Scaphisoma subalpinum

Scaphisoma subalpinum
Systematik
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Kurzflügler (Staphylinidae)
Unterfamilie: Kahnkäfer (Scaphidiinae)
Gattung: Scaphisoma
Art: Scaphisoma subalpinum
Wissenschaftlicher Name
Scaphisoma subalpinum
Reitter, 1881

Scaphisoma subalpinum, früher Scaphosoma s., ist ein Käfer aus der Unterfamilie der Kahnkäfer (Scaphidiinae).

Merkmale

Die Käfer erreichen eine Körperlänge von 2,5 bis 2,8 Millimetern. Der Nahtstreifen der Deckflügel verläuft anders als beim Pilz-Kahnkäfer (Scaphisoma agaricinum) bis zum Halsschild, biegt vor der Basis nach außen und hört etwa bei der Hälfte der Basis auf. Das vierte Glied der Fühler ist nur halb so lang wie das fünfte. Die Art ist dem Pilz-Kahnkäfer sehr ähnlich, wird aber nahezu doppelt so groß.

Vorkommen und Lebensweise

Die Art ist in Nord- und Mitteleuropa, stellenweise auch in Südeuropa und am Kaukasus verbreitet. In Skandinavien erreicht die Verbreitung mancherorts den äußersten Norden, in Finnland reicht die Verbreitung bis nach Lappland. Die Art fehlt in England und Dänemark. Aus Südeuropa ist die Art von Mittel- und Süditalien, Frankreich und Kroatien bekannt. In Deutschland ist die Art weit verbreitet, jedoch im Norden verbreiteter als im Zentrum und Süden. Dort kommt die Art vor allem im Bergland vor. In Österreich ist sie überall bis in subalpine Lagen häufig. Die Tiere besiedeln verpilztes Totholz und Pilze.

Quellen

Literatur

  • A. Horion: Faunistik der mitteleuropäischen Käfer Band II: Palpicornia - Staphylinoidea, Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main, 1949.
  • Edmund Reitter: Fauna Germanica – Die Käfer des Deutschen Reiches. 5 Bände, Stuttgart K. G. Lutz 1908–1916, Digitale Bibliothek Band 134, Directmedia Publishing GmbH, Berlin 2006, ISBN 3-898-53534-7

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.