Löffelstöre

Löffelstöre
Löffelstör (Polyodon spathula)

Löffelstör (Polyodon spathula)

Systematik
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Knorpelganoide (Chondrostei)
Ordnung: Störartige (Acipenseriformes)
Familie: Löffelstöre
Wissenschaftlicher Name
Polyodontidae
Bonaparte, 1838
Fossil von Protopsephurus liui im Hong Kong Science Museum.

Die Löffelstöre (Polyodontidae (Gr.: poly = viele, odous = Zahn) sind eine Familie der Störartigen (Acipenseriformes) die nur zwei Gattungen mit je einer Art enthält. Die Arten sind der Löffelstör (Polyodon spathula) aus dem Stromgebiet des Mississippi River (USA) und der Schwertstör (Psephurus gladius) aus dem Jangtsekiang (China). Beide Arten sind durch Fischfang, Gewässerverunreinigung und den Bau von Staudämmen in ihrer Existenz stark bedroht.

Merkmale

Löffelstöre werden 2,2 bis 3 Meter lang. Berichte über 7 Meter lange Schwertstöre gelten als nicht glaubwürdig. Charakteristisch für die Löffelstöre ist die mächtige ausgezogene Stirnpartie, die einen erheblichen Teil der Gesamtlänge der Tiere ausmacht (bis zu einem Drittel). Erwachsene Löffelstöre sind gänzlich unbeschuppt. Nur die Oberseite des Schwanzflossenstiels und des fleischigen oberen Schwanzflossenlobus ist mit Ganoidschuppen besetzt. Die Zähne sind winzig. Ein Spritzloch ist vorhanden. Am Kiemendeckel befindet sich ein nach hinten gerichteter, großer, spitzer Auswuchs.

Lebensweise

Löffelstöre sind aktive Schwimmer im Freiwasser großer Ströme. Der Löffelstör ernährt sich fast ausschließlich von Plankton, vor allem kleinen Krebstieren – er sondert die Nahrung mittels langer Kiemenfortsätze aus. Der geschlechtsreife Schwertstör geht hingegen dazu über, kleine Fische zu fressen. Das Rostrum (das „Schwert“) dient hierbei offenbar zum Stöbern am Flussgrund. Der Löffelstör laicht in Gruppen über Felsen und Geröll in stark strömendem Wasser. Die Eier kleben am Untergrund.

Stammesgeschichte

Neben den beiden heutigen Arten sind einige ausgestorbene Löffelstöre bekannt. Protopsephurus aus der Unterkreide von China ist der älteste und primitivste Löffelstör und Schwestergattung aller anderen. Paleopsephurus aus der Unter- und Oberkreide von Montana ist die Schwestergattung der verbleibenden Löffelstöre. Weitere ausgestorbene Löffelstöre sind Polyodon tuberculata aus dem unteren Paläozän von Montana und Crossopholis aus dem unteren Eozän von Wyoming. Auch alle fossilen Löffelstöre lebten in Süßgewässern.

Literatur

  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag, Jena 1991, ISBN 3-334-00339-6.
  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7.
  • Peter Bartsch: Actinopterygii, Strahl(en)flosser Seite 226-240 in Wilfried Westheide & Reinhard Rieger: Spezielle Zoologie Teil 2: Wirbel und Schädeltiere, 1. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg • Berlin, 2004, ISBN 3-8274-0307-3

Weblinks

 Commons: Polyodontidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Das könnte Dich auch interessieren