Sandbarsche

Sandbarsche
Parapercis colias

Parapercis colias

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Drachenfische (Trachinoidei)
Familie: Sandbarsche
Wissenschaftlicher Name
Pinguipedidae
Günther, 1860

Die Sandbarsche oder Krokodilfische (Pinguipedidae) (Syn.: Parapercidae) sind bodenbewohnende Raubfische aus der Unterordnung der Drachenfische (Trachinoidei). Sandbarsche leben in den tropischen und subtropischen Bereichen von Atlantik und Indopazifik und im Roten Meer. Die Fische warten als Lauerjäger auf dem Bodengrund auf ihren Brustflossen gestützt auf vorbeischwimmende kleine Fische und Krebstiere.

Merkmale

Sandbarsche haben eine langgestreckten, zylinderförmigen Körper. Das Maul ist spitz, mit scharfen Zähnen besetzt, dicklippig und kann vorgestülpt werden, die Augen sitzen erhöht. Rücken- und Afterflosse sind lang, die ersten fünf Flossenstrahlen der Rückenflosse viel kürzer als die folgenden. Die Bauchflossen sitzen vor oder direkt unter den Brustflossen. Das Seitenlinienorgan ist durchgehend, Sandbarsche haben kleine Ctenoidschuppen. Sandbarsche ähneln in Gestalt und Verhalten den mit ihnen nicht verwandten Eidechsenfischen, die aber kurze Rücken- und Afterflossen haben. Die Tiere werden im Allgemeinen 8 bis 30 Zentimeter lang. Prolatilus jugularis erreicht eine Länge von 40 Zentimeter, die beiden Arten der Gattung Pinguipes werden 50 und 70 Zentimeter lang und die beiden Arten der Gattung Pseudopercis sind mit einer Länge von einem bzw. 1,20 Meter die größten Vertreter der Familie.

Flossenformel: Dorsale IV-VII/19-27, Anale I-II/16-24, Ventrale I/5, Caudale 13-15

Fortpflanzung

Sandbarsche leben in Haremsverbänden mit einem revierbesitzendem Männchen und mehreren Weibchen. Die Geschlechter unterscheiden sich meist farblich. Zum Laichen steigen sie in der Abenddämmerung vom Bodengrund auf und geben Eizellen und Spermien ab. Die 1,5 bis 3 Millimeter großen Larven leben zunächst ein bis zwei Monate pelagisch. Nach der Metamorphose suchen sie Sandböden in der Nähe von Fels- und Korallenriffen auf. Sandbarsche sind Hermaphroditen. Alle Jungfische sind zuerst weiblich. Stirbt das Männchen des Haremsverbands, so wandelt sich das ranghöchste Weibchen zum Männchen um.

Systematik

Es gibt über 60 Arten in 10 Gattungen. Alle Arten bis auf sechs gehören zur Gattung Parapercis.

Parapercis clathrata
Parapercis hexophtalma
Parapercis snyderi
  • Kochichthys Kamohara, 1961
    • Kochichthys flavofasciata (Kamohara, 1936).
  • Parapercis Bleeker, 1863
    • Parapercis alboguttata (Günther, 1872).
    • Parapercis allporti (Günther, 1876).
    • Parapercis atlantica (Vaillant, 1887).
    • Parapercis aurantiaca Döderlein, 1884.
    • Parapercis australis Randall, 2003.
    • Parapercis binivirgata (Waite, 1904).
    • Parapercis biordinis Allen, 1976.
    • Parapercis cephalopunctata (Seale, 1901).
    • Ohrfleck-Sandbarsch (Parapercis clathrata) Ogilby, 1910.
    • Parapercis colemani Randall & Francis, 1993.
    • Parapercis colias (Forster, 1801).
    • Spitzkopf-Sandbarsch (Parapercis cylindrica) (Bloch, 1792).
    • Parapercis decemfasciata (Franz, 1910).
    • Parapercis diplospilus Gomon, 1980.
    • Parapercis dockinsi McCosker, 1971.
    • Parapercis elongata Fourmanoir, 1967.
    • Parapercis filamentosa (Steindachner, 1878).
    • Parapercis flavescens Fourmanoir & Rivaton, 1979.
    • Parapercis flavolabiata Johnson, 2006.[1]
    • Parapercis fuscolineata Fourmanoir, 1985.
    • Parapercis gilliesii (Hutton, 1879).
    • Schlanker Sandbarsch (Parapercis haackei) (Steindachner, 1884).
    • Schwanzfleck-Sandbarsch (Parapercis hexophtalma) (Cuvier, 1829).
    • Parapercis kamoharai Schultz, 1966.
    • Parapercis lata Randall & McCosker, 2002.
    • Parapercis macrophthalma (Pietschmann, 1911).
    • Parapercis maculata (Bloch & Schneider, 1801).
    • Parapercis maramara Sparks & Baldwin, 2012.
    • Parapercis maritzi Anderson, 1992.
    • Vielpunkt-Sandbarsch (Parapercis millepunctata) (Günther, 1860).
    • Parapercis mimaseana (Kamohara, 1937).
    • Parapercis multifasciata Döderlein, 1884.
    • Gestreifter Sandbarsch (Parapercis multiplicata) Randall, 1984.
    • Parapercis muronis (Tanaka, 1918).
    • Parapercis nebulosa (Quoy & Gaimard, 1825).
    • Parapercis okamurai Kamohara, 1960.
    • Parapercis ommatura Jordan & Snyder, 1902.
    • Parapercis pulchella (Temminck & Schlegel, 1843).
    • Parapercis punctata (Cuvier, 1829).
    • Gepunkteter Sandbarsch (Parapercis punctulata) (Cuvier, 1829).
    • Parapercis quadrispinosus (Weber, 1913).
    • Parapercis ramsayi (Steindachner, 1883).
    • Parapercis robinsoni Fowler, 1929.
    • Parapercis roseoviridis (Gilbert, 1905).
    • Parapercis rufa Randall, 2001.
    • Rotflecken-Sandbarsch (Parapercis schauinslandii) (Steindachner, 1900).
    • Parapercis sexfasciata (Temminck & Schlegel], 1843).
    • Parapercis sexlorata[1]
    • Malediven-Sandbarsch (Parapercis signata) Randall, 1984.
    • Parapercis simulata Schultz, 1968.
    • Snyders Sandbarsch (Parapercis snyderi) Jordan & Starks, 1905.
    • Parapercis somaliensis Schultz, 1968.
    • Parapercis stricticeps (De Vis, 1884).
    • Parapercis striolata (Weber, 1913).
    • Augenstreifen-Sandbarsch (Parapercis tetracantha) (Lacépède, 1802).
    • Lippenfleck-Sandbarsch (Parapercis xanthozona) (Bleeker, 1849).
  • Pinguipes Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829
    • Pinguipes brasilianus Cuvier, 1829.
    • Pinguipes chilensis (Norman, 1937).
  • Prolatilus Gill, 1865
  • Pseudopercis Miranda Ribeiro, 1903
    • Pseudopercis numida Miranda-Ribeiro, 1903.
    • Pseudopercis semifasciata (Cuvier, 1829).
  • Ryukyupercis Imamura & Yoshino, 2007.
    • Ryukyupercis gushikeni (Yoshino, 1975).
  • Simipercis Johnson & Randall 2006.
    • Simipercis trispinosa Johnson & Randall 2006.[2]

Quellen

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • Baensch/Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 7 Perciformes (Barschartige). Mergus-Verlag, Melle, ISBN 3-88244-107-0
  1. 1,0 1,1 Johnson (2006). Two new species of Parapercis (Perciformes: Pinguipedidae) from north-eastern Australia, and rediscovery of Parapercis colemani Randall & Francis, 1993. Memoirs of Museum Victoria 63 (1): 47-56. PDF
  2. Johnson & Randall (2006). Simipercis trispinosa, a new genus and species of sandperch (Perciformes:Pinguipedidae) from eastern Australia. Memoirs of Museum Victoria 63 (1): 57-64. PDF

Weblinks

 Commons: Sandbarsche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (3 Meldungen)