Malven

Malven

Wilde Malve (Malva sylvestris)

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Malvengewächse (Malvaceae)
Unterfamilie: Malvoideae
Gattung: Malven
Wissenschaftlicher Name
Malva
L.

Die Malven (Malva) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Malvengewächse (Malvaceae). Sie ist in Eurasien und Nordafrika verbreitet.

Beschreibung

Illustration der Weg-Malve (Malva neglecta).

Erscheinungsbild und Blätter

Malven-Arten wachsen als aufsteigende oder aufrechte, ein- bis mehrjährige oder kurzlebig ausdauernde krautige Pflanzen. Die wechselständig an den Stängeln angeordneten Laubblätter sind gestielt. Die Blattspreiten sind handförmig gelappt oder gelegentlich tief eingeschnitten. Die bleibenden Nebenblätter sind ungestielt und meist bewimpert.[1]

Blütendiagramm einer Malve.

Blüten

Die Blüten stehen entweder einzeln oder in Büscheln in den Blattachseln. Die drei meist unverwachsenen Hochblätter der Hülle, die auch häufig als Außenkelch interpretiert werden, variieren in der Form von linealisch bis eiförmig[2]. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig. Die fünf Kelchblätter sind becherförmig verwachsen, vergrößern sich oft bis zur Fruchtreife und stehen dann von der Achse ab. Die fünf Kronblätter sind meist violett, gelegentlich auch weiß, rosa oder rot, an ihrer Spitze sind sie eingekerbt oder eingebuchtet.[1]

Wie bei allen Vertretern der Unterfamilie Malvoideae sind die vielen Staubblätter mit ihren Staubfäden zu einer den Stempel umgebenden Röhre, der sogenannten Columna, verwachsen, an deren Spitze jeweils die Staubbeutel entspringen. Die Staubbeutel sind jeweils nur mit einer Theca ausgestattet. Der oberständige Fruchtknoten weist neun bis fünfzehn Fächer auf, jedes Fach enthält eine Samenanlage. Der Griffel ist in ebenso viele Äste verzweigt, wie der Fruchtknoten Fächer aufweist, die Narben sind zum Blütenzentrum hin gerichtet.[1]

Früchte und Samen

Die an den Polen abgeplattete Spaltfrucht besteht aus neun bis fünfzehn Teilfrüchten und öffnet sich nicht. Die Teilfrüchte besitzen eckige Seitenkanten, aber keine Dornen. Jede Teilfrucht beherbergt einen Samen, der an den Wänden der Teilfrucht haftet.[1]

Vorkommen

Die paläoarktische Gattung Malva in traditionellem Umfang ist in Eurasien und Nordafrika verbreitet; einige früher zu Lavatera und jetzt zu Malva gestellte Arten sind in Nordamerika und Australien beheimatet. Viele Arten gedeihen an gestörten Standorten.[1]

Stängel, Laubblätter und Blüten von Malva nicaeensis.
Stängel, Laubblätter, Blüten und Früchte von Malva parviflora.
Blüte von Malva tournefortiana.
Blüte von Malva verticillata.

Systematik

Die Gattung Malva wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum[3] aufgestellt. Als Lectotypus wurde 1913 durch Britton und Brown Malva sylvestris L. festgelegt. [4] Synonyme für Malva L. sind Axolopha (DC.) Alef. und Dinacrusa G.Krebs. Die Gattung Malva gehört zur Tribus Malveae in der Unterfamilie Malvoideae innerhalb der Familie der Malvaceae. [5]

Die Gattung Malva ist Teil eines Komplexes mehrerer nah verwandter Gattungen (Malva, Lavatera, Malope, Kitaibelia, Alcea und Althaea), die sich nur schwer gegeneinander abgrenzen lassen. Molekulargenetische Untersuchungen zeigten, dass die Gattungen zueinander paraphyletisch sind. Unklar ist bisher, wie eine neue Aufteilung des Komplexes aussehen kann, in Betracht käme eine Aufteilung in zwei (Malva und Malope) oder eine in vier oder auch mehr Gattungen.[6] Die Anzahl der Arten lässt sich daher ebenso wenig festlegen, wie die traditionelle Gliederung der Gattung in Sektionen. Eine Tendenz zu einer weiter gefassten Gattung Malva ist aber vorhanden.

Es gibt etwa 15 bis 30 Malva-Arten:

  • Malva acerifolia (Cav.) Alef. (Syn. Malva canariensis M.F.Ray, Lavatera acerifolia Cav.)[7]
  • Malva aegyptia L.
  • Rosen-Malve (Malva alcea L.)
  • Malva arborea (L.) Webb & Berthel. (Syn. Lavatera arborea L., Malva eriocalyx (Steudel) Molero & J.M.Monts., Malva dendromorpha M.F.Ray)[7]
  • Malva assurgentiflora (Kellogg) M.F.Ray (Syn. Lavatera assurgentiflora Kellogg)[8]
  • Malva australiana M.F.Ray (Syn. Lavatera plebeia Sims)[8]
  • Malva borealis Wallman
  • Malva cathayensis M.G.Gilbert, Y.Tang & Dorr
  • Malva cretica Cav.
  • Malva durieui Spach (Syn. Lavatera mauritanica Durieu)
  • Malva erecta J.Presl & C.Presl
  • Malva hispanica L.
  • Malva iljinii Riedl
  • Malva lindsayi (Moran) M.F.Ray (Syn. Lavatera lindsayi Moran)[8]
  • Malva microphylla (Baker f.) Molero & J.M. Monts. (Syn. Lavatera microphylla Baker f., Malva bakeri Molero & J.M.Monts. nom. illeg.)[7]
  • Moschus-Malve (Malva moschata L.)
  • Weg-Malve (Malva neglecta Wallr.)
  • Malva nicaeensis All.
  • Malva occidentalis (S.Watson) M.F.Ray (Syn. Lavatera occidentalis S.Watson)[8]
  • Malva pacifica M.F.Ray (Syn. Lavatera venosa S.Watson)[8]
  • Malva parviflora L.
  • Malva multiflora (Cav.) Soldano, Banfi & Galasso (Syn. Lavatera cretica L., Malva pseudolavatera Webb & Berthel. Malva linnaei M.F.Ray)[9]
  • Kleinblütige Malve (Malva pusilla Sm.)
  • Malva stipulacea Cav.
  • Malva subovata (A.DC.) Molero & J.M.Monts. (Syn. Lavatera maritima Gouan, Malva wigandii (Alef.) M.F.Ray)[10]
  • Wilde Malve (Malva sylvestris L.): Sie wird als Gemüse- und Heilpflanze verwendet.
  • Malva thuringiaca (L.) Vis. (Syn. Lavatera thuringiaca L.)
  • Malva tournefortiana L.
  • Malva trimestris (L.) Salisb. (Syn. Lavatera trimestris L.)[8]
  • Quirl-Malve (Malva verticillata L.)
  • Malva vidali (Pau) Molero & J.M.Monts. (Syn. Lavatera vidali Pau)[10]

Verwendung

Manche Malven-Arten werden aufgrund ihres Aromas in der Industrie vor allem für Kosmetikartikel verwendet oder als Malvenblütentee genutzt. Sorten einiger Malven-Arten werden als Zierpflanzen genutzt.

Weblinks

Commons: Malven (Malva) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  • Ya Tang, Michael G. Gilbert, Laurence J. Dorr: Malva. In Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 12: Hippocastanaceae through Theaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2007, ISBN 978-1-930723-64-1, S. 265., PDF-Datei, online. (Abschnitte Beschreibung, Vorkommen und Systematik)
  • Stewart Robert Hinsley: Malva in der Malvaceae-Website. (Abschnitte Beschreibung, Vorkommen und Systematik)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Ya Tang, Michael G. Gilbert, Laurence J. Dorr: Malva. In Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 12: Hippocastanaceae through Theaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2007, ISBN 978-1-930723-64-1, S. 265., PDF-Datei, online.
  2. Sultanul Abedin: Malva. In: Eugene Nasir, S. I. Ali (Hrsg.), Sultanul Abedin: Flora of West Pakistan 130. Malvaceae. Stewart Herbarium, Rawalpindi, 1979, S. 34 (online).
  3. Carl von Linné: Species Plantarum. Band 2, Impensis Laurentii Salvii, Holmiae 1753, S. 687, Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3Dhttp%3A%2F%2Fwww.biodiversitylibrary.org%2Fopenurl%3Fpid%3Dtitle%3A669%26volume%3D2%26issue%3D%26spage%3D687%26date%3D1753~GB%3D~IA%3D~MDZ%3D%0A~SZ%3D~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D
  4. Eintrag bei Tropicos.
  5. Eintrag bei GRIN.
  6. Stewart Robert Hinsley: The Malva Alliance in der Malvaceae-Website.
  7. 7,0 7,1 7,2 Benito Valdés: Malvaceae: Malva. In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Berlin 2011
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 Martin Forbes Ray: New combinations in Malva (Malvaceae: Malveae). In: Novon. Band 8, Nr. 3, 1998, S. 288–295, online.
  9. F. Conti et al.: Integrazioni alla Checklist della flora vascolare italiana. In: Natura Vicentina. Band 10, 2007, S. 5–69, PDF-Datei.
  10. 10,0 10,1 Julián Molero Briones, Josep María Montserrat Martí: Nomenclatura de algunas especies del género Malva Linnaeus (Malvaceae). In: Fontqueria. Band 55, Nr. 38, 2006, S. 285–292, PDF-Datei.

Die News der letzten Tage

26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.