Harry Marshall Ward

Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Harry Marshall Ward (* 21. März 1854 in Hereford, England; † 26. August 1906) war ein britischer Botaniker, der sich besonders auf dem Gebiet der Pflanzenpathologie und Mykologie (Pilzkunde) einen Namen machte. Sein botanisch-mykologisches Autorenkürzel lautet „H.M.Ward“.

Leben

Ward wurde 1886 Fellow bei der Linnean Society, ein Jahr später dann 1887 Fellow of the Royal Horticultural Society (F.R.H.S.) sowie 1889 Fellow of the Royal Society (F.R.S.). 1895 wurde er Professor für Botanik an der Cambridge University, nachdem er zwei Jahre zuvor 1893 mit der Royal Medal ausgezeichnet worden war. Wards Sohn war der Pflanzensammler Frank Kingdon-Ward (1885–1958).

Werke

  • Timber and some of its diseases. London: Macmillan, 1889.
  • The Oak : a popular introduction to forest-botany. London: Kegan Paul, 1892.
  • Disease in plants. London: Macmillan, 1901.
  • Grasses. A handbook for use in the field and the laboratory. 1901.
  • Trees : a handbook of forest botany for the woodlands and the laboratory. Vol.1, Buds and twigs. Cambridge: Cambridge University Press, 1910.

Literatur

  • Peter G. Ayres: Harry Marshall Ward and the Fungal Thread of Death. Amer Phytopathological Society 2005.
  • G. C. Ainsworth: Harry Marshall Ward, 1854-1906. Annu Rev Phytopathol. 1994;32:21-5.

Weblinks

Die News der letzten Tage

21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.