Profundal

Als Profundal wird in der Ökologie der Lebensraum der Tiefenzone (lat. profundus, tiefgründig) von stehenden Gewässern bezeichnet. Das Profundal meint dabei jedoch nur das Sediment und die nahe darüber stehende Wasserschicht.
Unterschieden wird es vom darüber liegenden Litoral, der durchlichteten Bodenzone. Die Grenze zwischen Profundal und Litoral wird in der Kompensationsebene beschrieben, die für die Tiefe angenommen wird, in die noch 1 Prozent der photosynthetisch aktiven Strahlung (PAR) gelangen.

Wichtige einflussnehmende Faktoren auf die Lebensgemeinschaft im Profundal sind Licht, Temperatur, Wasserbewegung und Sauerstoffsättigung des Wassers.

Einflussfaktor Licht

Ins Profundal gelangt nur sehr wenig Licht (weniger als 1 Prozent PAR), so dass keine gewinnbringende photoautotrophe Primärproduktion mehr stattfinden kann. Die Lebensgemeinschaft des Profundals ist daher vorwiegend heterotroph.

Einflussfaktor Temperatur

Aufgrund der Dichteanomalie des Wassers liegt die Temperatur in tiefen Profundalen recht konstant um 4 °C und es treten jahreszeitlich nur sehr geringe Schwankungen auf.
Entsprechend den Zirkulationstypen gibt es auch Seen, die von dieser Grundregel abweichen.

Einflussfaktor Sauerstoffsättigung

Der Sauerstoffgehalt ist eine entscheidende Größe für die Bewohner des Profundal. Hier herrscht fast ständig Sauerstoffmangel.

Einflussfaktor Wasserbewegung

Im Profundal kommt es zu verschiedenen Wasserbewegungen, beispielsweise durch Bioturbation, aber auch aufgrund von Temperaturunterschieden zwischen Sediment und dem darüber stehenden Wasser. Diese Wasserbewegungen ermöglichen einen Stoffaustausch zwischen Wasser und Sediment.

Weblinks

Wiktionary: Profundal – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.