Röhren-Sackträger

Röhren-Sackträger
Taleporia tubulosa.male.jpg

Röhren-Sackträger (Taleporia tubulosa)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Echte Sackträger (Psychidae)
Unterfamilie: Taleporiinae
Gattung: Taleporia
Art: Röhren-Sackträger
Wissenschaftlicher Name
Taleporia tubulosa
(Retzius, 1783)
Raupensäckchen des Röhren-Sackträgers

Der Röhren-Sackträger (Taleporia tubulosa) ist ein Schmetterling aus der Familie der Echten Sackträger (Psychidae).

Merkmale

Falter

Die erwachsenen Tiere sind durch einen deutlichen Geschlechtsdimorphismus geprägt. Die lang gestreckten Flügel der Männchen erreichen eine Spannweite von etwa 16 bis 20 Millimetern, sind von glänzender graubrauner bis gelblich brauner Grundfärbung und zeigen eine meist undeutliche netzartige Zeichnung. Am Flügelrand befinden sich lange Fransen. Weibliche Tiere ähneln Maden, sind rötlich braun gefärbt, haben einen walzenförmigen Körper und am Hinterleib ein Büschel gelbgrauer Afterwolle. Sie besitzen keine Flügel, jedoch gut entwickelte Beine.

Raupe

Die Raupen sind weißgelb gefärbt, haben einen schwarzbraunen Kopf und ebensolche Brustschilde. Sie spinnen sich in eine sackartige Wohnröhre ein. Deren Querschnitt ist rund bis dreikantig, etwa 14 bis 16 Millimeter lang und hat einen gleichmäßigen Durchmesser von zwei bis drei Millimetern. An der Außenseite befestigt die Raupe kleinste Pflanzenteilchen und Sandkörner.

Ähnliche Arten

  • Die ähnlichen männlichen Falter von Taleporia politella sind anhand der geringfügig größeren Flügelspannweite, den etwas gestreckteren, mehr lehmgelb gefärbten und weniger netzartig gezeichneten Flügeln zu unterscheiden. Auch ist die Sackröhre etwas länger.

Verbreitung und Vorkommen

Die Art ist in Europa lokal weit verbreitet, von Südschottland durch West- und Mitteleuropa, östlich bis nach Russland, zum Balkan und im Norden bis in die hohen Breiten Fennoskandinaviens. Zum Mittelmeerraum hin ist sie weniger häufig.[1] Im Gebirge ist sie noch in 1800 Metern Höhe anzutreffen.[2] Die Tiere bewohnen überwiegend Laub- und Nadelholzwälder.

Lebensweise

Die männlichen Falter fliegen von Mai bis Juli. Sie besuchen selten künstliche Lichtquellen.[1] Während des gesamten Raupenstadiums bleibt die Raupe in ihrer Schutzhülle und verpuppt sich auch darin. Der männliche erwachsene Schmetterling verlässt den Raupensack und sucht das flugunfähige Weibchen auf, das außen auf der Sackröhre sitzt, um sich zu paaren. Beide Geschlechter haben eine sehr kurze Lebenszeit von nur wenigen Tagen. Die Raupen ernähren sich bevorzugt von Grünalgenarten sowie verschiedenen Holz- und Gesteinsflechtenarten.[1] Die Larvensackröhre der Tiere wird an Stämmen, Pfosten und Mauern in einer Höhe von meist ein bis zwei Metern befestigt.

Gefährdung

Die Art ist in Deutschland in allen Bundesländern zahlreich anzutreffen und wird deshalb auf der Roten Liste gefährdeter Arten[3] als nicht gefährdet eingestuft.

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2  Günter Ebert: Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 3. Nachtfalter I. Wurzelbohrer (Hepialidae), Holzbohrer (Cossidae), Widderchen (Zygaenidae), Schneckenspinner (Limacodidae), Sackträger (Psychidae), Fensterfleckchen (Thyrididae). 1. Auflage. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1994, ISBN 3-8001-3472-1.
  2. W. Forster, T. A. Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas, Band III, Schwärmer und Spinner. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1960
  3.  Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Landwirtschaftsverlag, Münster 1998, ISBN 3-89624-110-9.

Literatur

  •  Günter Ebert: Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 3. Nachtfalter I. Wurzelbohrer (Hepialidae), Holzbohrer (Cossidae), Widderchen (Zygaenidae), Schneckenspinner (Limacodidae), Sackträger (Psychidae), Fensterfleckchen (Thyrididae). 1. Auflage. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1994, ISBN 3-8001-3472-1.
  • W. Forster, T. A. Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas, Band III, Schwärmer und Spinner. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1960

Weblinks

 Commons: Röhren-Sackträger – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.