Euprymna scolopes

Euprymna scolopes
Euprymna scolopes

Euprymna scolopes

Systematik
Überordnung: Zehnarmige Tintenfische (Decabrachia)
Ordnung: Zwergtintenfische (Sepiolida)
Familie: Sepiolidae
Unterfamilie: Echte Zwergtintenfische (Sepiolinae)
Gattung: Euprymna
Art: Euprymna scolopes
Wissenschaftlicher Name
Euprymna scolopes
Berry, 1913

Euprymna scolopes (englisch Hawaiian bobtail squid), ist ein sehr kleiner Zwergtintenfisch (33 bis 35 mm) der endemisch an der Küste Hawaiis vorkommt.

Lebensweise

Junge und ausgewachsene Tiere leben vor allem in sehr flachen Küstengewässern, auch dort, wo das Wasser nur 2 bis 4 cm tief ist. Adulttiere wurden aber auch schon mit Schleppnetzen küstenfern in Tiefen von bis zu 250 Metern gefangen. Euprymna scolopes ist nachtaktiv und verbringt den Tag eingegraben im Sand, wobei nur die Augen sichtbar sind. Seine Lebensdauer ist sehr kurz. Die Tiere erreichen die Geschlechtsreife im Alter von zwei Monaten und sterben zwischen ihrem dritten und zehnten Lebensmonat. Wie andere Kopffüßer vermehren sie sich nur einmal in ihrer Lebensspanne. Die Eier haben einen Durchmesser von 2 mm und werden an der Unterseite von Korallen abgelegt, die schlüpfenden Larven wachsen sehr schnell.

In der ihrem natürlichen Lebensraum ernährt sich Euprymna scolopes vor allem von Garnelen, in Laboratorien gehaltene Tiere erbeuteten unter anderem auch Artemia, Schwebegarnelen und Gambusen. Euprymna scolopes selber wird von der Hawaii-Mönchsrobbe (Monachus schauinslandi) gefressen [1].

Biolumineszenz

Euprymna scolopes lebt mit der biolumineszenten Bakterienart Aliivibrio fischeri in Symbiose. Jungtiere sind noch ohne Symbiosebakterien. Sie werden dem umgebenden Meereswasser entnommen und durch ein Flimmerepithel in ein zweilappiges Leuchtorgan verbracht. Von diesem Leuchtorgan aus wird die gesamte Hautoberfläche des Zwergtintenfischs kolonisiert. Auf diese Weise emittiert Euprymna scolopes nachts Licht und wird im Mondlicht durch Produktion eines Gegenschattens nicht als Beute erkannt [2].

Quellen

Einzelnachweise

  1. Goodman-Lowe, G.D. 1998. Diet of the Hawaiian monk seal (Monachus schauinslandi) from the northwestern Hawaiian islands during 1991 and 1994. Marine Biology 132: 535-546. PDF
  2. Young RE, Roper CF. (1976). Bioluminescent countershading in midwater animals: evidence from living squid. Science. 191(4231):1046-8. PMID 1251214

Weblinks

 Commons: Euprymna scolopes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.