Schneckenkönig

Originalbild einer Weinbergschnecke mit rechtsgängigem Haus
Beispiel eines Schneckenkönigs mit linksgängigem Haus durch Spiegelung des Originalbildes

Als Schneckenkönige bezeichnet man Schnecken, deren Häuser in die andere, nicht arttypische Richtung gewunden sind.

Die Windungsrichtung von Schneckenhäusern ist im Allgemeinen definiert durch die Drehrichtung, die der Gehäusegang von innen nach außen beschreibt, wenn man das Haus der Schnecke von der Seite aus betrachtet, auf der das innere (geschlossene) Ende des Schneckenganges liegt (Uhrzeigersinn = rechtsgängig). Am einfachsten betrachtet man dazu das Gehäuse mit nach vorne zeigender Mündung und nach oben zeigender Schalenspitze (Apex). Befindet sich die Mündung nun rechts von der Schalenlängsachse, so handelt es sich um ein rechtsgängiges oder rechts gewundenes Gehäuse.

Weinbergschnecken haben normalerweise rechtsgängige Häuser, die Häufigkeit linksgängiger Weinbergschnecken wird auf etwa 1:10.000 bis 1:1.000.000 geschätzt. Bei solchen Tieren sind dann auch sämtliche Organe (z. B. Herz, Atem- und Geschlechtsöffnung) seitenvertauscht. Schneckenkönige der Weinbergschnecke sind gelegentlich in naturkundlichen Sammlungen ausgestellt; ein Exemplar befindet sich im Bodensee-Naturmuseum in Konstanz.

Dieses als Situs inversus (a. Heterotaxie) bezeichnete Phänomen kommt auch beim Menschen vor, zum Beispiel im Rahmen des Kartagener-Syndroms.

Der US-amerikanische Genetiker Alfred Henry Sturtevant fand in den 1920er Jahren durch Untersuchungen der Alpen-Schlammschnecke (Radix labiata, damals Lymnaea peregra) heraus, dass die Windungsrichtung bei Schnecken matroklin dominant-rezessiv vererbt wird.

Viele bekannte Schneckenarten haben normalerweise rechtsgängige Häuser, bei manchen Arten aber sind linksgängige Häuser der Normalfall. Die meisten Schließmundschneckenarten (Clausiliidae) sind beispielsweise links gewunden, mit Ausnahme wiederum einiger Arten, die gruppenuntypisch rechts gewunden sind. Es kommt auch vor, dass zur selben Gattung von Landschnecken rechts und links gewundene Arten gehören. So hat innerhalb der Vielfraßschnecken (Enidae) z. B. die Märzenschnecke (Zebrina detrita) ein rechtsgängiges, die kleinere vierzähnige Vielfraßschnecke (Jaminia quadridens) aber ein linksgängiges Haus.

In etlichen historischen Kupferstichen und Holzschnitten sind – im Gegensatz zur Natur – linksgängige Schnecken abgebildet. Denn die Kupfer- bzw. Holzplatten müssen spiegelverkehrt gestochen werden; einerseits ist es für die Künstler wesentlich schwieriger, die Vorlagen (reale Exemplare oder Zeichnungen) mental zu spiegeln, und andererseits dürfte vielen Künstlern auch nicht bewusst gewesen sein, dass in der Natur eine Richtung vorherrscht.[1]

Siehe auch

  • Chiralität (Physik)

Einzelnachweise

  1. Andrea Kamphuis (2008): Von echten und falschen Schneckenkönigen

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.