Halloweenkrabbe

Halloweenkrabbe
Halloweenkrabbe (Gecarcinus ruricola)

Halloweenkrabbe (Gecarcinus ruricola)

Systematik
Unterordnung: Pleocyemata
Teilordnung: Krabben (Brachyura)
Überfamilie: Grapsoidea
Familie: Landkrabben (Gecarcinidae)
Gattung: Gecarcinus
Art: Halloweenkrabbe
Wissenschaftlicher Name
Gecarcinus ruricola
Linnaeus, 1758

Die Halloweenkrabbe (Gecarcinus ruricola) gehört zu den Landkrabben, die sich hauptsächlich in der Vegetation in der Nähe von Stränden aufhalten. Die Nähe zum Meer ist für die Fortpflanzung entscheidend. Die Halloweenkrabbe ist in der Karibik beheimatet, wird aber wegen ihrer auffälligen Färbung häufig auch in Aquaterrarien gehalten.

Merkmale

Die Halloweenkrabben haben ihren Namen der seltsamen Färbung zu verdanken. Ihr Carapax ist an der Oberseite dunkelbraun bis schwarz gefärbt, aber in der Nähe der Augen mit zwei leuchtend orangen Augenflecken versehen. Diese Flecken könnten in der Natur der Abschreckung dienen. Dazu kommt ein länglicher orangefarbener Fleck zwischen den Augen. Die rundlich-ovale, konvexe Form ihres Panzers, die für die Gecariniden charakteristisch ist, erinnert mit ihren oberseitigen Furchen an einen Kürbis. All diese Merkmale zusammen ergeben für einen der unvermittelt auf die Krabbe trifft, das Bild eines kleinen Halloweenkürbis.

Die Beine und der untere bis mittlere Körperbereich der Halloweenkrabbe sind orange bis rot gefärbt. An den Scheren bzw. den Spitzen der Scheren geht die Färbung in Weiß über.

Verbreitung

Gecarcinus ruricola (Linnaeus, 1758) kommt vor allem in der südlichen Karibik von den Kleinen Antillen bis Nicaragua, nicht jedoch im Golf von Mexiko vor. Einzelne Populationen sind weiter nördlich in Florida, im nördlichen Kuba und auf den Bahamas beheimatet.

Er tritt fast ausschließlich in bewaldeten Habitaten auf. Im Gegensatz zu den meisten anderen Landkrabben gräbt er keine tiefen Wohnhöhlen, sondern sucht tagsüber Schutz in Spalten, Erdhöhlen und anderen zum Rückzug geeigneten Strukturen mit geringer Notwendigkeit zu graben.

In ihrem Verbreitungsgebiet ist diese Landkrabbe recht häufig und wird auch von den Bewohnern der Küstengebiete gerne gegessen.

Gecarcinus ruricola meidet aber exponierte Flächen wie menschliche Siedlungen oder für die Landwirtschaft genutzte Gebiete. Die anwachsende Bevölkerung in der Karibik hat zu einer Verringerung der für diese Landkrabbe geeigneten Lebensräume geführt, so dass ihre Populationen rückläufig sind.

Literatur

Joseph C. Britton, Glenn C. Kroh, Charles Golightly: Biometric and Ecological Relationships in Two Sympatric Caribbean Gecarcinidae (Crustacea: Decapoda). In: Journal of Crustacean Biology, Band 2, Nummer 2, 1982, S. 207-222.

Weblinks

 Commons: Halloweenkrabbe – Sammlung von Bildern

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.