Heinrich Dörfelt

Heinrich Dörfelt (* 20. November 1940 in Reichenbach im Vogtland) ist ein deutscher Mykologe und Botaniker. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Dörfelt“.

Leben

Dörfelt absolvierte von 1954 bis 1957 eine Ausbildung als Gärtner und wurde von 1961 bis 1964 als Lehrer ausgebildet. Danach studierte er von 1966 bis 1973 Biologie an den Universitäten Greifswald und Halle. In Halle wurde er 1974 an der naturwissenschaftlichen Fakultät promoviert. Danach hatte er bis 1988 eine Anstellung als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Halle wo er sich 1984 habilitierte.

Ab 1988 arbeitete Dörfelt an der Akademie der Wissenschaften der DDR, Zentralinstitut für Mikrobiologie in Jena und wechselte 1991 an die dortige Universität. In Jena war er ab 1997 Hochschuldozent für Landschaftsökologie und Naturschutz. Hauptforschungsgebiete von Dörfelt sind Pilzökologie und Pilzsystematik sowie Geschichte der Mykologie.

Werke (Auswahl)

  • Mykofloristische, mykocoenologische und mykogeographische Studien in Naturschutzgebieten mit Xerothermstandorten im Süden der DDR unter besonderer Berücksichtigung der Gebiete Leutratal, Steinklöbe und Neue Göhle. Universität, Fakultät für Naturwissenschaften, Halle 1974 (Dissertation)
  • Monographie der Gattung Xerula. 1984
  • Lexikon der Mykologie. (Autoren: Uwe Braun u.a..), Fischer, Stuttgart / New York 1988; ISBN 3-437-20413-0
  • mit Herbert Görner: Die Welt der Pilze. Urania-Verlag, Leipzig / Jena / Berlin 1989; ISBN 3-332-00276-7
  • Erdsterne. Geastracea und Astraeaceae. Ziemsen, Lutherstadt Wittenberg 1989; ISBN 3-7403-0230-5
  • mit Heike Heklau: Die Geschichte der Mykologie. Einhorn-Verlag Dietenberger, Schwäbisch Gmünd 1998; ISBN 3-927654-44-2
  • (Hrsg. mit Gottfried Jetschke): Wörterbuch der Mycologie. Spektrum, Akad. Verlag, Heidelberg / Berlin 2001; ISBN 3-8274-0920-9
  • (Hrsg.): Die Geschichte der Mykologie des 20. Jahrhunderts in Sachsen-Anhalt. (Hrsg.: NABU-Bundesfachausschuss Mykologie), NABU, Bonn 2002

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.