Echte Sackträger

Echte Sackträger
Imago aus der Gattung Ptilocephala

Imago aus der Gattung Ptilocephala

Systematik
Überklasse: Sechsfüßer (Hexapoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Echte Sackträger
Wissenschaftlicher Name
Psychidae
Boisduval, 1828

Die Echten Sackträger (Psychidae) sind eine Familie der Schmetterlinge.

Verbreitung

Weltweit sind bislang über 1350 Arten bekannt, allein in Australien kommen 350 Arten vor. Im deutschsprachigen Raum wurden etwa 90 Arten nachgewiesen.

Merkmale

Psychiden sind kleine bis mittelgroße Falter, deren Mundteile stark rückgebildet sind. Im Gegensatz zu den Männchen sind die Weibchen oft ungeflügelt. Die Männchen sind meist unscheinbar, düster und relativ dünn beschuppt, eine Flügelzeichnung fehlt oder ist nur schwach ausgebildet. Ihre Antennen sind gut entwickelt und doppelt gekämmt.

Die Raupen besitzen beißende Mundwerkzeuge und gut entwickelte Brustbeine, ihre Bauchbeine sind aber oft rückgebildet.

Biologie

Die Raupen verbringen die meiste Zeit ihrer Entwicklung in einem Sack, der aus Pflanzenresten oder Sandteilchen zusammengesponnen ist. Diese Säcke gleichen denen der Köcherfliegen-Larven. Oft sind Aufbau des Köchers und Materialien spezifisch für eine Art.

Psychidensack wahrscheinlich von Psyche casta; Erkennbar ist, dass der Sack am vorderen Ende mit dem Schilfblatt versponnen ist.

Sie fressen aus diesem Sack heraus an ihren Futterpflanzen. Häutungen und Verpuppung erfolgen im Sack. Dieser wird mit zunehmender Größe der Larve ständig erweitert. Vor der Verpuppung wird der Sack am vorderen Ende an einer Unterlage versponnen, dann wendet sich die Raupe im Sack. Zum Schlüpfen kann sich der Falter dann aus der hinteren Öffnung schieben.

Die Überwinterung erfolgt im Larvenstadium, wobei einige Arten mehrjährige Entwicklungen aufweisen.

Nach dem Schlüpfen bleiben oft die flügellosen Weibchen auf dem Sack sitzen und werden von den anfliegenden Männchen begattet. Bei der Partnerfindung spielen Sexual-Pheromone eine wichtige Rolle.

Die Lebensdauer der Falter ist kurz, die Männchen leben nur wenige Stunden, die Weibchen nur wenige Tage. Schon aus diesem Grund muss das Schlüpfen der Geschlechter synchronisiert sein, um eine Begattung zu sichern. Bei manchen Arten liegt der Schlupfzeitpunkt in den früheren Morgenstunden (um 5.00).

Viele Arten sind polyphag, eine ganze Reihe von Arten haben sich aber auf eine Futterpflanzen-Art spezialisiert.

Die Weibchen mancher Arten bleiben madenförmig, sind beinlos und ihr Hinterleib verbleibt im Sack. Von einigen Arten ist Parthenogenese bekannt.

Taxonomie

Die nachfolgende Liste enthält die im deutschen Sprachraum nachgewiesenen Arten.[1]

Familie Psychidae

Unterfamilie Naryciinae

  • Brauner Motten-Sackträger (Diplodoma laichartingella (Goeze, 1783))
  • Diplodoma adspersella Heinemann, 1870
  • Schwarzer Motten-Sackträger (Narycia duplicella (Goeze, 1783))
  • Weißer Motten-Sackträger (Narycia astrella (Herrich-Schäffer, 1851))
  • Eosolenobia manni (Zeller, 1852)
  • Praesolenobia clathrella (Fischer v. Röslerstamm, 1837)
  • Dreikant-Zwerg-Sackträger (Dahlica triquetrella (Hübner, 1813))
  • Dahlica seileri (Sauter, 1954)
  • Dahlica lichenella (Linnaeus, 1761)
  • Dahlica fumosella (Heinemann, 1870)
  • Dahlica goppensteinensis (Sauter, 1954)
  • Dahlica generosensis (Sauter, 1954)
  • Dahlica simplonica (Hättenschwiler, 1977)
  • Dahlica charlottae (Meier, 1957)
  • Dahlica leoi (Dierl, 1970)
  • Dahlica vaudella Hättenschwiler, 1990
  • Dahlica nickerlii (Heinemann, 1870)
  • Dahlica wockei (Heinemann, 1870)
  • Dahlica sauteri (Hättenschwiler, 1977)
  • Dahlica ticinensis (Hättenschwiler, 1977)
  • Dahlica klimeschi (Sieder, 1953)
  • Dahlica wehrlii (Müller-Rutz, 1928)
  • Siederia alpicolella (Rebel, 1919)
  • Siederia pineti (Zeller, 1852)
  • Siederia meierella (Sieder, 1956)
  • Gebirgs-Zwerg-Sackträger (Siederia rupicolella (Sauter, 1954))
  • Postsolenobia thomanni (Rebel, 1936)
  • Brevantennia triglavensis (Rebel, 1919)
  • Brevantennia reliqua Sieder, 1953
  • Brevantennia siederi (Sauter, 1954)
  • Brevantennia styriaca Meier, 1957

Unterfamilie Taleporiinae

  • Taleporia politella (Ochsenheimer, 1816)
  • Röhren-Sackträger (Taleporia tubulosa (Retzius, 1783))
  • Pseudobankesia alpestrella (Heinemann, 1870)
  • Pseudobankesia contractella Hättenschwiler, 1994

Unterfamilie Typhoniinae

  • Melasina ciliaris (Ochsenheimer, 1810)
  • Basler Sackträger (Typhonia beatricis Hättenschwiler, 2000)

Unterfamilie Psychinae

  • Luffia lapidella (Goeze, 1783)
  • Glocken-Sackträger (Bacotia claustrella (Bruand, 1845))
  • Birken-Sackträger (Proutia betulina (Zeller, 1839))
  • Proutia breviserrata Sieder, 1963
  • Proutia rotunda Suomalinen, 1990
  • Gitternetz-Sackträger (Bruandia comitella (Bruand, 1853))
  • Bruandia raiblensis (Mann, 1870)
  • Kleiner Rauch-Sackträger (Psyche casta (Pallas, 1767))
  • Großer Rauch-Sackträger (Psyche crassiorella (Bruand, 1851))

Unterfamilie Epichnopteryginae

  • Ockergelber Gitter-Sackträger (Bijugis bombycella (Denis & Schiffermüller, 1775))
  • Bijugis pectinella (Denis & Schiffermüller, 1775)
  • Reisseronia gertrudae Sieder, 1962
  • Montanima karavankensis (Höfner, 1888)
  • Rebelia sapho (Millière, 1864)
  • Rebelia kruegeri Turati, 1914
  • Rebelia majorella Rebel, 1910
  • Rebelia plumella surientella (Bruand, 1858)
  • Großer Erdröhren-Sackträger (Rebelia plumella plumella Ochsenheimer, 1810)
  • Rebelia bavarica Wehrli, 1926
  • Rebelia styriaca Rebel, 1937
  • Rebelia ferruginans Rebel, 1937
  • Rebelia thomanni Rebel, 1937
  • Psychidea nudella (Ochsenheimer, 1810)
  • Acentra subvestalis (Wehrli, 1933)
  • Wiesen-Sackträger (Epichnopterix plumella (Denis & Schiffermüller, 1775))
  • Epichnopterix alpina Heylaerts, 1900
  • Epichnopterix ardua Mann, 1867
  • Epichnopterix montana Heylaerts, 1900
  • Epichnopterix pontbrillantella (Bruand, 1858)
  • Epichnopterix sieboldii (Reutti, 1853)
  • Epichnopterix kovacsi Sieder, 1955 CH-A
  • Epichnopterix heringi Heinemann, 1859
  • Whittleia schwingenschussi Rebel, 1910
  • Whittleia retiella (Newman, 1847)

Unterfamilie Oiketicinae

  • Schwarzer Sackträger (Acanthopsyche atra (Linnaeus, 1767))
  • Großer Sackträger (Canephora hirsuta (Poda, 1761))
  • Pachythelia villosella (Ochsenheimer, 1810)
  • Oreopsyche tenella (Ad. Speyer, 1862)
  • Oreopsyche vorbrodtella (Wehrli, 1920)
  • Leptopterix hirsutella (Denis & Schiffermüller, 1775)
  • Leptopterix plumistrella (Hübner, 1793)
  • Ptilocephala albida (Esper, 1786)
  • Ptilocephala pyrenaella (Herrich-Schäffer, 1852)
  • Ptilocephala muscella (Denis & Schiffermüller, 1775)
  • Ptilocephala agrostidis (Schrank, 1802)
  • Ptilocephala plumifera (Ochsenheimer, 1810)
  • Hellbrauner Moor-Sackträger (Megalophanes viciella (Denis & Schiffermüller, 1775))
  • Megalophanes stetinensis (E. Hering, 1846)
  • Megalophanes turatii (Staudinger, 1877)
  • Phalacropterix apiformis (Rossi, 1790)
  • Phalacropterix praecellens (Staudinger, 1870)
  • Graslins Sackträger (Phalacropterix graslinella (Boisduval, 1852))
  • Sterrhopterix fusca (Haworth, 1809)
  • Bergmoor-Sackträger (Sterrhopterix standfussi (Wocke, 1851))
  • Schneckenhaus-Sackträger (Apterona helicoidella (Vallot, 1827))
  • Apterona crenulella (Bruand, 1853)
  • Eumasia parietariella (Heydenreich, 1851)

Quellen

Einzelnachweise

  1. Psychidae (Echte Sackträger) in Mitteleuropa. Lepiforum e. V.: Bestimmungshilfe des Lepiforums für die in Deutschland, Österreich und der Schweiz nachgewiesenen Schmetterlingsarten., abgerufen am 14.01.

Literatur

  • Günter Ebert, Thomas Esche, Rene Herrmann, Axel Hofmann, Hans Georg Lussi, Ingo Nikusch, Wolfgang Speidel, Axel Steiner, Jürgen Thiele: Die Schmetterlinge Baden Württembergs Band 3, Nachtfalter I (Wurzelbohrer (Hepialidae), Holzbohrer (Cossidae), Widderchen (Zygaenidae), Schneckenspinner (Limacodidae), Sackträger (Psychidae), Fensterfleckchen (Thyrididae)), Ulmer Verlag Stuttgart 1993. ISBN 3-8001-3472-1
  • SAUTER & HÄTTENSCHWILER (2004): Zum System der palaearktischen Psychidae. 3. Teil: Bestimmungsschlüssel für die Säcke. — Nota lepidopterologica 27 (1): 59–69
  • Thomas Sobczyk (2011): Psychidae. World Catalogue of Insects 10. Apollo Books Stenstrup, 467 Seiten. ISBN 978-87-88757-98-9

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.