Panthalassa

Lage der Ozeane und Landmassen im Unterperm

Panthalassa (gr. Πάν „alles“ und Θάλασσα „Meer“) ist der Name für einen weltumspannenden Ozean, der den globalen Superkontinent Pangaea in der Zeit des späten Paläozoikums und des frühen Mesozoikums − 300 bis 150 mya − umgab.

Der frühere Superkontinent Rodinia − 1100 bis 800 mya − war vom Vorläufer Panthalassas umgeben, von Mirovia.

Entwicklung

Da sich im Lauf der Erdgeschichte die plattentektonische Verteilung von Land- und Wassermassen durch die ständige

  • Riftzonenbildung und Hot Spot- Vulkanismus der Lithosphäre
  • Ozeanbodenspreizung
  • Subduktion der ozeanischen Platten und die allgemeine
  • Kontinentaldrift der Kontinentalplatten bzw. Kratone

verändert, können mehrere urgeschichtliche Ozeane unterschieden werden. Es existierten neben bzw. im weltumspannenden Ozean Panthalassa ab etwa:

  • Trias − 240 mya − die Tethys bildet eine östliche Bucht Pangaeas.
  • Ediacarium bis ins Paläozoikum − 600 mya bis 300 mya − die Proto-Tethys und die Palaeotethys, der Iapetus-Ozean, der Khanty-Mansi Ozean und der Rheische Ozean bilden sich als Teilozeane im globalen Panthalassa.
  • Cryogenium − 750 mya − Mirovia friert bis zu 2 km tief rund um den Südpol. Der Panafrikanische Ozean bildet eine Bucht des nunmehrigen Panthalassa und umgibt den, damals äquatornäher liegenden Teil Rodinias - Gondwana.
  • Stenium − 1100 mya − Mirovia umgibt als Vorläufer Panthalassas das entstehende Rodinia.

Siehe auch

Weblinks, Quellen


Das könnte Dich auch interessieren