Paul Blüthgen

August Victor Paul Blüthgen (* 25. Juli 1880 in Mühlhausen/Thüringen; † 2. September 1967 in Naumburg) war ein deutscher Jurist und Entomologe.[1]

Leben

Paul Blüthgen wurde in Mühlhausen/Thüringen als Sohn eines Altphilologen geboren. Nach dem Abitur studierte er Rechtswissenschaften in Marburg und Berlin. 1901 wurde er Referendar und 1906 Assessor. 1913 übernahm er die Stelle eines Amtsrichters in Rügenwalde, hatte im Ersten Weltkrieg jedoch auch in Körlin an der Persante und in Stolp zu tun. 1920 wurde er Richter am Landgericht Naumburg und wechselte 1928 als Oberlandesgerichtsrat zum Oberlandesgericht. Blüthgen wechselte mit diesem Gericht 1945 nach Halle (Saale) und war dort zeitweise Senatspräsident. Im Alter von 69 Jahren schied er 1950 auf eigenen Wunsch aus dem Staatsdienst aus.

Seit seiner Kindheit beschäftigte sich Blüthgen mit Insekten, insbesondere mit Stechimmen. In seiner Freizeit und insbesondere im Urlaub forschte er intensiv auf diesem Gebiet. Zu entomologischen Themen veröffentlichte Blüthgen über 200 wissenschaftliche Arbeiten. Er wurde zum weltweit geschätzten Experten, unter anderem auf dem Gebiet der Wildbienen. 1950 wurde er zum Korrespondenten des Naturhistorischen Museums in Wien ernannt. Im gleichen Jahr erhielt er für seine Verdienste um die Entomologie von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg die Ehrendoktorwürde. Die Deutsche Entomologische Gesellschaft verlieh ihm 1964 die Fabricius-Medaille.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eberhard Königsmann (1970): Paul Blüthgen - Kurzer Abriß seines Lebens und Verzeichnis seiner Schriften. Deutsche Entomologische Zeitschrift N. F. 17: 271–283.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.