Phylica arborea

Phylica arborea
Bäume von Phylica arborea auf der Amsterdaminsel.

Bäume von Phylica arborea auf der Amsterdaminsel.

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae)
Tribus: Phyliceae
Gattung: Phylica
Art: Phylica arborea
Wissenschaftlicher Name
Phylica arborea
Thouars

Phylica arborea ist eine seltene, baumartige, verholzende Pflanzenart aus der Familie der Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae). Sie ist ausschließlich auf der südatlantischen Insel Gough und der Amsterdam-Insel im Indischen Ozean beheimatet.

Verbreitung

Während es in der Inselgruppe von Tristan da Cunha, zu der Gough gehört, mit Sophora cassioides noch eine zweite Baumart gibt, ist Phylica arborea die einzige Holzpflanze von der Amsterdam-Insel und wächst auch dort heute fast nur noch am Ostabhang der Insel. Dies war jedoch nicht immer so:

1726 beschrieb Valentyn einen Phylica-Wald in Form eines Gürtels zwischen 100 und 250 Höhenmetern und einer Fläche von 1500 ha (ungefähr 27 % der Oberfläche der Insel), und zwar von einer Dichte, dass ein Durchkommen praktisch unmöglich war. 1875 schätzte Velain, dass der Wald höchstens noch 250 ha bedeckt. [1]

Mitte der 1980er Jahre blieben vom einstigen Wald nur einzelne Restexemplare übrig.

Die massive Verringerung der Phylica-Population ist die Folge von menschlichen Rodungen, von Bränden und von Rindern, die Heurtin [ein Kolonist aus La Réunion] ausgesetzt hat.

Auch der letzte Vulkanausbruch von 1792 und die resultierenden Brände könnten der Grund für das Verschwinden des Waldes der Amsterdam-Insel gewesen sein:

Nach der Ausrottung eines Teils der Herden 1988 im Süden der Insel und der Einrichtung von Schutzzäunen hat ein Schutzprogramm die Neupflanzung von 7000 Bäumen erlaubt, ausgehend von Samengut der übriggebliebenen Restexemplare. Der Grand Bois ist zum Naturschutzgebiet erklärt worden [...]. Heute umfasst der Grand Bois als letzter dichter Phylica-Bestand am Ostabhang eine Fläche von bloß 10 ha (0.2% der Inselfläche).

Verwandtschaft

Lange glaubte man, die Phylica-Bäume der Amsterdam-Insel gehöre zur Art Phylica nitida. Neuere phylogenetische Studien jedoch zeigten, dass die Phylica-Pflanzen nicht direkt verwandt waren mit Phylica nitida von La Réunion oder Mauritius. Entsprechend gilt Phylica nitida heute als endemische Art der Maskarenen. Trotzdem werden die Phylica-Pflanzen der Amsterdam-Insel auf vielen Dokumenten, darunter den Briefmarken der Französischen Süd- und Antarktisgebiete, als Phylica nitida bezeichnet.

Andererseits sind die Phylica-Bäume der Amsterdam-Insel genetisch sehr eng verwandt mit jenen der 7200 km entfernten Insel Gough und bilden mit ihnen zusammen eine Art. Der Transport von Samen durch den Gelbnasenalbatros könnte die Verwandtschaft über diese weite Distanz erklären.

Literatur

JE Richardson & al. (2003). Species Delimitation and the Origin of Populations in Island Representatives of Phylica (Rhamnaceae). Evolution, Vol. 57, No. 4.

Referenzen

Weblinks

 Commons: Phylica arborea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.