Sommer-Adonisröschen

Sommer-Adonisröschen
Sommer-Adonisröschen (Adonis aestivalis)

Sommer-Adonisröschen (Adonis aestivalis)

Systematik
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
Unterfamilie: Ranunculoideae
Tribus: Adonideae
Gattung: Adonisröschen (Adonis)
Art: Sommer-Adonisröschen
Wissenschaftlicher Name
Adonis aestivalis
L.

Das Sommer-Adonisröschen (Adonis aestivalis), auch Blutauge, Blutströpfchen, Sommerblutströpfchen oder Kleines Teufelsauge genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Adonisröschen (Adonis) in der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Auf die rote Variante des Sommer-Adonisröschens bezieht sich der Gattungsname Adonisröschen (Adonis), siehe Gattungsartikel. Das Sommer-Adonisröschen wurde zur Blume des Jahres 1984 gewählt.

Beschreibung

Habitus, Laubblätter, Blüten und junge Sammelfrüchte.

Erscheinungsbild und Laubblatt

Das Sommer-Adonisröschen wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis 20, selten 50 bis zu 100 Zentimeter. Es wird eine Pfahlwurzel gebildet. Die an der Basis spärlich flaumig behaarte Stängel sind verzweigt oder unverzweigt.

Die wechselständig am Stängel angeordneten, oft in seinem oberen Bereich konzentrierten Laubblätter sind lang gestielt bis mehr oder weniger ungestielt. Die Blattspreite besitzt eine Länge bei den untersten Laubblättern von etwa 3,5 Zentimeter bis zu bei den obersten Laubblättern bis zu 6 Zentimeter und ist zwei- bis dreifach fiederschnittig. Die Blattoberfläche ist auf beiden Seiten kahl oder auf der Blattunterseite spärlich flaumig behaart. Bei den obersten Laubblättern sind die Blattspreiten einfach und mit einer Breite von 0,4 bis 0,8 mm linealisch bis lanzettlich-linealisch.

Blüte

Die Blütezeit reicht von Mai bis Juni. Die endständig und einzeln stehenden, zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten weisen einen Durchmesser von 1,5 bis 3,5 cm auf. Die an die Kronblätter angedrückt stehenden fünf Kelchblätter sind häutig, schmal rhombisch bis schmal eiförmig oder breit verkehrt-eiförmig und besitzen zwei Drittel der Länge der Kronblätter. Die sechs bis acht mehr oder weniger aufrechten, mehr oder weniger flachen Kronblätter besitzen eine Länge von 10 bis 17 mm. Die Farbe der Kronblätter ist sehr variabel: von leuchtend purpurrot bis zinnoberrot oder selten orangefarben bis auch blassgelb, an ihrer Basis oft mit dunklem bis schwarzem Fleck. Es sind etwa 30 Staubblätter mit anfangs purpurfarben-schwarzen, später olive-grünen Staubbeuteln, vorhanden. Die 30 bis 40 freien Fruchtblätter sind schmal eiförmig.

Frucht

Nüsschen, × 15

An einem langen Stiel erhebt sich die mit einer Länge von 20 bis 30 mm und einer Breite von 7 bis 10 mm zylindrische Sammelfrucht deutlich über die Laubblätter und enthält dicht gedrängt 30 bis 40 Nüsschen. Die kahlen Nüsschen sind mit einer Länge von 4 bis 6 mm eiförmig und besitzen einen aufrechten 1,5 bis 2 mm langen Schnabel.

Ökologie

Das Sommer-Adonisröschen ist ein sommerannueller Therophyt. Selbstbestäubung ist erfolgreich.

Vorkommen

Das Sommer-Adonisröschen kann man in West-, Mittel-, Süd- und Osteuropa, in Nordafrika, von Kleinasien bis Mittelasien und im nordwestlichen Himalaja finden. Es ist ein gemäßigt-kontinental-ost-submediterranes Florenelement.

In Deutschland tritt das Sommer-Adonisröschen seit der mittleren Bronzezeit als Getreideunkraut auf. Früher war sie häufig, durch Unkrautbekämpfung und intensive Bearbeitung der Äcker ist sie jedoch stark zurückgegangen.

In Deutschland kommt heute Adonis aestivalis nur noch im mittleren Gebiet zerstreut bis verbreitet vor, darüber hinaus ist es sehr selten zu finden oder fehlt ganz. In Österreich und der Schweiz ist es selten und gebietsweise stark gefährdet.

Meist findet man diese kalkliebende Art an Ackerrändern. Das Sommer-Adonisröschen bevorzugt sommerwarme, meist trockene, nährstoff- und kalkreiche, meist steinige Ton- und Lehmböden. Seine Wurzeln können bis zu 80 Zentimetern tief in die Erde reichen.

Systematik

Adonis aestivalis wurde 1762 durch Carl von Linné in Species Plantarum, Editio Secunda, Band 1, S. 771 erstveröffentlicht. [1]

Medizinische Bedeutung und Giftwirkungen

Pharmakologisch sehr interessante Inhaltsstoffe sind: Strophanthin, Adonitoxin, Vernadigin, und das Cymarin - Strophanthidin. Es handelt sich dabei um sehr herzwirksame Cardenolide, also Herzglykoside. [2]

Aufgrund dieser Inhaltsstoffe sind bereits viele Pferde verendet, die die Pflanze gefressen hatten.

Bilder

Sommer-Adonisröschen (Adonis aestivalis):

Quellen

Einzelnachweise

Weblinks

 Commons: Sommer-Adonisröschen (Adonis aestivalis) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.