Richard Faust

Richard Faust (* 24. Juni 1927 in Dromersheim am Rhein; † 11. November 2000 in Frankfurt) war ein deutscher Zoologe, Zoodirektor und Naturschützer.

Leben und Wirken

Richard Faust wurde am 24. Juni 1927 in Dromersheim am Rhein geboren. Nach dem Besuch der Volks- und Oberschule wurde er 1943 noch als Schüler als Luftwaffenhelfer eingezogen, Reichsarbeitsdienst und Wehrmacht schlossen sich an. 1945 wurde er an der Ostfront verwundet. Das Abitur legte Faust nach einem Sonderlehrgang für Kriegsteilnehmer ab und konnte so bereits 1946 das Studium der Zoologie, Anthropologie und Paläontologie[1] an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz beginnen. Die Promotion erlangte er dort bereits 1951 mit summa cum laude. Nach einer Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft am Zoologischen Institut bei dem Physiologen Wolfgang Freiherr von Buddenbrock in den Jahren 1947 bis 1952, trat er 1952 als wissenschaftliche Hilfskraft in den Frankfurter Zoo ein. 1954 wurde er zum wissenschaftlichen Assistenten, 1958 zu Direktor Grzimeks offiziellem Stellvertreter. In dieser Funktion hielt er Grzimek während dessen zahlreichen Reisen im Zoo den Rücken frei, ohne selbst in der Öffentlichkeit davon zu profitieren.[1] Zum Direktor des Frankfurter Zoos wurde er schließlich am 1. Mai 1974 berufen.[2]. Diese Funktion übte er bis zum Eintritt in den Ruhestand 1994 aus. In seine Amtszeit fällt unter anderem der Bau des Grzimek-Hauses für nachtaktive Tiere. Ein stetes Anliegen war ihm die artgerechte Tierhaltung im Zoo.

Nach dem Tode Grzimeks 1987 folgte er ihm auch als Präsident der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) nach. Er blieb geschäftsführender Präsident der ZGF bis zu seinem Tode am 11. November 2000.

Ehrungen

1998 wurde Faust für seine Verdienste mit dem Bundesverdienstkreuz I. Klasse ausgezeichnet.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Neugebauer 2001
  2. Scherpner 1983, Seite 164

Literatur

  • Christoph Scherpner: Von Bürgern für Bürger. 125 Jahre Zoologischer Garten Frankfurt am Main. Frankfurt 1983, ISBN 3-9800831-0-1
  • Wilbert Neugebauer: Dr. Richard Faust 24.VI.1927 - 11.XI.2000. Der Zoologische Garten N.F. 71 (2001), Seiten 365-368, ISSN 0044-5169
  • ZGF-Mitteilungen 4 (2001) (PDF-Datei; 6 kB)

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.