Ohrlappenpilze

Ohrlappenpilze
Gezonter Ohrlappenpilz(Auricularia mesenterica)

Gezonter Ohrlappenpilz
(Auricularia mesenterica)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: unsichere Stellung (incertae sedis)
Ordnung: Ohrlappenpilzartige (Auriculariales)
Familie: Ohrlappenpilzverwandte (Auriculariaceae)
Gattung: Ohrlappenpilze
Wissenschaftlicher Name
Auricularia
Bull. ex Juss.

Die Ohrlappenpilze (Auricularia) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Ohrpilzverwandten.

Die Typusart ist der Gezonte Ohrlappenpilz (Auricularia mesenterica).[1]

Merkmale

Abbildung des Gezonten Ohrlappenpilzes in Bulliards Tafelwerk "Herbier de la France 7"

Die Ohrlappenpilze sind durch fest- oder weich-gallertige Fruchtkörper gekennzeichnet, die resupinat (mit der Oberseite dem Substrat anliegend) bis effuso-reflex (halbresupinat) ausfallen oder einen ohren- bis muschelförmigen Habitus besitzen. Die Oberseite ist glatt bis filzig behaart, die Unterseite weist ein glattes bis faltiges Hymenium mit aderigen Leisten auf.

Ökologie

Die Angehörigen der Gattung sind Saprobionten oder Schwächeparasiten hauptsächlich auf Laubhölzern.

Arten

Die genaue Artenzahl der Gattung ist unklar: Dörfelt nennt ungefähr 15[2], Krieglsteiner geht von 9 aus[3]. Das Hauptverbreitungsgebiet liegt in den Tropen. In Deutschland kommen 2 Arten vor.

Ohrlappenpilze (Auricularia) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Judasohr Auricularia auricula-judae (Bulliard 1789 : Fries 1822) Quélet 1886
Gezonter Ohrlappenpilz Auricularia mesenterica (Dickson 1785 : Fries 1828) Persoon 1822

Quellen

Literatur

  •  Andrés Felipe Montoya-Alvarez, Hiroshi Hayakawa, Yukio Minamya, Tatsuya Fukuda, Carlos Alberto López-Quintero, Ana Esperanza Franco-Molano: Phylogenetic relationships and review of the species of Auricularia (Fungi: Basidiomycetes) in Colombia. In: Caldasia. 33, Nr. 1, S. 55–66 (PDF; 977 KB).

Einzelnachweise

  1. Jean Baptiste François Bulliard: Auricularia tremelloides. In: Herbier de la France 7. 1787. Plate 290.
  2. Heinrich Dörfelt, Gottfried Jetschke: Wörterbuch der Mycologie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg und Berlin. 2001. ISBN 3-8274-0920-9.
  3. German Josef Krieglsteiner: Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 1. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart. 2000. ISBN 3-8001-3528-0.

Weblinks

 Commons: Ohrlappenpilze (Auricularia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)