denen ohne verletzende und zerstörerische Eingriffe das Gehör in seiner Funktion untersucht und vor allem erforscht werden können.

Die Messung von StAEP erfolgt durch Anbringen von Elektroden am Kopf einer Versuchsperson und anschließender Anregung des Gehörs mit einem Schall aus einem Kopfhörer. Die elektrischen Spannungen zwischen den Elektroden werden von einem Meßrechner aufgezeichnet und ausgewertet.

Einteilung

Eine Einteilung der StAEP kann anhand des Schallreizes erfolgen. Versuche wurden durchgeführt mit:

  • Reintönen
  • Kombinationen von Reintönen
  • Amplitudenmodulation von Reintönen
  • Frequenzmodulation von Reintönen
  • Amplitudenmodulation von Schmalbandrauschen

Zusätzliche Variationen ergeben sich durch die Platzierung der Elektroden. Die unterschiedlichen Entstehungsorte der Potentiale im Stammhirn und in der Hörverarbeitung wirken sich hier differenziert aus.

Amplitudenmodulierte Reintöne

Den StAEP mit amplitudenmodulierten Reintönen kommt eine besondere Bedeutung zu. Hier wird ein Sinuston im Hörbereich (Trägerfrequenz) mit einem relativ niedrig frequenten Sinussignal amplitudenmoduliert, also schlicht multipliziert. In den gemessenen Potentialen zeigen sich Maxima, die synchron sind mit der niederfrequenten Modulationsfrequenz. Das Auftreten dieser Modulationsfrequenz in den Potentialen wird nun als Hinweis auf ein "Funktionieren" der Hörorgane bei der Trägerfrequenz gewertet. Dies beruht auf der gut belegten Annahme, dass die Neuronen der Hörbahn zwar nicht so schnell feuern können wie die Trägerfrequenz schwingt (z.B. 1500 Hz) aber doch deutlich schneller als die Modulationsfrequenz (z.B. 80 Hz). Auf der Basilarmembran dem eigentlichen Sensor des Ohres jedoch werden nur die Trägerfrequenz und die Seitenbänder - in unserem Beispiel 1420 Hz und 1580 Hz - angeregt, also ein kleiner Teil des Spektrums.

Wird nun im gemessenen Potential ein regelmäßig mit der Frequenz 80 Hz auftretendes Maximum sichtbar, dann muss der Reiz im Ohr verarbeitet worden sein, was auf ein zumindest in Teilen intaktes Gehör schließen lässt.

Forschungsziele

Besonders die Messmethoden mit amplitudenmodulierten Signalen sollen so weit verfeinert werden, dass eine Bestimmung der Hörschwelle bei verschiedenen Frequenzen möglich wird.

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.