Schwarzkopfnonne

Schwarzkopfnonne
Adult Black-headed Munia.jpg

Schwarzkopfnonne (Lonchura atricapilla)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Prachtfinken
Gattung: Bronzemännchen (Lonchura)
Art: Schwarzkopfnonne
Wissenschaftlicher Name
Lonchura atricapilla
(Vieillot, 1804)
Schwarzkopfnonne der Unterart Lonchura atricapilla jagori
Jungvogel

Das Schwarzkopfnonne (Lonchura atricapilla) ist eine Art aus der Familie der Prachtfinken. Es werden mehrere Unterarten unterschieden. Die Schwarzkopfnonne galt lange Zeit als Unterart der Schwarzbauchnonne. Die beiden Arten weisen unter anderem Helligkeitsunterschiede im Jugendkleid sowie Abweichungen in der Rachenzeichnung der Nestlinge auf.[1]

Die Art wird von der IUCN als nicht gefährdet („least concern“) eingestuft.[2]

Beschreibung

Schwarzkopfnonnen erreichen eine Körperlänge von elf bis zwölf Zentimeter. Der Sexualdimorphismus ist nicht sehr stark ausgeprägt.

Kopf und Hals sind bis zur Kropfgegend schwarz. Die Oberschwanzdecken und die Säume der Schwanzfedern sind bräunlichgelb. Vorderbrust und Körperseiten sind wie der Rücken und die Flügel intensiv kastanienbraun. Die Augen sind rotbraun bis braun. Der Schnabel ist hell blaugrau. Die Füße und die Läufe sind bleigrau.

Die Weibchen sind meist etwas matter gefärbt als die Männchen. Die Jungvögel sind auf der Körperoberseite rötlichbraun und an den Kopfseiten und der Kehle grauer. Bei den Jungvögeln der Schwarzkopfnonnen ist die hufeisenförmige Zeichnung im Rachen etwas kleiner als bei den Schwarzbauchnonnen. Die Zeichnung im Ober- und Unterschnabel sind durch eine große Lücke voneinander getrennt.[3]

Verbreitung und Lebensweise

Die einzelnen Unterarten haben folgende Verbreitungsgebiete:

  • Lonchura atricapilla atricapilla (Nominatform) kommt vom Osten Nepals und Bihar über Assam und den Osten Pakistans bis in den Westen Burmas vor. Einzelne Populationen kommen außerdem im Norden, Osten und Süden von Burma sowie in dem an Burma angrenzenden Yünnan vor.
  • Lonchura atricapilla rubroniger: Vorland und Vorberge des Himalaya von Ambala im östlichen Pandschab bis in das Zentralland von Nepal und den Nordwesten von Bihar.
  • Lonchura atricapilla sinensis: Malaiische Halbinsel einschließlich Singapur bis zum südlichsten Thailand und ins Tiefland von Sumatra.
  • Lonchura atricapilla formosana: Niedrige Höhenlagen auf Taiwan und im Nordosten von Luzon.
  • Lonchura atricapilla deignani: Thailand und wahrscheinlich auch Teile Indonesiens.
  • Lonchura atricapilla brunneiceps (sogenannte Braunkopfnonne): Südhalbinsel von Sulawesi und die Insel Ambon
  • Lonchura atricapilla jagori: Die Insel Luzon mit Ausnahme des Nordens sowie Ticao und Lubang
  • Lonchura atricapilla selimbauensis: Südwesten Borneos
  • Lonchura atricapilla obscura: Mittlerer Süden von Borneo
  • Lonchura atricapilla batakana: Hochländer Sumatras

Schwarzkopfnonnen besiedeln Hochgrasgebiete und kommen auch in Schilf und sumpfigem Gebüsch vor. Sie bevorzugen generell niedrigere Höhenlagen, jedoch kommen sie in Borneo auch noch in Höhen von 1.800 Meter, in Südindien in Höhenlagen von 1.600 und im Himalayagebiet bis zu 1.200 Höhenmetern vor.[4] Sie ernähren sich hauptsächlich von Grassamen und Reiskörnern. Diese werden sowohl vom Erdboden aufgelesen als auch aus den Rispen und Ähren geklaubt. Die Vögel sind sehr geschickte Kletterer und nehmen die Füße zu hilfe, um Grashalme festzuhalten oder Ähren zu sich heranzuziehen.

Die Brutzeit variiert in Abhängigkeit vom Verbreitungsgebiet, die Hauptbrutsaison ist jedoch die Regenzeit. Das Nest wird von beiden Partnern gebaut. Beide brüten und ziehen auch gemeinsam die Jungvögel groß. Die Brutdauer beträgt zwölf bis dreizehn Tage, die Nestlingszeit zwischen 22 und 28 Tage. Jungvögel sind nach einer bis drei Wochen nach dem Ausfliegen selbständig.

Haltung

Die Schwarzkopfnonne wurde in Europa bereits in den 1870er Jahren als Ziervogel gehalten. Sie wird seit 1950 regelmäßig importiert, aber nur in sehr geringer Zahl nachgezüchtet.

Literatur

  • Jürgen Nicolai (Hrsg), Joachim Steinbacher (Hrsg), Renate van den Elzen, Gerhard Hofmann: Prachtfinken - Australien, Ozeanien, Südostasien. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3249-4.
  • Peter Clement, Alan Harris, John Davis: Finches and Sparrows – An Identification Guide. Christopher Helm, London 1993, ISBN 0-7136-8017-2.

Einzelnachweise

  1. Nicolai et al., S. 248
  2. BirdLife Factsheet, aufgerufen am 7. Juli 2010
  3. Nicolai et al., S. 250
  4. Nicolai et al., S. 252

Weblinks

 Commons: Schwarzkopfnonne (Lonchura atricapilla) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.