Fiederung

Fiederung
A: einfach gefiederter Muskel
B: zweifach gefiederter Muskel
C: mehrfach gefiederter Muskel
blau: anatomischer Querschnitt
grün: physiologischer Querschnitt

Als Fiederung bezeichnet man ein Bauprinzip eines Skelettmuskels, der die Kraft (Hubkraft) und das Verkürzungsvermögen (Hubhöhe) eines Muskels beeinflusst. In gefiederten Muskeln verlaufen die Muskelfasern nicht parallel zu ihrer Ansatzsehne, sondern setzen schräg dazu an. Nach diesem Kriterium können Muskeln in folgende Gruppen klassifiziert werden:

  • Einfach gefiederte Muskeln (Musculus unipennatus)
  • Zweifach gefiederte Muskeln (Musculus bipennatus)
  • Mehrfach gefiederte Muskeln (Musculus multipennatus)

Bei einem zweifach gefiederten Muskel spaltet sich eine Sehne gabelförmig auf. Bei mehrfach gefiederten Muskeln strahlen Abzweigungen der beiden Sehnen in den Muskelbauch ein, so dass der Muskel sehnig durchsetzt ist. Solche Muskeln sind Fleischstücke minderer Qualität, da sie sehr zäh sind.

Hubkraft und Hubhöhe

Die Hubkraft eines Muskels ist abhängig vom Querschnitt aller Muskelfasern rechtwinklig zu ihrer Faserrichtung (physiologischer Querschnitt). In einem ungefiederten (parallelfasrigen) Muskel ist dieser Querschnitt gleich dem durch den Gesamtmuskel (anatomischer Querschnitt) und die Muskelkraft wird verlustfrei auf die Sehne übertragen.

Die Hubhöhe ist von der Länge der Muskelfasern und diese wiederum von der Anzahl der Kontraktionseinheiten (Sarkomere) abhängig. Ein Sarkomer kann bei maximaler Vordehnung bis zu 3,5 µm lang sein und sich bei der Muskelkontraktion auf 1,5 µm Länge verkürzen. Diese Maximalverkürzung um etwa 60 % tritt in der Realität allerdings nicht auf, unter physiologischen Bedingungen beträgt die Sarkomerlänge bei optimaler Vordehnung etwa 2–2,2 µm, wodurch sich eine Verkürzung um etwa 30 % ergibt.

Fiederungswinkel

Durch die Fiederung kann bei gleicher Muskeldicke eine größere Anzahl an Muskelfasern an der Sehne ansetzen, der physiologische Querschnitt ist also größer als der anatomische. Der Fiederungswinkel" (Pennationswinkel) beeinflusst sowohl Hubhöhe als auch Hubkraft.

Die auf die Sehne übertragene Kraft (FS) eines Muskels (FM) verringert sich mit steigendem Fiederungswinkel (α) nach der Formel:
FS = FM • cos α.

Bei einem Fiederungswinkel von 60° wird also nur die halbe Muskelkraft auf die Zugrichtung der Sehne übertragen. Durch die höhere Anzahl ansetzender Muskelfasern ist jedoch die Hubkraft eines gefiederten Muskels größer.

Die Hubhöhe (H) nimmt in gefiederten Muskeln prinzipiell zu. Bei gleich langen Fasern ist sie nicht nur von der Verkürzungsfraktion, sondern auch durch den sich dabei ändernden Fiederungswinkel bestimmt:
H=l1 • cos α1 - l2 • cos α2,
wobei l1 und α1 Faserlänge und Ansatzwinkel vor, l2 und α2 nach der Kontraktion sind.

Literatur

Franz-Viktor Salomon: Muskelgewebe. In: Anatomie für die Tiermedizin. Enke Stuttgart, 2004, S. 147–234. ISBN 3-8304-1007-7

Die News der letzten Tage

15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
11.11.2022
Biodiversität | Evolution
Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
11.11.2022
Anthropologie | Physiologie
Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
10.11.2022
Biodiversität
Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.