Vielfraßschnecken

Vielfraßschnecken
Berg-Vielfraßschnecke (Ena montana)

Berg-Vielfraßschnecke (Ena montana)

Systematik
Unterklasse: Orthogastropoda
Überordnung: Heterobranchia
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Enoidea
Familie: Vielfraßschnecken
Wissenschaftlicher Name
Enidae
B. B. Woodward, 1903

Die Vielfraßschnecken (Enidae), von manchen Autoren auch als Turmschnecken bezeichnet, sind eine Familie aus der Unterordnung der Landlungenschnecken (Stylommatophora). Für Europa listet die Fauna Europaea 176 Arten[1].

Merkmale

Die Gehäuse sind klein bis mittelgroß (4 bis 20 mm hoch) und hochkonisch, oder fast zylindrisch mit zahlreichen Windungen. Die Gehäuse sind meist braun, aber auch weiß, wenig ornamentiert und glänzend. Der Mündungsrand ist häufig modifiziert, meist verdickt und eine Mündungslippe bildend. Vom Mündungsrand können Zähne in die Mündung hineinragen; die Zähne sind stumpfe Verdickungen der Mündungslippe. Einige Arten tarnen ihre Gehäuse mit Kot und Detritus, die auf die Oberfläche geklebt werden.

Vorkommen, Lebensweise und Verbreitung

Die Arten der Familie leben als Waldschnecken auf Bäumen, in Trockengebieten als Bodenwühler oder an Felsen. Sie ernähren sich von welkem Pflanzenmaterial und Detritus. Die Familie ist paläarktisch verbreitet. Das Diversitätszentrum liegt in Südosteuropa und Vorderasien.

Systematik

Die Nomenklatur dieser Familie ist äußerst verwirrend. Bereits im Jahr 1880 schlug Wilhelm Kobelt eine Familie basierend auf der Gattung Buliminus vor. Der daraus resultierende Familienname Buliminidae ist jedoch bereits für eine Familie der Foraminifera vergeben. Daher ist heute der Name Enidae B. B. Woodward, 1903 für diese Familiengruppe gültig, der auch die Gattung Buliminus Beck, 1837 mit einschließt. In einer Entscheidung der Kommission für zoologische Nomenklatur[2] wurde der emendierte Name Buliminusidae verfügbar gemacht, der jedoch keinen Vorrang über Enidae hat. Er wird aber für eine Unterfamilie innerhalb der Enidae benutzt. Unabhängig davon emendierte Schileyko (1998) Buliminidae zu Buliminuinae, den er als Unterfamilienname innerhalb der Enidae benutzte. Auch der deutsche Trivialname Vielfraßschnecken ist umstritten. Jungbluth und von Knorre (2008) schlagen für diese Familie den deutschen Trivialnamen Turmschnecken vor, der aber bereits für eine marine Schneckengruppe (Turmschnecken = Turritellidae) vergeben ist. Daher wird hier der ältere und in der Literatur gebräuchlichere Name Vielfraßschnecken weiterhin benutzt.

  • Familie Vielfraßschnecken (Enidae B. B. Woodward, 1903)
    • Unterfamilie Buliminusinae Kobelt, 1880
      • Gattung Adzharia Hesse, 1933
      • Gattung Buliminus Beck, 1837
      • Gattung Cyrenaeus Heller, 1971
      • Gattung Mordania Bank & Neubert, 1998 (wird in die zwei Untergattungen Mordania (Mordania) und Mordania (Iranopsis) Bank & Neubert, 1998 untergliedert)
      • Gattung Paramastus Hesse, 1933
      • Gattung Pene Pallary, 1929
    • Unterfamilie Eniinae B. B. Woodward, 1903
      • Gattung Akramovskiella Schileyko, 1984
      • Gattung Amphiscopus Westerlund, 1887
      • Gattung Andronakia Lindholm, 1913
      • Gattung Ayna Páll-Gergely, 2009[3]
      • Gattung Bollingeria Forcart, 1940 (= Improvisa Schileyko, 1978, objektives Synonym)
      • Gattung Boninena Habe, 1955
      • Gattung Brephulopsis Lindholm, 1925
      • Gattung Caucasicola Hesse, 1917
      • Gattung Chondrula Beck, 1837 (mit drei Untergattungen C. (Chondrula), C. (Eubrephulus) A. Wagner, 1927, und C. (Amphitrorsus) kimakowicz, 1890)
      • Gattung Chondrulopsina Lindholm, 1925
      • Gattung Chondrus Cuvier, 1817
      • Gattung Cirna Pallary, 1928
      • Gattung Clausilioides Lindholm, 1925
      • Gattung Clausiliopsis Moellendorff,, 1901
      • Gattung Coccoderma Moellendorff, 1901
      • Gattung Differena Schileyko, 1984
      • Gattung Ena Turton, 1831
      • Gattung Euchondrus Retowski, 1886
      • Gattung Georginapaeus Schileyko, 1998
      • Gattung Heudiella Annandale, 1924
      • Gattung Holcauchen Moellendorff,, 1901
      • Gattung Jaminia Risso, 1826
      • Gattung Kabylia Pallary, 1928
      • Gattung Laevozebrinus Lindholm, 1925
      • Gattung Ljudmilena Schileyko, 1984
      • Gattung Lophauchen Moellendorff, 1901
      • Gattung Mauronapaeus Kobelt, 1899
      • Gattung Mastoides Westerlund, 1896
      • Gattung Mastus Beck, 1837 (von Schileyko, 1998 nur als Untergattung von Chondrula akzeptiert)
      • Gattung Megalena Hausdorf, 1999[4]
      • Gattung Meijeriella Bank, 1985
      • Gattung Merdigera Held, 1838
      • Gattung Mirus Albers, 1850
      • Gattung Multidentula Lindholm, 1925
      • Gattung Napaeinus Hesse, 1933
      • Gattung Napaeopsis Sturany & Wagner, 1914
      • Gattung Napaeus Albers, 1850
      • Gattung Nepaliena Schileyko & Frank, 1994
      • Gattung Omphaloconus Westerlund, 1887
      • Gattung Ottorosenia Muratov, 1992
      • Gattung Peristoma Krynicki, 1833
      • Gattung Petraeomastus Moellendorff, 1901
      • Gattung Pseudochondrula Hesse, 1933
      • Gattung Pseudonapaeus Westerlund, 1887 (mit drei Untergattungen: P. (Pseudonapaeus), P. (Siraphorus) Lindholm, 1925 und P. (Aridenus) Schileyko, 1984)
      • Gattung Pupinidius Moellendorff, 1901
      • Gattung Pupopsis Gredler, 1898
      • Gattung Ramusculus Lindholm, 1925
      • Gattung Retowskia Boettger, 1881
      • Gattung Senaridenta Schileyko, 1978
      • Gattung Serina Gredler, 1898
      • Gattung Sesteria Bourguignat, 188
      • Gattung Siraphoroides Schileyko, 1977
      • Gattung Spaniodonta Kobelt & Möllendorff, 1902
      • Gattung Subzebrinus Westerlund, 1887
      • Gattung Thoanteus Lindholm, 1925
      • Gattung Triangustoma Schileyko, 1984
      • Gattung Turanena Lindholm, 1922 (mit zwei Untergattungen: T. (Turanena) und T. (Asuranena) Schileyko & Moisseyeva, 1995
      • Gattung Yakena Habe, 1955
      • Gattung Zebrina Held, 1838

Quellen

Einzelnachweise

  1. Fauna Europaea - Enidae (abgerufen am 9. Juni 2010)
  2. Opinion 2018 (Case 3192). Buliminidae Kobelt, 1880 (Mollusca, Gastropoda): spelling emended to Buliminusidae, so removing the homonymy with Buliminidae Jones, 1875 (Rhizopoda, Foraminifera); and Enidae Woodward, 1903 (1880) (Gastropoda): given precedence over Buliminusidae Kobelt, 1880. Bulletin of Zoological Nomenclature, 60(1): 63-65, London 2003.
  3. Barna Páll-Gergely: Revision of the Turkish Ramusculus taxa with description of Ayna gen. nov. (Gastropoda: Pulmonata: Enidae). Journal of Conchology, 40(1): 73-77, 2009 [1] PDF]
  4. B. Hausdorf: A new genus of the Buliminidae from Turkey (Gastropoda: Stylommatophora). Journal of Natural History, 33: 149-154, 1999 PDF

Literatur

  • Philippe Bouchet & Jean-Pierre Rocroi: Part 2. Working classification of the Gastropoda. Malacologia, 47: 239-283, Ann Arbor 2005 ISSN 0076-2997
  • Rosina Fechter und Gerhard Falkner: Weichtiere. 287 S., Mosaik-Verlag, München 1990 (Steinbachs Naturführer 10) ISBN 3-570-03414-3
  • Jürgen H. Jungbluth und Dietrich von Knorre: Trivialnamen der Land- und Süßwassermollusken Deutschlands (Gastropoda et Bivalvia). Mollusca, 26(1): 105-156, Dresden 2008 ISSN 1864-5127 PDF
  • Michael P. Kerney, R. A. D. Cameron & Jürgen H. Jungbluth: Die Landschnecken Nord- und Mitteleuropas. 384 S., Paul Parey, Hamburg & Berlin 1983 ISBN 3-490-17918-8
  • Anatolij A. Schileyko: Treatise on Recent Terrestrial Pulmonate Molluscs. Part 2. Gastrocoptidae, Hypselostomatidae, Vertiginidae, Truncatellinidae, Pachnodidae, Enidae, Sagdidae. Ruthenica, Supplement 2(2): 129-261, Moskau 1998 ISSN 0136-0027

Weblinks

 Commons: Vielfraßschnecken (Enidae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota | Amphibien- und Reptilienkunde
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.